Benutzer:Apraphul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

SV Andritz: Lieber Herr Apraphul, Thomas Lerchbacher und Ralf Haberle waren zwei Leistungsträger der jungen Vereinsgeschichte, die den Aufstieg in die Gebietsliga Mitte (Ralf Haberle) und als Trainerstabsmitglied (Thomas Lerchbacher) in der Oberliga Mitte den SV Andritz tatkräftig unterstützt hatten.

MfG

Apraphul ...?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu entscheiden, sich bei Wiki zu registrieren, ist einfach. Jedoch einen lesbaren Benutzernamen zu finden, der noch nicht vergeben ist, ist ein Abenteuer - jedenfalls dann, wenn man nicht so gerne mehr oder minder sinnvolle Ziffernanhängsel verwenden möchte. Am Ende gelangte ich jedenfalls zu "Apraphul".

Laut einem Artikel von A. K. Dewdney in Spektrum der Wissenschaften aus dem April 1989 ist es der Name einer Insel nord-östlich von Neu Guinea, wo Überreste uralter Maschinen, bestehend aus Hölzern, Seilen und Rollen, gefunden wurden. Die Rekonstruktion der aufgefundenen Reste ergab, dass es Logik-Gatter waren. Eine anschließende, ausgedehnte Suche im Dschungel zeigte auf, dass man wahrscheinlich den ersten digitalen Computer der Menschheit entdeckt hatte, denn diese Gatter waren in großer Anzahl auf einer riesigen Fläche vorhanden.

Eine (fast) unglaubliche Geschichte, mag man meinen ... und mit dieser Einschätzung liegt man auch ganz richtig, denn der Artikel war ein aufwändig und gut gemachter Aprilscherz.

Ob es nun aber wenigstens diese Insel tatsächlich gibt oder ob ihr Name Apraphul auch nur Fiktion ist, weiß ich bis heute nicht genau. Allerdings erhielt ich netterweise[1] einen Hinweis auf eine englischsprachige Diskussion über den Artikel, in der erwähnt wurde, wie sehr doch "Apraphul" nach "April fool" (Aprilscherz) klänge. Stimmt auffallend ...

Was ich hier mache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Könnte der gesunde Menschenverstand mit einem Computer umgehen, würde er sicher selbst Artikel korrigieren. So aber muss ich es eben manchmal für ihn tun. zwinker 

Scherz beiseite - ich reise meistens querbeet durch die Artikel (die Funktion "Zufälliger Artikel" ist toll), lese sie, staune oftmals über die gute Qualität und bewundere nicht selten die Autoren, die diese Qualität erzeugt haben. Manchmal findet man dann etwas, das den Anderen im Eifer des Gefechts untergegangen sein muss, und korrigiert, umformuliert oder ergänzt die Stellen. Sollte dabei etwas schiefgehen, so sind mir die eigenen Irrtümer die liebsten, denn sie kann ich am schnellsten beheben, wenn ich sie erstmal gesehen habe. :-) 

Seid nett zueinander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1) Jede bemängelnde Kritik ist irgendwie unangenehm für den Empfänger; man kann sie aber wenigstens hübsch verpacken.
(2) Man muss die feinen Nadeln sachlicher Argumente nicht mit dem Vorschlaghammer in die Pinwand treiben.
(3) Lasse dem Anderen die Luft zum Atmen und er wird nicht wild um sich schlagen müssen.
(4) Freundliche Gelassenheit erfasst den wahren Wert von Worten viel besser als der verkniffene Blick auf die Skala einer Goldwaage.
(5) Von einem zu hohen Ross ausgesendet, kommen Argumente 'da unten' nicht mehr an, denn sie werden von der mitschwingenden Arroganz verweht.
(6) Der Sieg in einer Diskussion gewährt nicht das Recht, auf den Verlierer einzutreten, sondern beschert die Pflicht, ihn sein Gesicht wahren zu lassen.
(7) Lasse nicht zu, dass für dich ein Text anders klingt, nur weil du den Absender kennst.
(8) Manchmal muss man sich tief bücken, um auf Augenhöhe mit denen zu diskutieren, die ihr Niveau auf Höhe der Grasnarbe gesenkt haben - immer noch besser, als vom Podest der Freundlichkeit hinabzusteigen.
(9) Ein begründetes „Ja, aber ...“ ist immer besser als ein dahingeklatschtes „Nein!“.

(!) Und manchmal ist nur simples Schweigen die letzte Chance und einzige Möglichkeit, den Pfad der Freundlichkeit nicht zu verlassen. Nutze sie dann! Aus gegebenen und anscheinend niemals endenden Anlässen.

Zur lizenzfreien Beachtung freigegeben für jedermann. zwinker 



Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Danke schön @ H.Marxen!