Benutzer:DX12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich wusste einiges über den Hacker Tron und seine Erfindung, das Cryptofon. Als bei WP 2005 ein Artikel über ihn ausgebaut wurde habe ich versucht mich zu beteiligen. Ich habe vor allem auf der Diskussionsseite Dinge erklärt und dokumentiert. Dies geschah in der Erwartung es würde dann in den Artikel eingebaut. Es kam zu heftigen Diskussionen vor allem mit zwei anderen Usern, MA5 und Kju. Im Ergebnis wurde nahezu nichts in den Artikel eingebaut und auch Fehler nicht entfernt.

Statt dessen wurde die Diskussionsseite und ihr Archiv am 2.2.06 von der WP gelöscht. Die meisten meiner Beiträge sind daher bei der WP nur noch für Admins einsehbar. Aber eine Rekonstruktion der gelöschten Seiten existiert hier.

Die meiste Diskussion entfachte die "Namenskontroverse", an der ich mich jedoch wenig beteiligte, Nach dem diese zu Ende war bekam sie ein Kapitel im Artikel. Ich wollte zumindest auf der Diskussionseite dokumentieren wie es zu diesem Gerichtsverfahren gekommen ist. Ich zitierte Äusserungen von Admins aus der gelöschten Diskussion und ein Link zu einem Interview das Andy dazu gab. Alle diese Beiträge auf der Diskussionsseite wurden von Usern und einem Admin revertet und ein Sperrantrag gegen mich gestellt.

Dieser Antrag wird heute voraussichtlich angenommen. Es wird mir daher vorläufig nicht mehr möglich sein zur Weiterentwicklung des Artikels beizutragen. Ich nenne nun einige Mängel im Artikel und verweise wegen Belegen auf meine Benutzerbeiträge in der WP und ausserhalb. Ich kann es nur anderen Benutzern überlassen zu beobachten, ob meine Beiträge hier erneut verschwinden, wie damals am 2.2.06.

Es geht um den Artikel Tron (Hacker)

  • Es fehlt: Warum Tron überhaupt bekannt wurde. Weil er in Medienberichten zu seinem Tod von Fachleuten als Genie und bester Hacker überhaupt bewertet wurde.
  • Es fehlt: Was das besondere an seinem Cryptofon war. Es war eine Hardware Lösung für PGP in ISDN Echtzeit zu etwa 100 Euro Teilekosten. Durch die von ihm optimierte Hardware wurden höchste Sicherheitsmerkmale erzielt wie bei keinem anderen bis heute bekannten Gerät. Das meiste dazu steht hier
  • Es fehlt: Der Kontext seiner Arbeit, das ECHELON System und die sogenannte "Kryptodebatte". Dies war ein seit 1996 laufender Streit in Politik und Fachkreisen ob dem Bürger starke Kryptographie, wie PGP, erlaubt sein sollte. Die Debatte endete erst nach Trons Tod im Dezember 1998.
  • Es fehlt: Warum ihn die Firma nicht anstellte. Da er für seine Mitarbeit Bedingungen stellte zu denen die Firma nicht bereit war.
  • Es fehlt: Dass vor Einstellung der Ermittlungen 2001 aus der Ermittlungsakte nicht zitiert werden durfte. Daher konnte Andy, der zu der Akte Zugang hatte, seine Sicht nicht belegen. Ausser Tronland (was Ende 2001 entstand) bringen alle im Artikel zitierten Quellen nur das was die Behörden bekannt geben wollten. Spätere Artikel in TP, FTD und taz mit Zitaten aus der Ermittlungsakte werden nicht aufgeführt.
  • Es fehlt: Warum das Ergebnis der Ermittlungen angezweifelt wurde. Unter anderem weil die Staatsanwaltschaft von der Gerichtsmedizin vorgeschlagene und andere vom LKA Berlin bereits angeordnete Untersuchungen verweigert hat.
  • Es fehlt: Warum die Eltern die Namenskürzung wünschten
  • Es fehlt: Wie es zur einstweiligen Verfügung gegen WP kam, was die (bei WP gelöschte) Vorgeschichte war, sowie das es eine solche Vorgeschichte überhaupt gab



Fehler im Artikel:

  • Er wuchs nicht bei seiner Mutter sondern bei seinen Eltern in Berlin auf
  • Der Name seines Geräts war "Cryptofon". "Cryptophon" nannte man damals alle verschlüsselnden Telefone
  • Er hatte nicht vor das "Kartentelefon gewaltsam mit einem Vorschlaghammer zu demontieren." Er entfernte lediglich einen Chip bei minimalem Schaden am Gerät. Er wurde auch nicht mit dem Hammer verhaftet, sondern weil er mit einem Freund in der Nähe im Auto sass. Wegen verschiedener Elektronikteile (TV, Monitor) im Auto, dachte die Polizei sie wären Einbrecher und verhafteten sie deshalb. Die sofortige Hausdurchsuchung nach vermeintlichem Diebesgut brachte dann die Spur. Die Chip wurde auch nicht entwendet "um seine Simulatoren anpassen zu können." Es ging um ein anderes Projekt über den Zellen-Kode.


-- DX12 12:32, 17. Jun 2006 (CEST)