Benutzer:Lorenz kerscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich bin Jahrgang 50, verheiratet, und habe zwei Töchter. Die Themen, die mich besonders beschäftigen und zu denen ich auch in Wikipedia Beiträge leiste, sind


Artikel, die ich in den letzten Jahren in Wikipedia erstellt habe und auch weiterhin mit neuen Informationen ergänze, handeln von:

Arbeitsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Acelga Quintett ist ein im Jahr 2012 gegründetes deutsch-luxemburgisches klassisches Bläserquintett.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder sind:

  • Hanna Mangold (Flöte),
  • Sebastian Poyault (Oboe),
  • Julius Kircher (Klarinette),
  • Amanda Kleinbart (Horn),
  • Antonia Zimmermann (Fagott)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bohemia. Pavel Haas: Bläserquintett op. 10, Leoš Janáček: Mladi für Bläsersextett (mit Anne Scheffel, Bassklarinette), Josef Bohuslav Foerster: Bläserquintett op. 95, Alexander Zemlinsky: Humoreske für Bläserquintett. Genuin, 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An namhaften Opernhäusern stellte xxx u.a. die folgenden Rollen dar:

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Vivi Vassileva (* 13. August 1994) ist eine deutsche Percussionistin bulgarischer Abstammung.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vivi Vassileva entstammt einer Musikerfamilie - der Vater und drei ältere Geschwister spielen als Orchstermusiker Geige. Auch sie lernte zunächst dieses Instrument, begeisterte sich aber dann für Schlaginstrumente.

Seit ... studiert sie bei Peter Sadlo

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Webseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webseite von Vivi Vassileva

Interview[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Die junge Königin des Schlagzeugs", Interview in der Süddeutschen Zeitung, Bad Tölz-Wolfratshausen vom 18. Feb. 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Dalia Kuznecovaitė (* 11. Oktober 1988 in Vilnius) ist eine Geigerin aus Litauen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Dezember 2015 wirkt sie als erste Geige im Vilnius String Quartet mit.[1]

Bei ihrer Deutschlandtournee im November 2014 brachte sie gemeinsam mit der Philharmonie Kiew unter Mykola Dyadiura Violinkonzerte von Tchaikovski und Sibelius zur Aufführung und erhielt sehr positve Kritiken[2]. Im Oktober 2017 gab sie mit dem Liepaja Symphonic Orchestra unter Atvars Lakstigala Konzerte in Oberhausen[3] und Witten[4], bei denen das Violinkonzert von Antonín Dvořák zur Aufführung kam, sowie in Emden mit dem Violinkonzert Nr. 2 von Sergei Prokofjew.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Webseite von Dalia Kuznecovaitė

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Portrait und Interview in Lietuvos žinios vom 6. Feb.2016 (in Litauisch)
  2. Roland Dymke: Unauflöslicher Zwiespalt in Klang umgesetzt. Der Westen, 15. November 2014; abgerufen am 20. Oktober 2017.
  3. Roland Dymke: Besucher lauschen Klangperlen aus dem Norden. WAZ, 19. Oktober 2017; abgerufen am 20. Oktober 2017.
  4. Peter Tölke: Herrlich verträumte Musik mit böhmischer Seele. WAZ, 20. Oktober 2017; abgerufen am 20. Oktober 2017.