Benutzer:Redlinux/Akupunkturpunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

Akupunkturpunkte sind in der Akupunktur, einem Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin, Orte, denen eine für die Gesundheit besondere energetische Bedeutung zugesprochen wird. Die meisten liegen auf den 12 Meridianen, einige auf den 8 Nebenmeridianen. In der aktuellen Literatur werden 361 Akupunkturpunkte beschrieben. Durch Stechen (Akupunktur), Wärmen (Moxibustion) oder Drücken (Akupressur) behandelt, mit dem Ziel, den Energiefluss der Lebensenergie Qi anzuregen und auszugleichen.

Siehe Liste der Akupunkturpunkte.


Archie McPhee acupuncture trans.png

Sprachgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Akupunkturpunkt stammt vom chinesischen Xué (穴 = "Akupunkturpunkt", wörtlich "Loch").

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzelnen Akupunkturpunkte sind im grösseren Zusammenhang der Akupunktur zu betrachten. Dazu gehört insbesondere das System der Meridiane, der Fünf-Elemente-Lehre und der Lehre von Yin und Yang. Diese Systeme sind vor etwa 2000 Jahren entwickelt worden. Die Systematik der Punkte und deren Lage wird in den klassischen Lehrbüchern weitgehend übereinstimmend beschrieben. Auch die modernen westlichen Lehrbücher sind weitgehend übereinstimmend. Sie bilden die Grundlage der Ausbildung in Akupunktur und zum Erwerb der ärztliche Zusatzbezeichnung "Akupunktur" der Bundesärztekammer.

Diese Systematik wird immer wieder bezweifelt. Siehe auch Akupunkturkritik.

Auffinden der Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Akupunkturpunkte liegen auf Meridianen. Zum Auffinden eines Punktes wird dessen Lage in Bezug auf andere Körpermerkmale beschrieben. Beispielsweise liegt Lu 9 (Tai Yuan) "am Handgelenk auf der Innenseite am oberen Ende der Handgelenksfalte zum Daumen hin".

Die traditionsgemäß verwendete Maßeinheit für das Aufsuchen von Einstichpunkten und die Einstichtiefe ist das Cun. Es entspricht der Breite des Daumens der akupunktierten Person.

Sedierende und tonisierende Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Meridian hat einen sedierenden (abschwächenden) und einen tonisierenden (verstärkenden) Punkt.

Dies Bezeichnung bezieht sich auf die Theorie von den "fünf Elementen", (hier auf den s. g. Sheng-Zyklus). Im dt.-sprachigen Raum ist er auch bekannt als "Mutter-Sohn-Zyklus". Das "Elternelement" nährt, gibt seine Energie dem Nachwuchs, also dem Element, das das nächstfolgende im Elementenkreis ist. Umgekehrt fordert der Nachwuchs von seinen Eltern, das Kind deckt seine Energie von den Eltern (... und bekommt sie dort natürlich auch bereitwillig zur Verfügung gestellt, auch dann, wenn die Eltern es nicht aus ihrem Überfluß nehmen, sondern es die Eltern schwächt). Diese Begriffe ergeben sich logisch aus der Theorie der fünf Elemente und beschreiben diese Gegenabhängigkeiten.

5 Elemente
Eltern-Kind im Uhrzeigersinn
Organ Tonisierungspunkt Sedierungspunkt
Lunge Lu 9 Lu 5
Dickdarm Di 11 Di 2
Magen Ma 41 Ma 45
Milz Mi 2 Mi 5
Herz He 9 He 7
Dünndarm Dü 3 Dü 8
Blase Bl 67 Bl 65
Niere Ni 7 Ni 1 (Ni 5 cave: Niere sedieren)
Perikard Pe 9 Pe 7
3 Erwärmer 3E 3 3E 10
Gallenblase Gb 43 Gb 38
Leber Le 8 Le 2

Sonderpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manche Punkte haben eine besondere Wirkung und sind deswegen als Sonderpunkte entsprechend benannt:

Shu-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Shu" bedeutet Transport. Shu-Punkte, auch Zustimmungs-Punkt oder Rücken-Transport-Punkt, liegen ausschliesslich auf dem inneren Ast des Blasenmeridians, knapp neben der Wirbelsäule, jeweils unter einem Dornfortsatz. Sie sind tiefe Eintrittspforten für Giftstoffe (Exopathogene), transportieren Energie zu den Organen, können Yang-Energie der Meridiane tonisieren, ob sie auch sediert werden können wird kontrovers diskutiert. Schmerz bei Erkrankung der zugehörigen Struktur (nicht immer Organe). Zur Behandlung von Erkrankungen des Organsystems werden sie oft zusammen mit den entsprechenden Mu-Punkten genadelt.

Auch die 5 Antiken Punkte (Wu Shu) auf jedem Meridian sind Shu-Punkte.

Mu-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Mu" bedeutet sammeln. Jedes Organ hat einen Mu-Punkt, auch Alarm-Punkt. Sie liegen an der Vorderseite des Körpers. Hier sammelt das Organ seine Energie, wie Wurzel in der Erde. Wenn das Organsystem erkrankt ist, tritt an diesem Punkt manchmal Schmerz auf, daher auch der Name "Alarmpunkt". Mu-Punkte können durch ihre Druckempfindlichkeit und Veränderung ihrer tastbaren Eigenschaften diagnostisch eingesetzt werden. Zur Behandlung von Erkrankungen des Organsystems werden sie oft zusammen mit den entsprechenden Shu-Punkten genadelt.

Organe Mu-Punkte Shu-Punkte
Lunge Lu 1 Bl 13
Dickdarm Ma 25 Bl 25
Magen Ren 12 Bl 21
Milz Le 13 Bl 20
Herz Ren 14 Bl 15
Dünndarm Ren 4 Bl 27
Blase Ren 3 Bl 28
Niere Gb 25 Bl 23
Perikard Ren 17 Bl 14
3 Erwärmer Ren 5 Bl 22
Gallenblase Gb 24 Bl 19
Leber Le 14 Bl 18

Meisterpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Hui" bedeutet sammeln. Meisterpunkte, auch Hui-Punkt, haben einen besonderem Bezug zu einem Gewebe oder Organtyp. Hier sammelt sich die Energie (Qi) der Organe. Meisterpunkte haben eine starke Wirkung und werden deswegen oft genadelt.

Yin Organe Le 13
Yang Organe Ren 12
Atmungsorgane Ren 17
Blut Bl 17
Knochen Bl 11
Sehnen Gb 34
Blutgefäße Lu 9
Nerven, Mark Gb 39

Luo-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Luo" bedeutet verbinden. Luo-Punkte, auch Durchgangs-Punkt, Verbindungspunkt oder Passage-Punkt, öffnen das zugehörige Luo-Gefäß, das diesen Punkt mit dem entsprechenden Punkt des Juan-Meridians verbindet. Luo-Punkte sind mit einem Zang-Organ verbunden und wichtig für dessen Behandlung.

Luo-Punkt Meridian gekoppelter Meridian
Mi 4 Milz Magen
Lu 7 Lunge Dickdarm
Ni 4 Niere Blase
He 5 Herz Dünndarm
Le 5 Leber Gallenblase
Pe 6 Perikard Drei Erwärmer
Di 6 Dickdarm Lunge
Ma 40 Magen Milz
Dü 7 Dünndarm Herz
Bl 58 Blase Niere
3E 5 Drei Erwärmer Perikard
Gb 37 Gallenblase Leber
KG 15 Konzeptionsgefäss Lenkergefäss
LG 1 Lenkergefäss Konzeptionsgefäss

Yuan-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Organ hat einen Yuan-Punkt, auch Quell-Punkt oder Ursprungs-Punkt. Über diese Punkte kann Yuan-Qi beeinflusst werden.

Meridiane Yuan-Punkte Luo-Punkte
Lunge Lu 9 Lu 7
Dickdarm Di 4 Di 6
Magen Ma 42 Ma 40
Milz Mi 3 Mi 4
Herz He 7 He 5
Dünndarm Dü 4 Dü 7
Blase Bl 64 Bl 58
Niere Ni 3 Ni 4
Perikard Pe 7 Pe 6
3 Erwärmer 3E 4 3E 5
Gallenblase Gb 40 Gb 37
Leber Le 3 Le 5

Antiker Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meridian Brunnen Quelle Bach Fluss Meer
Yin Holz Feuer Erde Metall Wasser
Yang Metall Wasser Holz Feuer Erde

Antike Punkte sind 5 definierte Punkte am Ende eines Meridians. Sie liegen ausnahmslos auf den Armen (unterhalb vom Ellbogen) und Beinen (unterhalb des Knies). Dem äusseren Ende der Meridiane werden auch äussere klimatische Einflüsse zugeordnet (Kälte und Hitze, Trockenheit und Feuchte, Wind) und ebenso den 5 Elementen, aber auf Yin-Meridianen anders als auf Yang-Meridianen. Jeder Meridian hat jeden Elementpunkt genau 1 mal.

Die Antiken Punkte werden auch Shu-Punkt (Wu Shu) genannt.

Meridian Brunnen Quelle Bach Fluss Meer
Lunge Lu 5 Lu 8 Lu 9 Lu 10 Lu 11
Dickdarm Di 1 Di 2 Di 3 Di 5 Di 11
Magen Ma 36 Ma 41 Ma 43 Ma 44 Ma 45
Milz Mi 1 Mi 2 Mi 3 Mi 5 Mi 9
Herz He 3 He 4 He 7 He 8 He 9
Dünndarm Dü 1 Dü 2 Dü 3 Dü 5 Dü 8
Blase Bl 40 Bl 60 Bl 65 Bl 66 Bl 67
Niere Ni 1 Ni 2 Ni 3 Ni 7 Ni 10
Perikard Pe 3 Pe 4 Pe 7 Pe 8 Pe 9
3 Erwärmer 3E 1 3E 2 3E 3 3E 6 3E 10
Gallenblase Gb 34 Gb 38 Gb 41 Gb 43 Gb 44
Leber Le 1 Le 2 Le 3 Le 4 Le 8

Brunnenpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung für den 1. antiken Punkt. Brunnenpunkte auf dem Yin-Meridian haben das Element Holz, Brunnenpunkte auf dem Yang-Meridian haben das Element Metall.

Quellenpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung für den 2. antiken Punkt. Quellenpunkte auf dem Yin-Meridian haben das Element Feuer, Quellenpunkte auf dem Yang-Meridian haben das Element Wasser.

Bachpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung für den 3. antiken Punkt. Bachpunkte auf dem Yin-Meridian haben das Element Erde, Bachpunkte auf dem Yang-Meridian haben das Element Holz.

Flusspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung für den 4. antiken Punkt. Flusspunkte auf dem Yin-Meridian haben das Element Metall, Flusspunkte auf dem Yang-Meridian haben das Element Feuer.

Meerpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung für den 5. antiken Punkt. Meerpunkte auf dem Yin-Meridian haben das Element Wasser, Meerpunkte auf dem Yang-Meridian haben das Element Erde.

Begriffserklärungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akutpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akutpunkte, auch Xi-Punkt ("Xi" bedeutet Spalt), werden bei akuter Erkrankung des zugehörigen Organs genadelt und anschliessend oft von Hand zusätzlich kräftig stimuliert.

untere obere Extremität
Lu 6 Mi 8
Di 7 Ma 34
Pe 4 Le 6
SJ 7 Gb 36
He 6 Ni 5
Dü 6 Bl 63

Alarm-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Mu-Punkt.

Bach-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe 1. Antiker Punkt.

Brunnen-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe 3. Antiker Punkt.

Durchgangspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Luo-Punkt, auch Spaltpunkt oder Xi-Punkt.

Eingangspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Meridian hat einen Eingangspunkt, an dem die Energie eintritt, und entsprechend einen Ausgangspunkt, an dem die Energie wieder austritt.

Einschaltpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Kardinalpunkt.

Extrapunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Extrapunkte, auch Sonderpunkt genannt, sind empirisch gefundene Akupunkturpunkte, die nicht auf einem Meridian liegen und auch keinem Meridian zugeordnet sind. Die aktuelle Literatur beschreibt 23 Extrapunkte. Siehe Liste der Akupukturpunkte

Fernpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fernpunkt ist ein Behandlungspunkt der auf dem Meridian liegt der durch den "locus dolendi" (Ort des Krankheitsgeschehens, Schmerzzentrum) führt, aber fern von diesem liegt. Beispielsweise 3E 3, ein Tonisierungspunkt für Ohrerkrankungen, der als Fernpunkt am Handrücken liegt.[1]

Fluss-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe 4. Antiker Punkt.

Induktorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Wandlungsphase oder Fünf-Elemente-Lehre.

Kardinal-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinalpunkte, auch Schlüsselpunkt oder Konfluenzpunkt, sind die Öffnungspunkte der Extrameridane und verbinden die Hauptmeridiane mit den Ausserodentlichen Meridiane:

Kardinalpunkt Meridian
Mi 4 Durchdringendes Gefäss
Lu 7 Konzeptionsgefäss
Ni 6 Yin-Fersengefäss
Pe 6 Yin-Bindegefäss
Dü 3 Lenkergefäss
Bl 62 Yang-Fersengefäss
3E 5 Yang-Bindegefäss
Gb 41 Gürtelgefäss

Kreuzungspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Kreuzungspunkten treffen sich verschiedene Meridiane und Gefässe. Beispielsweise ist Ga 12 ein Kreuzungspunkt von Blasen- und Dünndarm-Meridian.[2]

Meerpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe 5. Antiker Punkt.

Nahpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahpunkte liegen nahe am "locus dolendi" (Ort des Krankheitsgeschehens, Schmerzzentrum). Manchmal ist es aber besser, einen vom Krakheitsgeschenen entfernteren Punkt zu wählen. Siehe Fernpunkt.

Öffnungs-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder ausserordentliche Meridian hat einen Öffnungspunkt, der gleichzeitig auf einem Hauptmeridian liegt. Jeder Öffnungspunkt eines ausserordentlichen Meridians ist gleichzeitig Ankopplungspunkt eines anderen ausserordentlichen Meridians. Dadurch bilden sich Meridian-Paare. Oft wird der Öffnungpunkt zusammen mit dem Ankopplungpunkt des gegenüberliegenden Meridians gestochen, beispielsweise Dü 3 und Bl 63.[3]

Passage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Luo-Punkt.

Quellenpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe 2. Antiker Punkt.

Sammlungspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Mu-Punkt.

Unterer-Einfluss-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untere Einflusspunkte, auch UEP oder unterer He-Punkt genannt, haben besonderen Bezug zwecks Regulation der Fu-Organe.

UEP  ?
Ma 36  ?
Ma 37  ?
Ma 39  ?
Bl 39  ?
Bl 40  ?
Gb 34  ?

Anm.: Nicht zu verwechseln mit den He-Punkten der Meridiane (Übereinstimmung besteht nur bei Fuß- Yangming, Shao Yang und Ex 2 (Tai Yang)

Verbindungspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

unklar: Siehe Luo-Punkt.

evtl. könnten aber auch Kreuzungspunkte oder gemeinsame Punkte der ordentlichen und außerordentlichen Meridane gemeint sein? Siehe Vereinigungspunkt.

Vereinigungspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigungspunkte oder Verbindungspunkt sind Punkte, an denen sich mehrer Meridian treffen:

Vereinigungspunkt Meridian
KG 3 Milz und Niere
KG 4 Leber und Milz
KG 12 Magen, Dünndarm und 3 Erwärmer
Gb 34
LG 14 alle Yang-Meridiane
[[..]]
[[..]]
[[..]]
[[..]]
[[..]]

Versammlungspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Punkte mit der Silbe "Fu" im Namen sind Versammlungspunkte; Fu steht für Halle, Versammlungsraum.

Xi-Punkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Akutpunkt.

Zustimmungspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Shu-Punkt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stix, Seite 142
  2. Achim Eckert: Das Tao der Akupunktur - Die Psychosomatik der Punkte. 2010, Haug, ISBN 978.3.8304.7307.7, S.47
  3. Martina Steinmetz: Taschenatlas Akkupunktur beim Pferd. 2014, Sonntag, ISBN 9783830492757, Seite 41.