Benutzer:Lorenz kerscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich bin Jahrgang 50, verheiratet, und habe zwei Töchter. Die Themen, die mich besonders beschäftigen und zu denen ich auch in Wikipedia Beiträge leiste, sind


Meine neuesten Artikel in Wikipedia handeln von den Sopranistinnen Maria Agresta und Hanna-Elisabeth Müller, der Mezzosporanistin Lena Belkina und vom Hornisten Felix Klieser


Ich sammle derzeit Material für weitere Artikel:


Franziska Bobe (*25. März 1982 in Halberstadt) ist eine deutsche Konzert- und Liedsängerin

Biografie[Bearbeiten]

Franziska Bobe erhielt ihre erste musikalische Ausbildung am Landesgymnasium für Musik Wernigerode. Nach ihrem Abitur studierte sie an der Hochschule für Musik Würzburg Schulmusik (Staatsexamen 2007) und nahm anschließend ein Gesangsstudium bei Martin Hummel, später bei Prof. Monika Bürgener auf, das sie 2011 abschloss[1].

Seither wirkte sie als Solistin bei der Aufführung von Kantaten und Oratorien verschiedener Stilepochen mit. Einen Schwerpunkt bildete hierbei die Zusammenarbeit mit Kay Johannsen im Rahmen der Stiftsmusik Stuttgart[2].

Repertoire[Bearbeiten]

Das Repertoire von Franziska Bobe umfasst die bedeutenden Oratorien und Kantaten von Johann Sebastian Bach sowie zahlreiche andere Werke aus Barock, Klassik und Romantik. Außerdem wirkte sie bei konzertanten Opernauführungen als Pamina in der Zauberflöte und als Marzelline in Fidelio[3] mit.

Tonaufnahmen[Bearbeiten]

  • Heinrich von Herzogenberg, Requiem op. 72. Franziska Bobe, Barbara Braeckelmann, Maximilian Argmann, Jens Hamann, Monteverdichor Wuerzburg, Thueringen Philharmonie Gotha, Matthias Beckert (Dir), erschienen am 13.06.2014 bei CPO. EAN: 0761203775521

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Webseite von Franziska Bobe

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Künstlerportrait Franziska Bobe bei Bach-vocal
  2. Konzertkritik in den Stuttgarter Nachrichten vom 7. Mai 2015
  3. Konzertankündigung im Schwäbischen Tagblatt vom 26. Jan. 2015


Dalia Kuznecovaitė (* 11. Oktober 1988 in Vilnius) ist eine Geigerin aus Litauen.

Biografie[Bearbeiten]

Bei ihrer ersten Deutschlandtournee im November 2014 brachte sie gemeinsam mit der Philharmonie Kiew unter Mykola Dyadiura Violinkonzerte von Tchaikovski und Sibelius zur Aufführung und erhielt sehr positve Kritiken[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Unauflöslicher Zwiespalt in Klang umgesetzt", Konzertkritik in der WAZ vom 15. Nov. 2014; Donaukurier (Ingolstadt) vom 12. Nov. 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Webseite von Dalia Kuznecovaitė