Benutzer:Fährtenleser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Benutzer:Ökologix)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das is´ er Artikel Bilder Landkarten Diskussionsarchiv Projekte
Benutzer Fährtenleser.jpg
Babel:
de Dieser Benutzer spricht Deutsch als Muttersprache.
sv-3 Denna användare behärskar svenska flytande.
en-1 This user is able to contribute with a basic level of English.
no-1 Denne brukeren kan litt norsk.
da-1 Denne bruger har et grundlæggende kendskab til dansk.
nl-1 Deze gebruiker heeft elementaire kennis van het Nederlands.
Ten Year Society userbox.svg Diese/r Benutzer/in editiert in der Wikipedia seit über zehn Jahren.
Heimatplanet Erde
Dieser Benutzer ist in erster Linie ein Kosmopolit
Du bist Deutschland
Dieser Mensch kommt aus Deutschland.
Nordrhein-Westfalen
Dieser Benutzer kommt aus Nordrhein-Westfalen.
Die Wuppertaler Schwebebahn
Dieser Benutzer kommt aus Wuppertal.
Rapadelta in Lappland
Dieser Benutzer liebt die menschenleere Wildnis.
Naturerbe Scharpenacker Bäche
Dieser Benutzer engagiert sich für eine nachhaltige und menschenwürdige Zukunft
SNR Logo
Dieser Benutzer ist ein Sielmanns Natur-Ranger
Logo der internationalen Erd-Charta
Dieser Benutzer hat die Erd-Charta unterzeichnet
Fahrrad
Dieser Benutzer ist Radfahrer
Apple-Logo
Dieser Benutzer ist ein überzeugter Mac-User.
Sparkassen-Logo
Dieser Benutzer ist gegen die Privatisierung der Sparkassen
Keine Diktatur des Geldes!
Dieser Benutzer kritisiert den Kapitalismus
DoNotFeedTroll.svg Dieser Benutzer verachtet Löschtrolle.
Aristoteles, Begründer der Ethik
Dieser Benutzer ist ein Ethiker
Public domain
Dieser Benutzer ist für gemeinfreie Bilder und gegen Copyrights im Internet.
Die Kugel - der ideale Körper
Dieser Benutzer ist ein unbeirrbarer Idealist
Mucksmäuschenstill...
Dieser Benutzer ist oft zu ungeduldig
Die Sonne, das Sinnbild der Urkraft
Dieser Benutzer setzt eine unpersönliche, unerklärbare und nicht naturgesetzlich fassbare Urkraft als Ursache des Kosmos voraus
Ganz weit weg...
Dieser Benutzer hat zu wenig Freizeit
Benutzer nach Sprache
... Dieser Benutzer ist seit September 2006 (also seit 3833 Tagen) Wikipedia-Autor und hat bislang 11234 mal auf „Speichern" geklickt. (siehe Reiter "Artikel", "Bilder", "Landkarten" und "Projekte"). Eine genaue statistische Auswertung über meine Wikitätigkeit findet man hier.


Unter dem Pseudonym Fährtenleser bemühe ich mich, meinen Teil dazu beizutragen, dass Wikipedia immer besser wird. Ich halte die freie Zugänglichkeit des gesamten menschlichen Wissens für eine der besonders wichtigen Voraussetzungen auf dem Weg in eine menschliche Zukunft – und ich bin sicher, dass Wissen heute oftmals bei Wikipedia beginnt! Deshalb halte ich es für sehr wichtig, dass dieses „vernetzte Wissen“ möglichst umfassend und korrekt, aber auch leicht verständlich dargestellt wird. Umfassend heißt für mich vor allem,

  • auch Themen zu finden, die im öffentlichen Diskurs derzeit keine Rolle spielen und
  • dass möglichst viele unterschiedliche Standpunkte zu einem Thema sichtbar werden.

Der Mensch dahinter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich halte die große Anonymität im Netz für schädlich, denn sie führt viel zu häufig zu einer asozialen Kommunikation! Ich möchte mich nicht hinter einem Pseudonym verstecken und bin jederzeit bereit, etwas von mir zu offenbaren!

Ich habe in meiner Freizeit 25 Jahre lang mit Kindern im Natur- und Umweltschutz gearbeitet und man sagt mir nach, dass ich Dinge gut erklären kann. Ich bin vielseitig interessiert und immer offen für neue Gedanken – die einen gesunden Menschenverstand erkennen lassen.

Meine Hobbys und Interessen neben Wikipedia sind: Familie und Freunde, Wandern, Wandern, Wandern (dabei Pfadwanderungen erarbeiten und bei outdooractive.com einstellen), Wildnis-Trekking in Skandinavien, Singen im schwedisch-sprachigen Chor „De tokiga trollen e.V.", Radfahren, (Kanufahren und Bogenschießen – derzeit nur potentiell), Living History (Karolinger Franken – derzeit nur noch selten), Fotografieren, Homepages, Schreiben, Lesen, Tiere, Indigene Völker, globale Entwicklung, philosophieren und rumalbern.

In Wirklichkeit heiße ich Frank Baldus, bin Jahrgang 1962 und seit jeher ein wissbegieriger, allzeit skeptischer, aber humorvoller Autodidakt, für den Wahrheit, Natürlichkeit und Menschlichkeit die höchste Werte sind.

„Menschlichkeit“

„Was du wert bist, drückt sich nicht in deiner gesellschaftlichen Stellung, deinem Vermögen, deiner Macht aus; darüber entscheidet der Grad der Menschlichkeit, den Du erreicht hast. Immer menschlicher zu werden, ist deine vornehmste Aufgabe.“

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

„Welches ist der höchste Wert im menschlichen Leben? An dieser Frage wird sich alles entscheiden.“

„Natürlichkeit“

„In der lebendigen Natur geschieht nichts, was nicht in der Verbindung mit dem Ganzen steht.“

„Die beste Schule, in der ein junger Mensch lernen kann, dass die Welt einen Sinn hat, ist der unmittelbare Umgang mit der Natur.“

„Es gibt etwas, das unser spirituelles Verstehen öffnet - selbst wenn wir nicht Gott anbeten - das ist die Natur.“

Aama, Gurung
„Wahrheit“

„Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.“

„Der Versuch, die Wahrheit denkend zu begreifen, gleicht dem Bemühen, den ganzen Ozean in eine einzige Tasse zu füllen.“

„Suchet nicht das Wissen der alten Weisen, sondern das, was auch sie gesucht haben.“

Natur-Kultur.gif

Mitarbeit bei Wikipedia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sind „meine“ Themenkategorien und was ich dazu gemacht habe (Die konkreten Artikel sieht man unter dem gleichnamigen Reiter):

Themen
Artikel neu erstellt
große Abschnitte neu erstellt
intensiv überarbeitet
wichtige Details bearbeitet
Einleitung umformuliert
SUMMEN
Anthropologie, Archäologie
2
6
2
6
2
18
Biologie, Geographie, Ökologie
7
7
31
17
3
65
Ethnologie, Soziologie, Völkerrecht
15
26
26
53
6
126
Gesellschaft, Geschichte und Kultur
7
0
5
12
2
26
Personen und Vereine
9
0
4
0
0
13
Religion, Weltanschauung, Ideologie
9
12
37
30
12
100
Sonstiges
3
3
2
6
1
15
Umwelt- und Naturschutz
4
5
11
10
2
32
Wirtschaft, Politik
3
5
10
10
6
34
SUMMEN
59
64
128
144
34
429
Ökologix.png
Padjelanta1.JPG
Geozonen-animation.gif
Schubladendenken.jpg

„Haben oder Sein sind im Angebot. Wähle gut!“

Thomas Schubert

Ich war immer schon ein „unverbesserlicher“ Idealist und habe meine Ideale lange Jahre sehr offensiv vertreten. Das erkennt man bereits an den Benutzernamen Homo oecologicus und Ökologix (siehe Bild), unter denen ich bis August 2015 an der Wikipedia mitgewirkt habe. Einige unschöne Angriffe anderer Benutzer haben mich mittlerweile dazu bewogen, mein Pseudonym von Ökologix zu Fährtenleser zu ändern, der vermutlich weniger vorurteilsvolle Assoziationen bei anderen hervorruft. Vielleicht trägt dieser Schritt dazu bei, dass einige Diskussionen von Anfang weniger „subtil belastet“ sind?!

Was die Wikipedia-Arbeit betrifft, so bin ich vor allen Dingen in Artikeln tätig, die mit Ökologie, Biologie, Ethnologie, Geographie und Ökonomie zu tun haben. Wenn irgend möglich und sinnvoll, setze ich Informationen auch gern in tabellarischer Form um.

Ich vertrete die Auffassung, dass gut gewählte Bilder auch in einer Enzyklopädie dazu dienen dürfen, einen Artikel nicht nur zu illustrieren, sondern ebenso, um das Interesse des Lesers am Thema zu wecken. Ein Bild ist immer ein Blickfang und von daher bestens als „thematischer Aufhänger“ geeignet. Daher bin ich auch ein intensiver Illustrator, der sehr viel mit eigenen Bildern und Grafiken arbeitet.

Zudem bin ich ein besessener Kartenzeichner: Für viele Themen habe ich bereits diverse thematische Landkarten erstellt. Sie mögen zwar als Pixelkarten technisch nicht dem modernsten Standard entsprechen, dafür garantiere ich jedoch höchstmögliche Qualität für Inhalt und Genauigkeit. Um die großen Weltkarten (z. B. in den Artikeln Wildnis, Vegetationszone, Bergbau oder Anthropogenes Biom in Originalgröße nutzerfreundlich betrachten zu können – mit gleichzeitig sichtbarer Legende und „mausverschiebbar“ in alle Richtungen – habe ich jeweils eine javascript-basierte Version auf meine Webseite wikilogix.de gestellt. Leider ist solch eine Funktion auf Wikipedia noch nicht möglich, daher dieser ungewöhnliche „Umweg“. Auf meinen Vorschlag hin wird seit geraumer Zeit in der Wiki-Grafikwerkstatt an einer ähnlichen Umsetzung gearbeitet.

Seit einigen haarsträubenden Auseinandersetzungen im Artikel Kapitalismuskritik im Jahr 2007 verachte ich sämtliche ideologisch motivierten Löschtrolle, die mit POV und TF und anderen Vorwürfen um sich schlagen und den Finger immer locker über der Maus halten, wenn es etwas mühsam Recherchiertes, Formuliertes und Bequelltes zu löschen gibt, das ihnen einfach nicht passt - warum auch immer! (Siehe zu diesem Thema auch diese beiden interessanten Spiegel-Artikel: zum Thema Wikipedia sowie Vandalismus in der Wikipedia.)

Ansonsten bin ich übrigens ganz unkompliziert und habe immer einen Schalk im Nacken :-)

Welchen Autoren vertraue ich?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klick auf die Überschrift, um die Benutzernamen zu erfahren.

Meine Überzeugungen ... für alle, die es interessiert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neandertaler-im-Museum.jpg
Menschlicher Populationsstammbaum.png
Helicopter-och-kåta.jpg
Regelkreismodell.jpg

„Was diese Welt retten wird, sind die Dinge, die uns verbinden, nicht unsere Differenzen.“

Es ist offensichtlich, dass der Mensch das einzige Lebewesen auf der Erde ist, das seit der „Zähmung“ des Feuers und der ersten Werkzeugerfindungen bewusst und zielgerichtet in den Naturhaushalt eingreift, um sein Überleben zu sichern und sein Leben zu verbessern. Unser heutiges globales Wissen zeigt uns, dass dieses Verhalten eine sich zunehmend vervielfachende gesellschaftliche Entwicklung in Gang setzte, die im Laufe der Jahrtausende zu dem enorm verwobenen „menschlichen“ Funktionsgefüge (System) führte, das wir als „Kultur“ bezeichnen.

Wie man sich leicht vorstellen kann, war dies ein Vorgang, der regional durch schöpferische Reaktionen auf schwieriger werdende Klima- und Umweltbedingungen begann; der aber bald aufgrund seiner enormen Selbstveränderungskräfte auch „von innen heraus“ angetrieben wurde. Rein biologisch betrachtet war der kulturelle Fortschritt extrem erfolgreich, denn es gelang dem Menschen, nahezu alle Lebensräume der Erde zu besiedeln, so dass er heute nicht nur einzelne Ökosysteme lokal beeinflusst, sondern global den gesamten belebten Raum der Erde. Darüber hinaus entstand in gewisser Weise eine „Parallelwelt“ zur Natur, die die Vielfalt der Erscheinungen auf diesem Planeten – ganz wertfrei betrachtet – außerordentlich erhöhte.

Spricht die überdimensionale Vermehrung der Menschheit auch für ihren Erfolg als Art, so muss ihr gegenwärtiger Einfluss aus Sicht des irdischen Gesamtzusammenhanges Anlass zur Sorge geben. ...

Ich bin durch meine langjährige Beobachtung der Natur, der Gesellschaft und der Technologie ein Anhänger des Systemdenkens geworden, so dass ich davon überzeugt bin, dass die grundlegenden Funktionsmuster aller Systeme gleich und unveränderlich sind! Egal, ob es sich um einen menschlichen Organismus, ein Ökosystem, einen Staat, ein Computersystem oder die Welt handelt: Jedes dieser Systeme besteht selbst aus kleineren Systemen (Zellen, Organe, Biotope, Gemeinschaften uvm.) und ist Teil größerer Systeme, die sich alle gegenseitig beeinflussen, so dass alles auf der Welt unabdingbar und in kaum durchschaubarer Weise miteinander verbunden ist. Jedes System bekommt – in Abhängigkeit von vielerlei Faktoren, die zu jedem Zeitpunkt etwas anders sind – einen gewissen Rahmen an verfügbarer Materie und Energie. Was diesen Rahmen letztendlich bestimmt, ist Glaubenssache und wird vermutlich niemals beantwortet werden können. Viele nennen es heute pragmatisch „Selbstregulation“, um die Ursachenfrage auszuklammern. Jedenfalls wird beim Vergleich verschiedener Systeme schnell deutlich, dass die Abhängigkeit von anderen Systemen nach unten und nach oben in durchaus geheimnisvoller Weise immer irgendwie einer möglichst reibungslosen Funktionieren des umgebenden Gesamtzusammenhanges geschuldet ist. Es ist ein sich ständig neu ausbalancierendes Gleichgewicht zwischen „Geben und Nehmen“, dass der „freien Selbstverwirklichung“ jedes Systemes Grenzen setzt. Ein steter Wandel ist Programm, doch wenn er zu Gunsten einzelner Systeme zu schnell vonstatten geht, entstehen Fehlfunktionen und Ungleichgewichte – das System „erkrankt“. Sofort kommen Schutzmechanismen in Gang, die einen neuen Gleichgewichtszustand zum Ziel haben. Das ist zum Beispiel die Reaktion unseres Immunsystems auf Bakterien oder des Antivirenprogrammes beim Computervirus.

Wenn man dazu bereit ist, die Menschheit einmal nur als „gleichberechtigten“ Teil des Systems Erde zu betrachten, dann fallen insbesondere fünf Eigenschaften auf, die frappierend an eine Krebserkrankung erinnern:

Es gibt noch einige Ähnlichkeiten mehr, die diesen Vergleich stützen und ich bin mittlerweile sicher, dass man die (heutige) Menschheitsentwicklung als krankhafte Störung der Biosphäre betrachten muss. Allerdings wissen wir auch, dass die Kräfte zur Selbstreparatur umso wirkungsvoller sind, je komplexer ein System entwickelt ist! Daraus leite ich die Vermutung ab, dass das Gesamtsystem Erde – dessen Komplexität zwangsläufig am höchsten ist – über Reparaturmechanismen verfügt, die ungleich höher entwickelt sind als zum Beispiel das menschliche Immunsystem. Überdies schöpfe ich Hoffnung aus der Erkenntnisfähigkeit des Menschen, über die Krebszellen nicht verfügen.

Nach alledem bin ich der festen Überzeugung, dass wir Menschen an einem Punkt der Geschichte angelangt sind, an dem wir endlich aus unseren bisherigen Fehlern lernen müssen – wenn wir eine menschenwürdige Zukunft wollen. Der Einfluss unseres Handelns auf die Biosphäre der Erde ist so weitreichend geworden, dass grundlegende Funktionen (vor allem Weltklima, Artenvielfalt und Stoffkreisläufe) gefährdet sind. Sie sind jedoch notwendig, um die Stabilität der irdischen Lebensgemeinschaft und ihren langsamen, natürlichen Wandel langfristig zu gewährleisten. Im Gegensatz zu allen anderen Lebewesen verfügen wir über ein großes Maß an freiem Willen, der es uns gestattet, in einem gewissem Rahmen auch gegen „unsere Natur“ zu handeln... Diese Fähigkeit verleiht uns eine enorme Macht über unsere Umwelt! Alle Ideologien, die Egoismus und Materialismus fördern, halte ich für sehr gefährlich, weil sie dazu führen, diese Macht zu verkennen, zu ignorieren oder zu missbrauchen. Trotz der nach meiner Ansicht äußerst negativen Aussichten für die nächsten paar hundert Jahre bin ich verhalten optimistisch, dass der Mensch das Potential besitzt, sich vom begrenzt denkenden "Homo oeconomicus" – dem nur eigennützig an seinen wirtschaftlichen Vorteil denkenden "Raubtierkapitalisten" – eines Tages zum "Homo oecologicus" – einem nachhaltig wirtschaftenden, vorausschauenden und vernünftig handelnden Wesen – zu entwickeln.

„Kommen muss eine Vergeistigung der Massen.“

Projekte und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]