Benther Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benther Berg
Karte einer Schautafel am Rundwanderweg um den Benther Berg

Karte einer Schautafel am Rundwanderweg um den Benther Berg

Höhe 173,3 m ü. NN
Lage Niedersachsen, Deutschland
Dominanz 9,5 km → Süllberg
Schartenhöhe 109 m
Koordinaten 52° 20′ 18″ N, 9° 36′ 58″ OKoordinaten: 52° 20′ 18″ N, 9° 36′ 58″ O
Benther Berg (Niedersachsen)
Benther Berg
fd2

Auf dem Benther Berg; ein Hochbehälter der Harzwasserwerke

Der Benther Berg ist ein bis 173,3 m ü. NN hoher Höhenzug des Calenberger Lands bei Benthe in der Region Hannover in Niedersachsen (Deutschland).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Benther Berg, der etwa 3,5 km lang und 500 m breit ist, liegt westsüdwestlich der Stadt Hannover und grenzt unmittelbar an deren Stadtgrenze an. Er liegt zwischen diesen Ortschaften: Lenthe (Stadt Gehrden) im Norden, jeweils etwas abseits im Nordnordosten Velber (Stadt Seelze) und die Hannoverschen Stadtteile Badenstedt und Davenstedt im Nordosten. Direkt am Berghang befindet sich Benthe, das zur Stadt Ronnenberg gehört, mit der südlich gelegenen Siedlung bei den Sieben-Trappen-Steinen. Jenseits bzw. östlich von Benthe erstreckt sich Empelde. Im Süden liegt am Hang des Benther Bergs Everloh mit dem Rittergut Erichshof und im Westen Northen (beide zur Stadt Gehrden). Südlich und östlich vorbei führt etwa in West-Ost-Richtung die Bundesstraße 65.

Geologie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Benther Berg entstand als Folge der Aufwölbung (Salztektonik) in der Kreide und im Tertiär durch den Benther Salzstock (mit Salzen aus dem Zechstein im tieferen Untergrund), an dessen Nordwestflanke er sich befindet. Der Benther Berg besteht überwiegend aus mittlerem Buntsandstein (im Osten auch unterer Buntsandstein), der größtenteils nur in Lesesteinen zugänglich ist. Es finden sich aber im Westen am Fuß teilweise auch Lesesteine aus dem Muschelkalk, teilweise mit Fossilien. Nordöstlich Benthe ist ein großer Erdfall von 70 m Durchmesser und 15 m Tiefe, der durch Auslaugung des Salzstocks entstand.[1]

Auf dem Benther Berg existieren frühgeschichtliche Hügelgräberfelder aus der Bronzezeit. Namensgeber der Erhebung ist das südlich des Höhenzugs liegende Dorf Benthe.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Benther Berg ist nahezu vollständig von Laubmischwald bestanden. In einigen kleineren Bereichen findet sich Fichtenwald. Seine höchste Stelle, die sich etwa 100 m über die Umgebung erhebt, ist 173,3 m ü. NN und befindet sich am südlichen Ende. Unmittelbarer südsüdwestlich dieser Stelle steht ein Hochbehälter der Harzwasserwerke, der an einer Wasserleitung vom Harz nach Bremen liegt. Eine nördlich von Benthe befindliche Stelle des Benther Bergs liegt auf 126,6 m ü. NN.

Naherholungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Benther Berg ist ein bedeutendes Naherholungsgebiet für die Stadt Hannover. Besonders beliebt ist er bei Mountainbikern. Der Benther Berg wird von mehreren Singletrails durchzogen. Entlang seines Randes führt der Grüne Ring, ein Radweg, der Hannover umrundet.

Blick von Süden zum Benther Berg mit Rittergut Erichshof bei Everloh (links) und der zu Benthe gehörenden Siedlung bei den Sieben-Trappen-Steinen (rechts)

Auf dem Benther Berg befand sich seit dem 18. Jahrhundert ein Ausflugslokal (Benther Berg-Terrassen, vorher Erichs Ruh) und eine Waldgaststätte, zu der von Benthe aus eine Steintreppe führte. Sie war ein beliebtes Ausflugsziel besonders für Bewohner des Westteils von Hannover. Es gab seit dem 19. Jahrhundert auch Gasträume für schlechtes Wetter und ab 1896 Elektrifizierung. Auf dem Höhepunkt gab es Platz für 700 Gäste im Saal und 1500 auf der Terrasse. Im Zweiten Weltkrieg war dort ein Lazarett. Nach dem Krieg eröffnete das Lokal 1948 erneut und war bis 1974 in Betrieb. 1975 brannte es aus, so dass heute nur noch Ruinen vorhanden sind.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hannovers Natur entdecken, erleben, verstehen. Arbeitskreis des Verbandes Deutscher Biologen (Landesverband Niedersachsen). Hrsg. von Elisabeth von Falkenhausen (u. a.). Seelze-Velber: Kallmeyer 1998. ISBN 3-7800-5263-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benther Berg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geologische Wanderkarte 1: 100.000, Landkreis Hannover, Naturhistorische Gesellschaft Hannover/Landkreis Hannover/Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung, 2. Auflage 1979
  2. Anne Grüneberg, Erinnerung an die Benther Berg-Terrassen, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 15. Mai 2014