Benty-Grange-Helm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benty-Grange-Helm
Benty grange helm.jpg
Angaben
Waffenart: Schutzwaffe
Bezeichnungen: Benty-Grange-Helm
Verwendung: Helm
Entstehungszeit: etwa 430 bis 1070 n. Chr.
Ursprungsregion/
Urheber:
England, Waffenschmiede
Verbreitung: England
Listen zum Thema

Der Benty-Grange-Helm ist eine Schutzwaffe aus dem England der Angelsachsen. Er wird zur Gruppe der Nordischen Kammhelme gerechnet.[1] In Anlehnung an die Eberfigur, die den Scheitelkamm ziert, wird er auch als Eberhelm bezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Benty-Grange-Helm besteht aus Eisen. Er wurde am 3. Mai 1848 nahe dem Hof Benty-Grange,südlich Monyash im Peak-District-Nationalpark gefunden. Der Helm besteht aus acht, in Kreuzform angeordneten Eisenbändern, die am Ende mir einem breiten Eisenband, das den Helmrand bildet, vernietet sind. Oben am Helm, wo sich die Helmbänder kreuzen, ist die stilisierte Figur eines Ebers aus Bronze angenietet. Am Rücken der Figur ist ein Einschnitt, in den eine Helmzier Zimier aus Schweineborsten angebracht werden konnte. Die Augen des Ebers bestehen aus in Gold gefassten roten Steinen. Die Verzierungen auf den Schultern, Hauer und die punktförmigen Verzierungen auf dem Rücken und an den Seiten bestehen ebenfalls aus Gold. Die Leerräume zwischen den Bändern bestanden aus Horn und sind nicht erhalten.

1986 wurde eine genaue Rekonstruktion angefertigt, die heute zusammen mit dem Original im West Park Museum in Sheffield aufbewahrt wird[2].

Bisher wurden nur zwei dieser „Eberhelme“ und insgesamt vier angelsächsische Helme in England gefunden. Aufgrund ihrer Gestaltung mit der Eberfigur wird ein Bezug zur Anglo-Sächsischen Literatur hergestellt, in der solche Helme in Erzählungen und Sagen (zum Beispiel Beowulf) Erwähnung fanden. Es ist nicht gesichert, ob solche Helme im Kampfeinsatz benutzt wurden, wahrscheinlicher ist, dass sie als Parade-. oder Prunkhelme dienten.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Blair, Nigel Ramsay (Hrsg.): English medieval industries. Craftsmen, techniques, products. Hambledon and London, London u. a. 2001, ISBN 1-85285-326-3.
  • Thomas Bateman: Ten years' diggings in Celtic and Saxon grave hills, in the counties of Derby, Stafford, and York, from 1848 to 1858. With notices of some former discoveries, hitherto unpublished, and remarks on the crania and pottery from the mounds. J. R. Smith u. a., London 1861, S. 30, Vollständig online einsehbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heiko Steuer: Helm und Ringschwert. Prunkbewaffnung und Rangabzeichen germanischer Krieger. In: Studien zur Sachsenforschung. Bd. 6, 1987, ISSN 0933-4734, = Veröffentlichungen der Urgeschichtlichen Sammlungen des Landesmuseums zu Hannover. Bd. 34, S. 190–236, PDF, 7 MB.
  2. Website des Weston Park Museums, online einsehbar, (engl., eingesehen am 20. Februar 2011).

Weblinks[Bearbeiten]