Bent Angelo Jensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bent Angelo Jensen (* 1977) ist ein deutscher Modedesigner dänischer Herkunft, der im Jahr 1998 das Modelabel Herr von Eden (oder kurz: HvE) gründete. Er vertreibt ausschließlich Herrenmode und besitzt drei Geschäfte, die sich in Hamburg, Berlin und Köln befinden. Zu seinen Kunden zählen vor allem Künstler aus der Musikbranche wie Jan Delay, Gonzales und Udo Lindenberg.

Im Juni 2013 stellte Jensen für das Modelabel Herr von Eden einen Insolvenzantrag. Infolgedessen strukturierte er das Modelabel im Jahr 2014 um, damit die Schulden in Höhe von einer Million Euro abgebaut werden können.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend (1977–1995)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bent Angelo Jensen ist 1977[1] in Sønderborg (Dänemark) geboren und in Flensburg (Schleswig-Holstein) aufgewachsen. Seinen ersten Vornamen „Bent“ erhielt er von seinem dänischen Vater Hans-Gerhard Luigi Jensen († 1983), seinen zweiten Vornamen „Angelo“ von seiner italienischen Großmutter. Jensens Vater führte eine Industriebäckerei, die dänische Hotdog-Brötchen herstellte. Zudem war er Inhaber eines Bordells.[2] Jensens Mutter stammt aus Deutschland. Bent Angelo Jensen hat eine ältere Schwester und einen älteren Bruder.[3][4][5]

Im Alter von 14 Jahren stöberte Jensen in Altkleidersammlungen des DRK, da er nicht zu der damals modischen Masse gehören wollte. Er suchte nach Anzügen und Krawatten, um diese anzuziehen: „Das war für mich eine Art Rebellion. Ich finde es einfach reizvoll, mich gegen den Standard aufzulehnen“, sagte Jensen. Schließlich heuerte er in einem Secondhandladen in Flensburg an und sortierte abgelegte Anzüge. „Das war meine Ausbildung. Ich lernte alles über Größen, den Umgang mit Kunden und Buchhaltung.“ Zum Abitur kaufte ihm seine Mutter einen neuen Anzug und schlug vor, er könne eine Banklehre machen. Doch Jensen, der in der Schule unter anderem das Fach Mathematik als Leistungskurs hatte, lehnte dieses ab.[3]

Seit dem Jahr 2012 ist Jensen mit dem niederländischen Fotomodell Saori de Vries (* 1987) liiert.[4] Jensen wohnt in Hamburg-St. Georg.[2]

Herr von Eden (1996–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1996 zog Jensen nach Hamburg, wo er in einem ehemaligen Lebensmittelgeschäft im Karolinenviertel einen Modeladen mit Namen 24 Hours – 24 Cabins eröffnete. Dort verkaufte er zunächst importierte US-amerikanische Jeans und gebrauchte Second-Hand-Hemden aus den 1970er Jahren.

1998 benannte Jensen den Laden in Herr von Eden um und spezialisierte sich auf gebrauchte Anzüge im Stil exklusiver Herrenausstatter. Anfangs war das Geschäft mit gehobener Second-Hand-Ware bestückt, die Jensen in früheren Jahren zusammen gesammelt hatte. Er verlieh Anzüge und Jacketts für eine bestimmte Monatsrate an Kundschaft, die dafür einmal pro Woche ein anderes Stück, gereinigt und gewartet, wiederbekam. „Offene Garderobe“, nannte Jensen sein Konzept. Kurz darauf wollten die in etwa 30 Kunden ihre Lieblingsstücke nicht mehr hergeben, also verkaufte Jensen diese. 300 bis 350 DM bekam er für Vintage-Stücke. Sein Label habe Jensen deswegen Herr von Eden genannt, weil er einen deutschen Namen haben wollte, der „gehobene Herrengarderobe“ vermitteln sollte. Er selbst favorisiere jedoch die Initialen HvE.

1999 entwarf Jensen seinen ersten eigenen Anzug, den seine ältere Schwester Britta schneiderte. Britta Jensen ist gelernte Schneiderin und als Dozentin einer Kopenhagener Modeschule tätig. Sie half Jensen, seine Ideen umzusetzen.[5] Nachdem sie die Schnittmuster fertig gestellt hatte, kontaktierte Jensen das polnische Konsulat und fragte nach Adressen von Textilherstellern, die die Anzüge in guter Qualität produzieren könnten. Im November fuhr er dann mit einem Freund nach Polen und fand ein Werk, das ihm zwanzig weiße und zwanzig schwarze Anzüge fertigte und per Luftfracht nach Hamburg schickte. Im Januar waren die Anzüge bereits ausverkauft. Schließlich lieh sich Jensen von seiner Schwester Lehrbücher, um selbst Schnittmuster und Textiltechnologien entwerfen zu können;[6] er agiert selbst als Model, um seine Werbekampagnen zu unterstützen.[1] Rückblickend sagt Jensen, er wollte nicht als „Lumpenhändler“ oder „Altkleiderkönig“ in die Geschichte eingehen.[1]

Bei Sonderanfertigungen wird Jensen von professionellen Schneidern und einem Modellmacher unterstützt. In einem ersten Schritt werden 25 bis 30 Maße genommen, woraus ein Probemodell aus dem sogenannten Nesselstoff entsteht. „Auf diesem Material werde ich dann als Designer tätig“, sagt Jensen. Dabei ginge es neben Wahl des Tuches und der Entscheidung für einen Schnitt auch um vermeintliche Details; wo werden beispielsweise Schließknöpfe und das Revers angebracht, welche ist die ideale Taschenposition. Dann folgt eine zweite Anprobe mit dem Originalstoff und nach einem dritten Termin kann der Kunde den Anzug mitnehmen.[7]

Die meisten Ideen für seine Kreationen kämen ihm beim Spazierengehen und Reisen, sagt Jensen. Mittlerweile besitzt Autodidakt Jensen eine komplette Kollektion, die er in Läden in Hamburg, Berlin und Köln verkauft. Die Herrenanzüge, die dort verkauft werden, werden in Tschechien und in der Slowakei hergestellt.[4][5][8]

Ein Traum für die Zukunft sei „der internationale Durchbruch“, sagt Jensen. Zudem wünsche er sich ein eigenes Geschäft in London und in New York City.[5][9]

Insolvenzantrag im Jahr 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Juni 2013 stellte Jensen für sein Modelabel Herr von Eden einen Insolvenzantrag, da er eine Million Euro Schulden hatte.[10] Daraufhin schloss er die Filialen in München und Kopenhagen. Zudem strich er die Damen-, Schuh- und Schmuckkollektion aus dem Programm sowie die eigene Parfümlinie.[4]

Am 23. September 2013 fand unter dem Slogan Bent Aid! (englisch für Unterstützung für Bent [Angelo Jensen]) in den Hamburger Deichtorhallen eine Benefiz-Auktion statt, bei der Prominente Gegenstände versteigerten, deren Erlös dem insolventen Modelabel Herr von Eden zugutekam. Beispielsweise malte Udo Lindenberg für die Auktion ein Bild, das für 20.000 Euro versteigert wurde. Insgesamt wurden bei der Auktion 50.000 Euro erzielt, die Jensen auf einem Anderkonto anlegte. Zudem sammelte er Geld im privaten Umfeld.[4]

Herr von Eden Neu (seit 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Insolvenzantrag strukturierte Jensen im Jahr 2014 das Geschäftsmodell Herr von Eden um, und bildete eine Arbeitsgruppe, die er intern als Herr von Eden Neu bezeichnete. Diese Arbeitsgruppe bestand aus einem Insolvenzverwalter, einem Anwalt, einem Finanzberater und dem Geschäftsführer Florian Töbe, den Jensen seit dem Jahr 1999 kennt. „Florian war mein erstes Model“, erinnerte er sich.[4] An sein Angestelltenverhältnis müsse sich Jensen nach 18 Jahren Selbstständigkeit noch gewöhnen, gab er im Interview mit dem Hamburger Abendblatt im April 2014 zu.[4]

Seit dem 1. Juli 2014 übernimmt Jensen wieder die alleinige Verantwortung und für das Unternehmen Herr von Eden betreffende Entscheidungen müssen dem Insolvenzverwalter nicht mehr vorgelegt werden.[11]

Modestil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Insolvenzantrag im Juni 2013 konzentriert sich Bent Angelo Jensen ausschließlich auf Herrenmode. Seine Kollektionen sind eine Kombination aus Nostalgie und Avantgarde; eine Mischung aus Dandy, Glamour im 1920er-Jahre-Stil gepaart mit Eleganz. Der modische Stil ist von Höhepunkten vergangener Mode-Dekaden inspiriert, besitzt aber den Zeitgeist. Kleine Schnittvariationen und dezent verspielte Details wie Manschettenknoten oder schräg aufgesetzte Manteltaschen verleihen Jensens Kollektionen ihren ganz eigenen Stil. Zuweilen gelten seine Kollektionen als extravagant und provokant. Typische Merkmale des Herr von Eden-Looks sind Samt- und Tweed-Jacketts, Flanellhosen, Kaschmir-Mäntel, dazu bunte Seiden-Krawatten und Einstecktücher.[1][5][6][9] Jensen selbst nennt seinen Modestil Windsor-Punk und seine modischen Vorbilder sind Ermenegildo Zegna, Etro, Vivienne Westwood sowie die Entwürfe des jungen Yves Saint Laurent.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem Künstler aus der Musikbranche tragen zuweilen Kollektionen von Bent Angelo Jensen; beispielsweise sprach im Jahr 2006 der Sänger Jan Delay Jensen im Golden Pudel Club in Hamburg an, ob dieser für ihn Anzüge entwerfen könne. Zunächst kreierte ihm Jensen nur einen Anzug und stellte diesen für Delays Aufnahmen zum Studioalbum Mercedes-Dance zur Verfügung. Im Jahr 2009 entwarf Jensen dann für die Tournee Wir Kinder vom Bahnhof Soul ein komplettes Bühnenoutfit für sowohl Jan Delay als auch für sein elfköpfiges Orchester. „Ich sprach mit jedem einzelnen Musiker, was seine Vorlieben sind, was zu ihm passt, welche Größe er trägt“, erinnerte sich Jensen. Für Delay kreierte er Anzüge, die an die frühen 1980er Jahre und an die Pastellfarben des Miami-Stils erinnern. Dazu kombinierte Jensen Porkpie-Hüte.[3] Im Jahr 2009 wurde Delay von dem Lifestyle-Magazin GQ in der Kategorie Style zum „Mann des Jahres“ gekürt. „Dieser ‚Pokal‘ ging damit auch an uns“, freute sich Jensen.[9] Im Jahr 2010 gewann Bent Angelo Jensen Gold mit seinem Modelabel Herr von Eden bei dem deutschen Medienpreis LeadAward in der Kategorie Anzeigenkampagne des Jahres.[12]

Die Sängerin Lady Gaga kaufte sich im Jahr 2010 eine Sonnenbrille aus der limitierten Kollektion Edeneyes, die ebenfalls von Jensen stammt und Thomas Gottschalk ließ sich 2012 für eine TV-Show 50 Komplettoutfits von ihm entwerfen. Im Jahr 2014 fertigte Jensen für Wolfgang Joop fünf Anzüge für die Castingshow Germany’s Next Topmodel an.[4] Im gleichen Jahr besuchte Jensen ein Hamburger Konzert der Band Babyshambles, deren Frontsänger Peter Doherty er traf; auf Vorschlag von Jensen nahm Doherty mit seiner Band im Tonstudio Clouds Hill im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort neue Musik auf.[13]

Weitere Prominente, die Kollektionen von Jensen tragen, sind:[4][14] Bela B, Bill Kaulitz, Eckart von Hirschhausen, Fatih Akın, Götz Alsmann, Gonzales, Martin Gore, Michael Stipe, Peaches, Robert Stadlober, Rocko Schamoni, Stefan Kretzschmar, Udo Kier, Udo Lindenberg, Ulrich Tukur, Tim Mälzer und William Dafoe.

Im Jahr 2015 war Jensen Schirmherr von dem Design- und Modefestival le bloc, das seit 2009 im belgischen Viertel in Köln stattfindet.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Stefanie Wilke: Herzblut am Körper. In: Stern.de. 18. November 2007, abgerufen am 26. Mai 2017.
  2. a b Hanna Grabbe und Sarah Levy: Herr von Eden: Mir hat diese Insolvenz wahnsinnig gutgetan. In: Zeit.de. 21. Juli 2015, abgerufen am 26. Mai 2017.
  3. a b c Anke Schipp: Der Dandy aus St. Pauli. In: FAZ.de. 23. Juni 2010, abgerufen am 26. Mai 2017.
  4. a b c d e f g h i Vera Altrock: Das tapfere Schneiderlein ist zurück im Karoviertel. In: Abendblatt.de. 4. April 2014, abgerufen am 26. Mai 2017.
  5. a b c d e f Elena Rudolph: Der Windsor-Punk von der Waterkant. In: DerHamburger.info. 2009, abgerufen am 26. Mai 2017.
  6. a b Caroline Rudelt: Der Dandy von Eden. In: Morgenpost.de. 3. Juni 2012, abgerufen am 26. Mai 2017.
  7. Alexandra Maschewsi: Wo Hanseaten schneidern lassen. In: Welt.de. 4. Dezember 2011, abgerufen am 26. Mai 2017.
  8. Der Mann hinter "Herr von Eden". In: Welt.de. 3. Juli 2013, abgerufen am 26. Mai 2017.
  9. a b c Maya Ueckert: "Herr von Eden" und der perfekte Anzug. In: NDR.de. 9. Oktober 2012, archiviert vom Original am 13. Oktober 2012, abgerufen am 26. Mai 2017.
  10. Grit Thönnissen: "Herr von Eden"-Designer über die Insolvenz – In der Krise rückt man zusammen und entwickelt neue Prozesse. In: Tagesspiegel.de. 8. Juli 2014, abgerufen am 26. Mai 2017.
  11. Bent Angelo Jensen wieder für Herr von Eden verantwortlich. In: Abenblatt.de. 4. Juli 2014, abgerufen am 26. Mai 2017.
  12. So Kreativ! LeadAwards Medaillen 2010. In: Leadacademy.de. 2010, abgerufen am 26. Mai 2017.
  13. Pete Doherty zieht nach St. Pauli. In: Focus.de. 9. April 2014, abgerufen am 26. Mai 2017.
  14. Simone Bruns: Herr von Eden. In: Simonebruns.de. 12. März 2009, abgerufen am 26. Mai 2017.
  15. Schirmherr Bent Angelo Jensen im persönlichen Interview. In: lebloc.de. 10. Juni 2015, abgerufen am 26. Mai 2017.