Benutzer:Manuel Bieling/Bi-elliptischer Transfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

Bielliptic-circular.svg

Unter Bi-elliptischer Transfer oder Drei-Impuls-Transfer wird in der Raumfahrt ein Bahnmanöver zwischen Umlaufbahnen verstanden. Für ein gewisses Verhältnis zwischen Ausgangs- und Zielorbit wird bei diesem Manöver eine geringere Geschwindigkeitsänderung als beim einfachen Hohmann-Transfer benötigt.

Transfer zwischen Kreisbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwei Transferellipsen werden durch die Halbachsen und beschrieben. Es werden drei Impulse bzw. drei Geschwindigkeitsänderungen[1] benötigt:

,
,
,

Transferzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Änderung der Bahnneigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beispiel ist die Reise eines Sojus Raumschiffes zur Internationalen Raumstation (ISS)[2]. Bestehend aus einem Hohmann-Transfer und einem Bi-elliptischen Transfer wird die Soyus auf den Orbit der ISS gebracht.

  1. Initial wird die Sojus in einen Erdnahen Orbit (ca. 220km) geschossen.
  2. Durch einen Hohmann-Transfer wird die Sojus auf einen Übergangsorbit (ca. 316km) gebracht.
  3. Durch diesen Übergangsorbit (auch Phasing orbit) wird die Sojus entsprechend zur ISS positioniert.
  4. Ein Bi-elliptischer Transfer bringt die Sojus auf entsprechende Höhe und Geschwindigkeit der ISS (ca. 416km, ca. 28.000 km/h).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Wolfgang Steiner, Univ.-Doz. Dr. Martin Schagerl: Raumflugmechanik. Springer, 2004, ISBN 978-3-540-20761-0.
  • Pedro Ramon Escobal: Methods of astrodynamics. John Wiley & Sons, 1969, ISBN 978-0-471-24528-5.
  • Palmore: An Elementary Proof of the Optimality of Hohmann Transfer. Journal of Guidance, 1984.

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spacecraft and Aircraft Dynamics (pdf). Abgerufen am 25. September 2014.
  2. Soyuz rendezvous and docking explained. Abgerufen am 24. November 2014.