Benutzer:Lorenz kerscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich bin Jahrgang 50, verheiratet, und habe zwei Töchter. Die Themen, die mich besonders beschäftigen und zu denen ich auch in Wikipedia Beiträge leiste, sind


In den letzten Jahren habe ich die folgenden Artikel in Wikipedia erstellt und auch weiterhin mit neuen Informationen ergänzt:

Arbeitsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jana Baumeister (* 1988 in Herrenberg) und ist eine deutsche Opern- und Konzertsängerin in der Stimmlage Sopran.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jana Baumeister studierte bei Arno Leicht an der Hochschule für Musik Nürnberg und anschließend bei Hedwig Fassbender an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Margreet Honig, Frieder Bernius, Helmut Deutsch und Klesie Kelly-Moog ergänzten Ihre Studien, die sie 2014 mit Auszeichnung abschloss. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist sie festes Enemblemitglied am Staatstheater Darmstadt und trat dort in verschiedenen Rollen des lyrischen Sopranfachs auf.[1]

Im Juli 2017 stellte sie in der Premierenbesetzung von Carmen bei den Bregenzer Festspielen 2017 die Rolle der Frasquita dar.[2]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Preis beim Bundeswettbewerb Gesang 2016[3][4]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An namhaften Opernhäusern bzw. bei bedeutenden Festivals stellte Jana Baumeister u.a. die folgenden Rollen dar:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz kerscher bei Operabase (Engagements und Termine)

Offizielle Webseite von Jana Baumeister

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jana Baumeister (Biografie). Staatstheater Darmstadt, abgerufen am 26. Juli 2017.
  2. Georgina Szeless: Bregenz: „Carmen“ im wetterfesten Kartenhaus (Rezension). volksBLATT.at, 20. Juli 2017, abgerufen am 26. Juli 2017.
  3. Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang. KLASSIC.COM, 29. November 2016, abgerufen am 26. Juli 2017.
  4. Bundeswettbewerb Gesang Finalkonzert 2016 im Schillertheater. Berlin Fernsehen (Videodukument in YouTube), 6. Dezember 2016, abgerufen am 26. Juli 2017.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An namhaften Opernhäusern stellte xxx u.a. die folgenden Rollen dar:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Vivi Vassileva (* 13. August 1994) ist eine deutsche Percussionistin bulgarischer Abstammung.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vivi Vassileva entstammt einer Musikerfamilie - der Vater und drei ältere Geschwister spielen als Orchstermusiker Geige. Auch sie lernte zunächst dieses Instrument, begeisterte sich aber dann für Schlaginstrumente.

Seit ... studiert sie bei Peter Sadlo

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Webseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webseite von Vivi Vassileva

Interview[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Die junge Königin des Schlagzeugs", Interview in der Süddeutschen Zeitung, Bad Tölz-Wolfratshausen vom 18. Feb. 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Christin Henkel (*11. Okt. 1985 in ) ist eine deutsche Filmkomponistin, Sängerin und Musikkabarettistin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Tonaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klakason

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Webseite von Christin Henkel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Obernburger Mühlstein für Christin Henkel", Main-Echo vom 12. Okt. 2015


Dalia Kuznecovaitė (* 11. Oktober 1988 in Vilnius) ist eine Geigerin aus Litauen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei ihrer ersten Deutschlandtournee im November 2014 brachte sie gemeinsam mit der Philharmonie Kiew unter Mykola Dyadiura Violinkonzerte von Tchaikovski und Sibelius zur Aufführung und erhielt sehr positve Kritiken[1]. Seit Dezember 2015 wirkt sie als erste Geige im Vilnius String Quartet mit[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Unauflöslicher Zwiespalt in Klang umgesetzt", Konzertkritik in der WAZ vom 15. Nov. 2014; Donaukurier (Ingolstadt) vom 12. Nov. 2014
  2. Portrait und Interview in Lietuvos žinios vom 6. Feb.2016 (in Litauisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Webseite von Dalia Kuznecovaitė