Bentley Bentayga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bentley
Bentley Bentayga (seit 2016)
Bentley Bentayga (seit 2016)
Bentayga
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotor:
4,0–6,0 Liter
(404–447 kW)
Dieselmotor:
4,0 Liter (320 kW)
Länge: 5140 mm
Breite: 1998 mm
Höhe: 1742 mm
Radstand: 2995 mm
Leergewicht: 2388–2544 kg
Heckansicht
Bentley Bentayga Hybrid auf dem Genfer Auto-Salon 2018

Der Bentley Bentayga ist ein Luxus-SUV der britischen Automobilmarke Bentley. Es basiert auf Volkswagens MLB-Evo-Plattform, auf der auch die zweite Generation des Audi Q7 basiert, und vermeidet sichtbare Ähnlichkeiten. Der Bentayga wird in Crewe, Vereinigtes Königreich endmontiert [1].

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Genfer Auto-Salon 2012 wurde die „Studie Bentley EXP 9F“ gezeigt. Die Serienversion, die auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main erstmals vorgestellt wurde, zeigt speziell bei den Scheinwerfern deutliche Unterschiede. Der Bentayga ist das erste SUV von Bentley. 2016 hatte der Bentayga bereits einen Anteil von rund 47 % der gesamten Bentley-Fahrzeugproduktion.

Auf der Mondial de l’Automobile 2016 in Paris präsentierte Bentley den Bentayga mit dem aus dem Audi SQ7 bekannten 320 kW (435 PS) starken V8-Biturbo-Dieselmotor. Der Bentayga ist somit das erste Dieselfahrzeug des britischen Automobilherstellers. Auf den Markt kam der Bentayga Diesel im Februar 2017.[2]

Im Januar 2018 präsentiert Bentley den Bentayga mit einem 404 kW (550 PS) V8-Ottomotor auf der Detroit Motor Show. Der Motor kommt unter anderem auch im gleichstarken Porsche Panamera Turbo zum Einsatz.[3]

Auf dem 88. Genfer Auto-Salon im März 2018 präsentierte Bentley den Bentayga außerdem mit einem Plug-in-Hybridantrieb.[4]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bentley Bentayga ist zusammen mit dem Audi Q7 4M auf der gleichen Plattform (Modularer Längsbaukasten) das erste Serienfahrzeug mit kombiniertem 12-V- und 48-V-Bordnetz. Das 48-V-Netz leistet maximal 13 kW; seine Lithium-Ionen-Batterie hat 10 Ah. Geladen wird sie aus dem 12-V-Netz über einen 3 kW starken Gleichspannungswandler. Die Elektromotoren der elektronisch gesteuerten aktiven Wankstabilisierung und ein zuschaltbarer Verdichter der Motoraufladung werden mit 48 V betrieben.[5][6] Der gemeinsam mit dem Zulieferer Valeo entwickelte Verdichter erreicht in 250 ms den notwendigen Ladedruck und hilft so das Turboloch zu vermeiden. Der Motor des Verdichters leistet maximal 7 kW.[7] Die elektromechanische Wankstabilisierung (EAWS) des Zulieferers Schaeffler besteht aus einem Elektromotor mit einem dreistufigen Planetengetriebe zwischen den beiden Hälften des Stabilisators. Die EAWS bringt stufenlos ein Moment von bis zu 1.200 Nm auf und benötigt hierfür bis zu 3 kW Leistung.[8] So wird einerseits bei unebener Fahrbahn durch Entkopplung der Stabilisator-Rohre der Federungskomfort erhöht, andererseits durch aktives Verdrehen der Hälften gegeneinander bei sportlicher Kurvenfahrt ein Wankausgleich erzielt.

Der Herstellung der Karosserie wurde 2016 von VW-Werk Bratislava in der Slowakei in das Volkswagenwerk Zwickau in Deutschland verlagert.[9][10]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bentayga V8 Bentayga Bentayga Diesel
Bauzeitraum seit 01/2018 seit 03/2016 seit 02/2017
Motorkenndaten
Motorbaureihe VW EA898
Motortyp V8-Ottomotor W12-Ottomotor V8-Dieselmotor
Hubraum 3996 cm³ 5950 cm³ 3956 cm³
max. Leistung bei min−1 404 kW (550 PS) / 6000 447 kW (608 PS) / 5000–6000 320 kW (435 PS) / 3750–5000
max. Drehmoment bei min−1 770 Nm / 1960–4500 900 Nm / 1350 900 Nm / 1000–3250
Kraftübertragung
Antrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig 8-Gang-Automatikgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 290 km/h 301 km/h 270 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 4,5 s 4,1 s 4,8 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 11,4 l Super 13,1 l Super 7,9 l Diesel
CO2-Emissionen (kombiniert) 260 g/km 296 g/km 210 g/km
Abgasnorm Euro 6
Tankinhalt 85 l

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr[11] 2015 2016 2017
Anzahl 96 5.586 4.849

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Verkaufsjahr 2016 wurden in der Bundesrepublik 144 Bentayga neu zugelassen.[12] 2017 waren es 481 Fahrzeuge, davon 280 mit Dieselantrieb.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bentley Bentayga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bentley Bentayga Bodies To Be Built Alongside Its Cousins. PursuingWO.com, a Bentley Blog by Wowas Group LLC., abgerufen am 9. September 2015.
  2. Luxus-SUV mit 435-PS-Diesel. auto-motor-und-sport.de, 21. September 2016, abgerufen am 21. September 2016.
  3. 550 PS für 290 km/h. auto-motor-und-sport.de, 12. Januar 2018, abgerufen am 12. Januar 2018.
  4. Luxus-SUV unter Strom. auto-motor-und-sport.de, 5. März 2018, abgerufen am 2. Mai 2018.
  5. Bentley Bentayga: Jetzt wird es schmutzig. Spiegel Online, 9. September 2015, abgerufen am 18. März 2016.
  6. Bentley Bentayga: Ein letzter Anschein von Bescheidenheit. Spiegel Online, 27. Dezember 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  7. Audi SQ7 4.0 TDI Weltpremiere: Der Bulle aus Bayern. auto-motor-und-sport.de, 3. März 2016, abgerufen im 20. Mai 2016.
  8. Audi SQ7 TDI: Sportler mit drei Ladern. automobil-industrie.vogel.de, 11. März 2016, abgerufen im 20. Mai 2016.
  9. Verlagerung des Bentley-Karosseriebaus. scholpp.de; abgerufen am 18. Dezember 2017.
  10. Volkswagen Sachsen zieht positive Bilanz für 2016. volkswagen-sachsen.de, 6. Januar 2017; abgerufen am 18. Dezember 2017.
  11. Quelle: Geschäftsberichte 2016–2017 der Volkswagen AG.
  12. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2016 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  13. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2017 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 9. Januar 2018.