Benutzer:Simplicius/Diderot-Club II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der-Denkerclub 1819.jpg
Die freundliche Leserin bzw. der geneigte Leser beachte bitte das Meinungsbild
zur Löschung dieser Seite unter Wikipedia:Meinungsbilder/Diderot-Club II.
Eine Möglichkeit zum Abstimmen besteht nun leider nicht mehr.

Greuze Portrait of Diderot.jpg

Der französische Enzyklopädist Denis Diderot (1713–1784) steht für die europäische Aufklärung und die Zugänglichkeit von Wissen.

Am 12. Januar 2008 schrieb der Benutzer Andrax [1]
„Wikipedia ist eine freie Zusammenkunft von Autorinnen und Autoren. In diesem Sinne ist es mir ein Anliegen, mit Interessierten über die Bedingungen unserer Arbeit zu diskutieren und alle Probleme anzusprechen, die unsere Arbeit an der Erstellung der Enzyklopädie Wikipedia betreffen. (...) Besonders schmerzlich ist es, wenn neue wie erfahrene AutorInnen mit ihren Problemen im Regen stehen gelassen, gemobbt und gedankenlos gemaßregelt werden. Viele werden inaktiv oder verlassen das Projekt. Gerade für sie wünsche ich mir eine Anlaufadresse hier.“
Der Soziologe Christian Stegbauer formulierte [2]
„Im Moment scheint der Widerspruch zwischen dem emanzipatorischen Ziel des Projekts und der organisationalen Wirklichkeit durch die interne Machtverteilung in Wikipedia weiter anzusteigen..“

Vor diesem Hintergrund soll diese Seite eine Anlaufstelle bieten für eine offene und freie Wikipedia!

Inaktive Admins und die Wiederwahlaufforderungen

Das Problem der deutschsprachigen Wikipedia sind wohl eher Admins, die auf Jahre hin unabwählbar sind, weil sie sich noch hinter anderen Funktionen verstecken können. -- 188.109.2.145 22:58, 10. Jul. 2016 (CEST)

Es findet wohl ein Umdenken statt, die besonderen Funktionen für manche Autoren als Amt zu sehen und nicht als lebenslangen Sozialstatus. 2016 dürfte sicherlich überdurchschnittlich viele Wiederwahlaufforderungen aufweisen. -- 88.78.255.147 22:42, 10. Aug. 2016 (CEST)
Interessant sind da auch die Wertungen: "populistische Hetzaktion" über Benutzer, die über die Notwendigkeit von Wiederwahlen diskutieren. -- 88.78.254.22 22:50, 10. Aug. 2016 (CEST)
CodC schreibt bei der Adminkandidatur von Carl B aus W am 27. Juli 2016: "Mitglieder vom Dschungelfan-Club bei einem BSV würdest du ein Pro bekommen."
Oder: "Gut gezielt, Odeesi. Eigentlich hätte ich Lust hier deine globale Sperre zu beantragen. Da du so 'n netter Mitarbeiter bist, verzichte ich heute. -jkb- 23:56, 27. Jul. 2016 (CEST)".
Oder: "Nachhaltiges, projektschädigendes, störendes Verhalten, das potentiel zur Zerstödung des Projektfriedens und zu Störung des Gesamntprojekts führt, zumal verabredet und organisiert, wäre ein Sperrgrund schon. -jkb- 16:36, 28. Jul. 2016 (MESZ)".
Oder: Gustav von Aschenbach beantragt die infinite Sperre von Dschungelfan
Oder: Gustav von Aschenbach attackiert Si! SWamP, der nun freiwillig weg ist.
Oder: Mal eben eine infinite Sperre eines WW-Stimmers, inzwischen wieder befreit.
Oder wieder Gerede von Sperrung von Dungelfan, diesmal auf Meta: "due to the last rest of somehow normal atmosphere on dewiki that could turn into mass user resignation and leaving the project: could somebody block and stop this user soon? -jkb- 22:50, 26 August 2016 (UTC)".
Oder einfach mal Dschungelfan auf der VM „fehlenden Willen“ vorwerfen.
Solche metaphysischen Erleuchtungen könnten natürlich eines Tages auf der CU-Seite das Nachspähen im Schaltkasten ganz ersetzen: "Simpls Meta-Disk-Stil würd ich als zersetzend-bösartig-intrigant beschreiben, Dschungelfan hat eher was Rotzig-Freches, kann aber auch anders.".
Sperrvorschlag Ralf R.: Gegenvorschlag: Einer der Admins sperrt einfach die Abwahltrolle wegen projektschädigendem Verhalten. Dann ist wieder Ruhe. Dem AP kann er sicher gelassen entgegensehen."
Freundliche Begleitungen: "Ich finde... Deine Adminjagd einfach Scheiße!", "Einfach nur zum Kotzen...", "... ganz sicher ist das Erfolgserlebnis nach eigener mentaler Arbeit viel tiefer, als wenn es dir jemand einprügelt. ".
Ui ui ui: "Wikipegida"
Oder eben: "Hetztruppe"
Und: "... diese Projektstörer sollten aus dem Projekt verwiesen werden." von Marcus Cyron.

Übrigens läuft es auf der spanischen Wikipedia anders, da heißt es dann auf meta: "As per local inactivity policy on the Spanish Wikipedia: w:es:WP:B#Próximos a bajar de las 50 acciones administrativas como bibliotecario. xyz has not conducted 50 administrative actions in the last 2 years. Please remove his sysop and bureaucrat flags. User has informed and thanked of his work." und dann findet ein de-admin ohne Diskussionen statt. -- 178.12.191.36 08:22, 29. Aug. 2016 (CEST)

[WP:KPA entfernt] --2003:73:F35:BD00:219A:F166:5F9F:6771 19:21, 30. Sep. 2016 (CEST)

Mein obiger Kommentar hat ein nicht angemeldeter Benutzer entfernt, weil er die Wortwahl anstößig fand. Ich erläutere das mal. Bemerkenswert ist wirklich, dass 2016 mit soviel emotionaler Vehemenz, man könnte schon von hasserfüllter Sprache reden, gegen Benutzer vorgegangen wird, die sich für eine stärkere "Kontrolle von Admins" aussprechen. Bemerkenswert deshalb, weil es schon seit mindestens 12 Jahren diskutiert wird und immer wieder verhindert wurde. Verhindert werden konnte es wahrscheinlich auch, weil viele kritischen Leute die Wikipedia verlasssen haben und somit eine kritische Masse über die Jahre nicht erreicht werden konnte. Wenn es andere und vielleicht unabhängige Gründe gab, für beide Phänomene, dann frage ich mich: Warum sind die einschlägigen Admins immer so hasserfüllt und emotional? Würde es nicht ausreichen, einfach gegen eine Argumentation zu sein, vielleicht in dem man sachlich dagegen argumentiert? Weiß man denn nicht, was das ist oder sind diese Leute schlicht am Ende ihrer Kräfte?
Aber mal von vorn. Erstmal: In der obigen Sammlung finde ich mehrfach die Wendung "projektschädigend[es Verhalten/Benutzer]". Ausgerechnet von Admins und immer wieder von den selben, die das schon seit 10, 12 Jahren machen - mein überzogener Kommentar wurde aber entfernt (von anonym). Soviel dazu. Seit mehr als 10 Jahren werden Benutzer, die sich gegen den Mainstream stellen und Kritik an der Organisation der deutschen Wikipedia und deren Auswirkungen üben, auf kurz oder lang gesperrt. Je mehr Parallelen zu autoritären oder diktatorischen Gesellschaftssystemen gezogen werden, desto schneller erfolgt die Sperrung bzw. Löschung der Kommentare (die Löschung eines Kommentars und vielleicht Sperrung eines Benutzerkontos ist dann die hilflose, vermeintlich "ultimativ autoritäre" Entgegenung auf eine Argumentation, der man nichts zu erwidern weiß?)
Ich fasse mal zusammen: Es hat sich wirklich seit 12, 13 Jahren nichts geändert. Es sind immer noch die viele Namen hier zu lesen, die die Wikipedia schon vor einem Jahrzehnt gegen "Projektschädlinge" und "Trolle" wie in einer umstellten Wagenburg verteidigten. Es wird immer noch mit äußerst aggressivem Vokabular hantiert, das, wie das übrige Verhalten der Akteure hier, im Real-Life nicht anzutreffen ist. Während Menschen, die darauf weniger Lust haben, offenbar irgendwann in ihr RL zurückkehren (vielleicht auch, weil sie gesperrt werden), bleiben diejenigen, die die Wikipedia "verteidigen" müssen.
Das finde ich witzig und ich freu mich, dass ich nicht betroffen bin. Aber: Die "Soziale Schließung" funktioniert doch langsamer als angenommen.
Einen Schönen Sonntag noch und allseits eine Dose Fisch wünscht --2003:73:F30:B00:BD1C:8497:2C22:2621 12:35, 2. Okt. 2016 (CEST)
Danke für die eindrückliche Demonstration :-D Wäre doch nicht nötig gewesen. --2003:73:F30:B00:F893:1E24:987C:99F5 23:15, 2. Okt. 2016 (CEST)

Signaturentfernungen

Was sagt uns eigentlich das? Ist es auf WP (oder in diesem BNR) erlaubt, die Signaturen anderer IPs zu entfernen? --Elop 23:23, 11. Sep. 2016 (CEST)

Bei den ganzen Socken und IPs kann Simpl schon mal durcheinanderkommen. --Lumpeseggl (Diskussion) 17:56, 3. Okt. 2016 (CEST)

Wikifanten in Festanstellung

Wieviele Wikipedianer waren/sind eigentlich in feste Jobs hinter den Kulissen von WMDE und WMF gerutscht? Was kriegt man da so bezahlt? Was kriegen/kriegten die eigentlich dabei auf die Reihe? Anworten wird man auf diese Frage wohl nicht bekommen, hahaha. Schade eigentlich. -- 188.109.12.253 14:03, 11. Jul. 2016 (CEST)

Bist Du neidisch oder willst Du einfach nur rumstänkern? // Martin K. (Diskussion) 14:28, 11. Jul. 2016 (CEST)
Ich denke, das ist ein Punkt, warum viele in der Wikipedia nicht mehr als Autoren und/oder Admins mitarbeiten: als einfache Benutzer hier konzentrierte Arbeit leisten, damit sich andere Großmäuer ein Versorgungspöstchen sichern können, sei es auch ggf. nur temporär, bis die Unfähigkeit zu sehr auffällt. -- 188.109.12.253 14:40, 11. Jul. 2016 (CEST)
So?! Nenne mir bitte mal einen konkreten Wikipedianer der nachweislich seine Mitarbeit an diesem Projekt eingestellt hat, weil irgendein anderer Wikipedianer bei WMDE oder der WMF angestellt wurde. Bisher konntest Du hier selbst ja nicht mal einen Beleg für diese angeblichen „Versorgungspöstchen“-Gerücht vorlegen. Aber vielleicht kann ich Dir da weiterhelfen:
Ja, es gibt Wikipedianer, die für WMDE arbeiten (wäre ja auch schlimm, wenn nicht). Aber zum Einen sind das relativ wenige und sie werden dort ganz sicher nicht für's Däumchendrehen bezahlt, sondern arbeiten wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Und zum anderen habe ich noch von keinem gehört, dass er im Reichtum schwämme, seit er dort arbeitet - eher im Gegenteil.
Wie ist's denn mit Dir selbst? Wenn Du freiwillig und unentgeltlich für WMDE oder die WMF arbeiten möchtest: Die haben sicher nichts dagegen. // Martin K. (Diskussion) 15:51, 11. Jul. 2016 (CEST)
Wer sein kostbares Gut Arbeitskraft unter Wert verkauft wegen einer "guten Sache" in dem Wissen, dass auf der anderen Seite ein erheblicher Profit generiert wird, muss nicht ganz bei Trost sein. Ordentliche Arbeit gebührt ein ordentliches Entgelt gerade bei einer Unternehmung mit dem ethisch hohen Postulat per Selbstdefinition. Martin, stelle das "und zum anderen habe ich noch von keinem gehört, dass er im Reichtum schwämme, seit er dort arbeitet - eher im Gegenteil" einfach mal um oder streiche es besser ganz. Gruß Α.L. 08:15, 12. Jul. 2016 (CEST)
@Alexander Leischner: Verstehe nicht ganz, was Du mir damit sagen willst? Stört Dich die vermeintliche doppelte Verneinung? oder denkst Du an irgendwelche ehemaligen WMDE-Mitarbeiter? // Martin K. (Diskussion) 19:02, 28. Jul. 2016 (CEST)
"Nenne mir bitte mal einen konkreten Wikipedianer der nachweislich seine Mitarbeit an diesem Projekt eingestellt hat" hihihi --88.91.182.31 01:07, 25. Jul. 2016 (CEST)
  1. In deinem Zitat fehlt das „weil...“.
  2. Ja, ich höre?! Wo bleiben die Beispiele, wenn das angeblichso amüsant offensichtlich ist.
// Martin K. (Diskussion) 19:02, 28. Jul. 2016 (CEST)
Das "weil" fehlte in der Tat. Amüsant an dem Satz ist insbesondere, dass er eine unmögliche Forderung aufstellt - die Leute verschwinden und es wird auch einem besserwisserischem Großadmin nie mehr gelingen, sie zum Zwecke einer peinlichen Befragung zurückzuholen. Allein diese typisch überhebliche Antwort entkräftet aber nicht das Problem und ist wertlos.
Angesichts des seit Jahren anhaltenden Schrumpfens des Projektes macht sich manch einer so seine Gedanken über die Ursachen, jeder halt mit seinen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, während andere das Denken schon lange eingestellt haben mögen. Jedenfalls ist dabei diese Mini-These entstanden, die mit Frustration eine mögliche Ursache für das nachlassende Interesse an dieser Veranstaltung benennt. Darauf wird eben mit Rabulistik geantwortet ... amüsant :D - weil dieses Verhalten ja Teil des Problems der Wikipedia ist.
Aber zurück zum Punkt. Dass Paid-Editing oder auch "Versorgungspöstchen" in einem Projekt wie der Wikipedia Spannung/Probleme verursachen können, dazu muss man kein Einstein sein. Die Folgerung, dass dies auch zur Schrumpfung beiträgt, liegt auf der Hand. --85.164.29.179 00:12, 1. Sep. 2016 (CEST)
Ich fasse mal zusammen: Keinerlei Belege, nur Gerüchte und das allgemeine Lamento über den vermeintlichen Niedergang dieses Projekts?! Könnte es sein, dass Du hier vor allem Deine eigene Enttäuschung auf das Gesamtprojekt projizierst? // Martin K. (Diskussion) 23:58, 3. Sep. 2016 (CEST)
Tut mir leid für dich, dass du es nicht verstehst. Schau mal unter Beweis (Logik) für den Einstieg. Die Statistiken über zurückgehende Benutzerzahlen usw. wurden bereits mehrfach genannt, das sind für mich eigentlich keine "Gerüchte und allgemeines Lamento". Deine Aussagen werden auch nicht richtiger, in dem du sie wiederholst und mit persönlichen Spekulationen über andere Diskutanten vorträgst, um sie zu entwerten (nur eine "Projektion der Enttäuschung"). Das wirft eher ein schlechtes Bild auf dich. Ich wünsche dir gute Besserung, Martin, obwohl ich befürchte, dass das nicht möglich ist. --2003:73:F30:B00:BD1C:8497:2C22:2621 11:35, 2. Okt. 2016 (CEST)

Das Problem ist nicht die Festanstellung an sich, sondern dass im Bereich der WMDE nicht gerade die Transparenz herrscht, die man als Maxime für die Arbeit innerhalb von WP ansetzt. Man könnte es durchaus als „Klüngel“ bezeichnen, denn die Verteilungsmechanismen für die eingeworbenen Gelder funktionieren nur oberflächlich transparent, tatsächlich hängen aber viele Entscheidungen, welche Projekte nun in welchem Maß gefördert werden, von nicht öffentlich gemachten persönlichen Beziehungen ab. Nicht immer steht dabei der Nutzen der Community im Mittelpunkt. Natürlich kann man jeder „Dienstreise“ den Anstrich einer betrieblichen Notwendigkeit geben. Wer jemals die Buchhaltung einer Firma oder eines größeren Vereins gemacht hat, weiß ja wie der Hase läuft. Begünstigt wird der innere Zirkel und sein Freundeskreis. Die Günstlinge der WMDE erhalten auch Schützenhilfe bei ihren privaten Auseinandersetzungen mit anderen Autoren (Fälle sind bekannt). Das System krankt eben an seiner Architektur und man merkt, dass die WMDE eine künstlich aufgesetzte Instanz ist, die mit der eigentlichen Arbeit der WP-Autoren wenig zu tun hat, aber dennoch einen Anspruch über diese erhabt. Verwaltungstechnisch betrachtet fehlt ein unabhängiges Aufsichtsgremium aus den Reihen der WP-Autoren, das wiederum die Arbeit der WMDE überwacht. 2003:6A:6D5B:ACA4:44F0:E05A:79EA:84C7 17:45, 29. Jul. 2016 (CEST)

Auch an Dich die Bitte mal ein konkrete Beispiele zu nennen:
  • Welches Projekt ist den gefördert worden, obwohl es das Deiner Meinung nach nicht verdient hatte?
  • Welchem Projekt wurde die Förderung versagt, obwohl es sie Deiner Meinung nach verdient hätte?
  • Hast Du irgendeinen Beleg dafür, dass die Förderung eines Projektes zu Lasten eines anderen ging? Hat irgendwer mal gesagt "Nein, dass können wir nicht unterstützen, weil wir das Geld für andere Freiwillige ausgegeben haben"?
  • Hast Du selbst WMDE überhaupt irgendwann mal um Unterstützung gebeten? Falls nein: Warum nicht? Falls ja: Gab es da Probleme?
  • Wo erhielten irgendwelche Günstlinge Schützenhilfe bei der Auseinandersetzung mit anderen Autoren?
Dieses unabhängig Aufsichtsgremium gibt es eigentlich: Es nennt sich Präsidium und wird von allen Vereinsmitgliedern gewählt? Ja, die Vereinsmitglieder sind nicht identisch mit der Community, aber es gibt große Überlappungsbereiche. Und wenn Du echte Kontrolle willst und nicht nur einen symbolischen Beirat, dann braucht es eben eine Rechtsform: Und die naheliegende Rechtsform ist nunmal ein Verein.
  • Hast Du selbst überhaupt mal versucht im Verein Einfluss zunehmen? Hast Du mal mit einem Präsidiumsmitglied gesprochen? Hast Du mal an einer MV teilgenommen? Es ist immer sehr einfach zu sagen, alles liefe falsch. Es dann konkret anders zu machen ist sehr, sehr viel schwieriger. Die Gremien und Strukturen gibt es jedenfalls - man muss sie eben nur nutzen.
// Martin K. (Diskussion) 23:58, 3. Sep. 2016 (CEST)

Der einzige Zweck zu dem der Verein ursprünglich gegründet wurde war Spendern eine Spendenquittung auszudrucken um so zu mehr Geld breit gestreut für alle und Wikipedia weltweit "Wissen der Welt" zu bekommen. Ursprungsziel war es nicht, Verwaltungsoverhead, Posten und Projekte für einen kleinen Teil der Comunity zu generieren, die im Umfeld des Vereins aktiv sind. Diese Maßnahmen kamen erst schön verpackt im Laufe der Jahre hinzu, als sich finanzielle Begehrlichkeiten entwickelten. --91.17.244.7 18:56, 10. Sep. 2016 (CEST)

Martin Kraft, da du so nahe an der Quelle der Informationen sitzt, dann nenne uns doch mal Beispiele, wie hoch da so die Beträge sind, die für Vorstand, Geschäftsführung und insbesondere Präsidium gelatzt werden. Wieviele Personen arbeiten auf Vertrag derzeit für den Verein? Wie hoch sind die Lohnkosten denn im Bereich WMDE/GmbH insgesamt? Wie hoch sind die Beträge, die für Dienstleistungen nebenbei bezahlt werden, wie etwa die Studie von Dirk Franke zu paid editing (waren das nicht über 80.000 Euro, soweit ich das in Erinnerung habe). -- 92.72.149.160 20:23, 11. Sep. 2016 (CEST)
Werte IP, ich sitze nicht nahe an der Quelle der Informationen, sondern ich recherchiere einfach und frage die, die es wissen müssten, statt hier irgendwelche substanzlosen Gerüchte zu streuen.
Wenn Du also wirklich eine Antwort auf Deine Fragen haben möchtest, solltest Du Dich einfach mal direkt an Christian Rickerts (den Geschäftsführer von WMDE) oder die Mitglieder des Präsidums wenden. Es würde sicher auch helfen, mal die Tätigkeitsberichte zu lesen oder die vielfältigen Veröffentlichungen auf Meta. Das alles ist öffentlich, kein Geheimnis.
Und was das Paid-Editing-Projekt angeht, beantwortet Dir Southpark bestimmt auch gerne Deine Frage. Von mir nur der Hinweis, dass man nicht die Gesamtkosten mit den Personalkosten verwechseln sollte und das die Zahl, die da unter Personalkosten aufgeführt wird, bei weitem nicht die Summe ist, die der Angestellte auch auf seinem Konto wiederfindet. Kannst es ja mal gerne mit Deinem eigenen Gehalt gegenrechnen. // Martin K. (Diskussion) 10:55, 25. Sep. 2016 (CEST)
Die Erinnerung ist falsch. Ansonsten sind die Zahlen alle öffentlich und recherchierbar und Faukheit zur Recherche ist bei einer Enzyklopädie kein valides Argument. -- southpark 22:40, 25. Sep. 2016 (CEST)

Rise and Decline der (deutschen) Wikipedia

Aktive Benutzer bis Juni 2016. Auswertung von Bernd Gross, 2016.
Bearbeitungen. Auswertungen des Benutzers Robert A. Rohde, 2007.
Knick 2007 bei den en-Admins. Auswertung von M Bisanz, 2012
Neuzuwachs an Autoren: Rückgang um mehr als die Hälfte seit 2007. Auswertung von Bernd Gross, 2016.

Die Effekte dürften aus ähnlichen Gründen in den anderen Schwesterprojekten ähnlich aussehen. Wir sehen eine Phase in den Jahren 2002 bis 2003, wo alles noch etwas vor sich hindümpelt. Im Frühjahr 2004 gab es eine freundliche Aufmerksamkeit in den Medien, etwa im Spiegel ("Ein Lexikon zum Selbermachen"). Der lineare Anstieg von 2004 bis 2007 hätte doch gerne noch weiter gehen können, doch stattdessen kommt es zu einem Abbruch und einer seitdem linear fallenden Tendenz. Ich kann mich daran erinnern, wie Ende 2007 ziemlich heftig auf den Sperrknöpfen herumgedrückt wurde im Sinne von "wir sind die Guthen". Auch die Entstehung des Diderot-Clubs dürfte in diese Zeit zurück zu datieren sein. Der DC II entstand als Reaktion auf die Sperrung des DC I im Benutzerraum von Andrax. Das Loswerdenwollen unbequemer Benutzer entwickelte einen Höhepunkt. -- 178.4.76.137 22:39, 10. Aug. 2016 (CEST)

Der Knick liegt im Bereich Januar 2007. Eine Chronik kann man finden unter Benutzer:Simplicius/Newsticker, um die Sache mal mit Ereignissen und Feedback in der Presse abzugleichen. Die Gründe kann man unter anderem vermuten bei:

  • Verschlechterung des Klimas (bis hin zur Unerträglichkeit), wie es etwa damals der Spiegel beschrieb: Mitmach-Enzyklopädie: Wikipedia-Leidenschaft kühlt ab im Oktober 2007. Zitat: „Immer mehr Administratoren pochen stur auf Richtlinien, löschen rigoros vermeintlich regelwidrige Beiträge, bügeln Neulinge unfreundlich ab.“
  • Kommerzialisierung, Herausbildung einer bezahlten Oberschicht.

Hierbei kann man sogar sagen, dass Christian Stegbauer/Elisabeth Bauer über den Begriff Soziale Schließung eine logische Verknüpfung zwischen dem einen und dem anderen hinbekamen. Siehe auch Benutzer:Brummfuss/Warum ich nicht mehr mitspiele. Seit nunmehr neun Jahren wird auf die Kritiker eingedroschen anstatt mal über die Kritik zu reflektieren. Nach meiner Meinung wurde die Chance auf eine wirklich gute Enzyklopädie verprasst. -- 178.0.202.213 08:25, 12. Aug. 2016 (CEST)

Man kann auch sagen, dass man kaum noch Grafiken/Visualisierungen findet, seit es mit der Community abwärts geht. -- 188.109.11.174 14:50, 7. Sep. 2016 (CEST)

Die Arbeit von Wikimedia in Deutschland zur Mitgliedergewinnung scheint eher das Gegenteil zu bewirken. -- 92.72.152.8 19:54, 17. Sep. 2016 (CEST)

Anzahl aktiver Admins auf de:wp von 2003 bis 2016

Ich hab diesen Sonntagmorgen mal die Zahlen rausgesucht. Aktive Admins sind diejenigen, die irgendwie noch präsent sind. Inzwischen ist eine Änderung in der Anschauung eingetreten, dass die Position des Admins kein erhobener Sozialstatus mehr ist, sondern ein Amt. Das Ausscheiden oder Abwählen inaktiver Admins beeinflusst das folgende Diagramm nicht, da sie in diese Zahlen nicht einfliessen.

Anzahl aktiver Admins auf de:wp von 2003 bis 2016
Zeitpunkt Anzahl
01.04.2003
  
7
01.07.2003
  
21
01.10.2003
  
31
01.01.2004
  
32
01.04.2004
  
65
01.07.2004
  
78
01.10.2004
  
117
01.01.2005
  
171
01.04.2005
  
142
01.07.2005
  
145
01.10.2005
  
152
01.01.2006
  
171
01.04.2006
  
178
01.07.2006
  
179
01.10.2006
  
195
01.01.2007
  
200
01.04.2007
  
213
01.07.2007
  
215
01.10.2007
  
229
01.01.2008
  
216
01.04.2008
  
225
01.07.2008
  
234
01.10.2008
  
287
01.01.2009
  
289
01.04.2009
  
300
01.07.2009
  
310
01.10.2009
  
319
01.01.2010
  
276
01.04.2010
  
273
01.07.2010
  
275
01.10.2010
  
278
01.01.2011
  
285
01.04.2011
  
281
01.07.2011
  
284
01.10.2011
  
279
01.01.2012
  
267
01.04.2012
  
266
01.07.2012
  
270
01.10.2012
  
255
01.01.2013
  
251
01.04.2013
  
251
01.07.2013
  
249
01.10.2013
  
248
01.01.2014
  
248
01.04.2014
  
245
01.07.2014
  
245
01.10.2014
  
230
01.01.2015
  
231
01.04.2015
  
234
01.07.2015
  
240
01.10.2015
  
224
01.01.2016
  
225
01.04.2016
  
225
01.07.2016
  
223
01.10.2016
  
192
Datenquelle: Wikipedia:Liste der Administratoren und Wikipedia:Administratoren.

Wenden wir uns mal der Zahl der Analyse zu. Es gab eine Phase, in der unter den neuzugegangen Mitgliedern 2004 auch schnell ein erweiterter Stamm von Admins aufgebaut wurde. Eine etwas höhere Position ist eine Anerkennung, führt aber auch zur Abgrenzung gegenüber den Ranglosen. Dabei ist es so: Anerkennungen binden Menschen auch besser und länger in eine Gruppe oder ein Projekt ein. So etwas sollte aber natürlich nicht zur Spaltung führen.

Der Abgang von aktiven Admins selbst ist durchaus ein unvermeidbarer Effekt. Der Kernpunkt ist aber, dass der Abgang durch Neuzugänge ausgeglichen werden müsste. Es entstand jedoch schon rasch eine Situation, dass die Ranghaften den Ranglosen diese Anerkennung zunehmend nur noch skeptisch zusprachen oder verweigerten und nur noch einem bestimmten Personenkreis zusprachen. Ich würde sagen, Elisabeth Bauer aka elian gehörte ehemals zu den sozialen Architekten und Mitdenkern des Projekts. Elisabeth Bauer gab der Wikipedia als Co-Autorin von Christian Stegbauer noch ein Stichwort mit auf den Weg, nämlich Soziale Schließung.

Die Zahl der aktiven Admins ist auf dem absteigenden Ast. Zahlenmässig und grafisch wurde das noch nie aufgearbeitet – es ist eigentlich auch zu peinlich.

Was noch fehlt ist eine Aufarbeitung der erfolgreichen/-losen Kandidaturen von Benutzern, die noch nie Admin waren. -- 84.63.183.254 10:11, 25. Sep. 2016 (CEST) Na, wer bin ich?

Superstatistik! Meine Annahme ist, dass die Zahl der aktiven Admins sehr eng mit der Zahl der aktiven Autoren korreliert. Nur hören Autoren - meist unbemerkt - einfach so auf, während bei Admins, die aufgehört haben, die Einstellung ihrer Arbeit erst durch einen formalen Akt wikiamtlich festgestellt werden muss. Dass man dem massiven Autorenschwund auch dadurch begegnen könnte, Benutzer mit einem möglichst niederschwelligen Zugang zum Adminamt langfristig an das Projekt zu binden und stattdessen den Amtsverlust bei Untätigkeit zu erleichtern, liegt zwar auf der Hand. Soviel Reflexion ist aber hier wohl nicht erwartbar. -- DschungelfanInakt.Admins 11:21, 25. Sep. 2016 (CEST)
Genau, wir lösen das Problem sinkender Adminzahlen dadurch, dass wir noch mehr Admins aus dem Amt jagen?! Klasse Vorschlag ... nicht.
Die Behauptung, der enorme Rückgang in diesem Jahr habe nichts mit der Abwahlaktion zu tun, schlicht falsch ist, ist übrigens schlicht falsch. Das belegt schon allein dieser Edit, bei dem ganze sechs Admins aus de Liste der aktiven Admins entfernt wurden. Von daher mein Glückwunsch an Dschungelfan und Konsorten: Auch wenn wir schon länger ein Nachwuchsproblem haben, habt erst Ihr es geschafft, dass unsere Admindecke heute so dünn ist, wie zuletzt vor über 10 Jahren. Und das obwohl wir heute mehr als sechs mal so viele Artikel haben.
Achja, einen niederschwelligeren Zugang zum Adminamt fordern gerade die Admins schon lange. Diejenigen, die bei den Wahlen andere aus hanebüchen Gründen ablehnen sind i.d.R. die normalen Nutzer. Und einen niederschwelligeren Zugang und eine höhere Bewerber erreicht man bestimmt nicht dadurch, dass man die Admins unter Leistungsdruck setzt (mindestens x Admin-Aktionen oder Du bist raus) und Altadmins respektlos entsorgt. // Martin K. (Diskussion) 11:41, 25. Sep. 2016 (CEST)
Es hieß mal vor langen, langen Zeiten, dass ein Admin ein "gewöhnlicher Benutzer" sei, dem man die "erweiterten Rechte" anvertraut hat, weil man ihm zutraut, damit kein Schindluder zu treiben. Ein gewöhnlicher Benutzer treibt sich hier freiwillig und in (Teilen von) seiner Freizeit herum. Da kann man (denke ich) schlecht verlangen, dass er ein bestimmtes Arbeitspensum erledigt, so als wäre die Admin-Position an sich schon so werthaltig wie eine echte Bezahlung. Wenn ein Teilzeit-Admin pro Jahr nur eine LD oder VM-Sache erledigt, hat er den anderen schon etwas Arbeit abgenommen. Wer bereit ist, sich den damit verbundenen Ärger und die Anschuldigungen aufzuhalsen, soll mMn die Knöppe behalten, solange er nicht wirklich größeren Mist baut. (Und damit meine ich nicht einen inhaltlichen Fehler, sondern echten Missbrauch.) Die zentrale Eigenschaft, die ich mir von einem/einer Admin/a erhoffe, wäre Gelassenheit im Umgang mit anderen. -- Zerolevel (Diskussion) 18:48, 25. Sep. 2016 (CEST)
Martin, es ist gehüpft wie gesprungen, ob ein inaktiver Admin die Adminrechte behält oder aberkannt bekommt - er fließt in die oben genannte Statistik nicht ein. Bist du WMDE-Mitarbeiter?
Es ist einfach so, dass es eine Abwanderung gibt, die nicht entsprechend kompensiert wird. Bei den Wahlen haben wir Begründungen wie "ist mir nicht bekannt, nie gehört" und dann wird ein "contra" gegeben. Das hört man so oft, dass man das Gefühl hat, dass hier eine geschlossene Gesellschaft gewünscht ist, die in ihrem eigenen Saft einkocht. -- Rabenbaum 23:18, 25. Sep. 2016 (CEST)
@Rabenbaum: So? Und wie kommt es dann, dass etliche "Opfer" des Dschungelfan-Clubs vor ihrer Abwahl auf genau dieser Liste standen?
Und auch wenn ich nicht wüsste, was das hier zur Sache täte: Nein, ich bin kein WMDE-Mitarbeiter. // Martin K. (Diskussion) 23:33, 25. Sep. 2016 (CEST)
Lieber Martin, ich kann nicht jeden Fall und jede abgebene Stimme beurteilen, aber ich bin der Meinung, dass ein Benutzer, der fünf edits im ANR pro Jahr tätigt, nicht unbedingt Admin sein muss. In Spanien gibt es bei der Unterschreitung von 50 Admin-Aktionen in zwei Jahren einen automatischen Entzug. Das ist praktisch und gut.
In einem hiesigen Parallel-Projekt geht man davon aus, dass man nach zehn Jahren bzw. bei Admins aus der Anfangszeit 2003/2004 ruhig mal eine gemeinsame Reflektion machen kann. Soweit ich sehe, haben alle, die sich einer Wahl gestellt haben, diese auch souverän geschafft.
Dschungelfan bringt es schon auf den Punkt: Das Phänomen sinkender Beteiligung, über das wir hier seit Jahren nicht mehr mit Statistiken versorgt werden, läuft bei Benutzern und Admins recht simultan. Es hat sicherlich auch damit zu tun, dass die Sozialarchiktur hier schon seit langem nicht mehr funktioniert. -- Rabenbaum 23:46, 25. Sep. 2016 (CEST)
Hallo Simplicius, Du warst ja selbst mal Admin: Ist es für Dich wirklich so schwer vorstellbar, dass durch geänderte Lebensumstände/Prioritäten/Whatever es innerhalb von 10 Jahren in einem ehrenamtlichen Projekt auch mal Phasen der Inaktivität geben kann? Und wozu sollen die so forcierten Wiederwahlen denn dann gut sein, wenn sowieso alle "diese auch souverän geschafft" haben? --Stepro (Diskussion) 00:03, 26. Sep. 2016 (CEST)
Na ja, das kann Simpl nicht so ohne weiteres nachvollziehen, weil die wesentlichen Schöpfungspausen bei ihm durch Sperren zustande kamen, nicht durch Family. -jkb- 00:06, 26. Sep. 2016 (CEST)
Hallo FT, Du willst also behaupten, der Anstig der aktiven Admins entstand durch die Vernachlässigung der eigenen Familie? --91.17.242.250 06:41, 26. Sep. 2016 (CEST)
Nein, er will damit andeuten, dass es für ein beschissenes Klima und einen Motivationseinbruch sorgt, wenn versucht in einem Freiwilligenprojekt mit der Brechstange ein Leistungsprinzip durchzusetzen, das keinerlei Rücksicht auf Veränderungen im normalen Leben verdienter Kollegen nimmt. // Martin K. (Diskussion) 11:15, 26. Sep. 2016 (CEST)
Du führst also die Abnahme der inaktiven Admin von 2009 bis heute um 1/3 auf die letzten paar Monate zurück? Na ja. Seis drum. Man sollte es einfach mal zur Kenntnis nehmen: Admins werden nicht rausgemobbt. Sie, wie auch die Autoren, verlassen die Wikipedia oder stoßen nicht neu hinzu aus anderen Gründen. Dazu gehören vor allem auch wp-interne Gründe. Rüpelhafter Umgang, MoMs die protegiert werden, POV-Machtkämpfe uvm. Veränderungen im Leben von Menschen gab es auch schon vor dem Peak 2009. Die spielen keine Rolle. Auch nicht dass durch Wiederwahlen Admins, die eh schon innerlich Bye Bye gesagt haben ehrlich und annerkenneswert den Schlüssel zurückgeben. Man lügt sich doch was in die Tasche, wenn man denkt dass ein "Schlüsselbehalten für ewig" oder Firlefanz wie xyz-Orden und abc-Bapperl zu mehr Aktivität führt und von der innewohnenden Unattraktivität der Mitarbeit in der WP ablenken kann. Der Wiederwahlen-Gruppe sollte man dankbar sein, dass sie die paar hundert (soviel!?) im eigenen Brei sich bewegenden Poweruser dahingehend wachgerüttelt hat, dass ein Autorenschwund immer auch mit einem Adminschwund einhergeht. Das Kreisen und Kreischen der immer gleichen Karawane auf den einschlägigen Metaseiten, zu denen ab und an mal ein paar neue reindröpeln, erzeugt zwar lautes, "wichtiges" Getöse im eigenen Häuschen, kann aber draußen niemanden mehr beeindrucken. --91.17.254.144 19:49, 27. Sep. 2016 (CEST)
Lies einfach mal, was ich geschrieben habe! Ich sprach vom „enormen Rückgang in diesem Jahr“. Konkret von den 30 Admins, die uns seit Juli abhanden gekommen sind. Und die gehen eben zum größten Teil auf das Konto von Dschungelfan und Co. Und ja, die sind auch teil des zu Recht bemängelten „rüpelhaften Umgangs“.
Ich kann übrigens beim besten Willen nicht erkennen, was der Wiederwahl-Flash-Mob zur Lösung eines unserer unzweifelhaft bestehenden Problem beigetragen haben soll – ganz im Gegenteil: Diese Blödsinnsaktion hat zu keinem einzigen Neuautor, zu keinem einzigen aktiven Neuadmin geführt, sondern nur für noch mehr streit und Zwietracht gesorgt, die VM-Seiten gefüllt und damit aktiv Wikipedianer vertrieben.
Wenn es den Beteiligten wirklich darum gehen sollte, die Wikipedia zu verbessern und Leute zum Engagment zu ermunter, hätte es tausend Möglichkeiten gegeben, aktiv zu werden. Die Wiederwahlaktion gehörte sicher nicht dazu.
P.S.: Was bitte ist ein „MoM“? // Martin K. (Diskussion) 19:39, 30. Sep. 2016 (CEST)
@Benutzer:Martin Kraft: Man on a Mission --Odeesi talk to me rate me 13:05, 1. Okt. 2016 (CEST)
Fazit: Es gibt eine deutlich rückläufige Entwicklung der aktiven Admins seit Oktober 2009. So etwas entsteht, wenn der Abgang größer ist als der Zugang. Die Entwicklung entspricht, zeitlich etwas versetzt, der Entwicklung der aktiven Benutzer. - Rabenbaum 00:21, 26. Sep. 2016 (CEST)
Das mag für die Gesamtentwicklung zutreffen, nicht jedoch für den letzten deutlichen Peak nach unten. Der geht allein auf das Konto derer, die offensichtlich immer noch nicht verstanden haben, wie sehr Sie mit ihrer BNS-Aktion das eh schon schwierige Klima in diesem Projekt beschädigen. // Martin K. (Diskussion) 11:15, 26. Sep. 2016 (CEST)
Das lässt sich ab dem 1. Oktober 2016 sicherlich mal auswerten, was im Bereich "aktive Admins" passiert ist. Nehmen wir mal die AWW von Nicola: damit hat der Dschungelclub meines Wissens nach nichts zu tun (weder Vorwürfe der Inaktivät oder der Nichtgebrauchs der Funktionen). -- Rabenbaum 23:09, 26. Sep. 2016 (CEST)

Faszinierend wie sich zwei Account so dumm stellen können: 1, 2. Seid ihr miteinander verwandt? tsor (Diskussion) 23:33, 26. Sep. 2016 (CEST)

Zuse
Um mit dem Dummen gleich auch mal weiterzumachen: Ich habe in dieser Auswertung mal nachgerechnet. Von 32 Abgängen bei den "aktiven Admins" im letzten Quartal stehen 26 im Zusammenhang mit einer Wiederwahlaufforderung. Die genauen Hintergründe habe ich nicht beleuchtet, sie wurden ja zumeist schon auf Dschungelfans Seite ausführlich genannt. Demgegenüber wurde im dritten Quartal 2016 nur 1 Admin neu gewählt.
Offenkundig haben wir noch ein weiteres Ungleichgewicht. Das Admin-Amt bleibt bestehen, wenn der Admin mindestens 1 edit im Jahr getätigt und mindestens 0 mal Gebrauch von den Adminfunktionen gemacht hat. Demgegenüber muss ein stimmberechtiger Benutzer 50 edits in 12 Monaten vorweisen. Würde man die Hürde für Admins per Wikipedia:Meinungsbild auf 50 edits in den zurückliegenden 12 Monaten angeben, entstünde eine Gleichsetzung. Würde man zusätzlich auch die Verwendung von zum Beispiel 10 Adminaktionen in den zurückliegenden 12 Monaten als Voraussetzung für den Behalt der Sonderfunktionen ansetzen, gäbe es wohl erheblich weniger Wiederwahltheater und keinen "Dschungelfanclub" mehr.
Soll es wiederum bei den Adminwahlen mehr Bewerber und mehr Akzeptanz der Kandidaten geben, bräuchten wir einen Codex, der dieses Amt auch wieder im Ansehen und Selbstverständnis verlässlicher macht. -- Rabenbaum 13:48, 1. Okt. 2016 (CEST)
Bitte definiere "Adminaktion". tsor (Diskussion) 13:52, 1. Okt. 2016 (CEST)
Ich dachte da so an die technischen Adminfunktionen, klassischerweise Seitenschutz, Löschung, Benutzer/IP-Sperrung und was es da sonst noch so an zusätzlichen Knöppen gibt. Ich sehe das mal als Anhaltspunkte für die weiteren Funktionen wie Nimbus, Unfehlbarkeit, beinahe Unsterblichkeit, ewige Schönheit usw. -- Rabenbaum 13:58, 1. Okt. 2016 (CEST)
Wurde schon 100 mal durchgekaut. Nach Deiner Logik ist es besser, einen Benutzer zu sperren anstatt ihn bei Fehlverhalten freundlich anzusprechen oder einen Artikel zu löschen anstatt ihn zu verbessern. Echt? tsor (Diskussion) 14:03, 1. Okt. 2016 (CEST)
Und die 50 Edits pro Jahr sind ja auch keine allzugrosse Anforderung. Wie Du ja weisst kann man die spielend mit Alibiedits erreichen oder indem man - die Vorschaufunktion ignorierend - eine sinnvollen Edit in viele kleine aufsplittet. Du überzeugst mich bisher nicht sonderlich. tsor (Diskussion) 14:11, 1. Okt. 2016 (CEST)
Um einen Benutzer freundlich anzusprechen oder einen Artikel zu verbessern, braucht es keinen Adminstatus, es sei denn es ginge dir um den Titel "very important person". -- Rabenbaum 14:09, 1. Okt. 2016 (CEST)
Eben. Deshalb sperre ich den Benutzer lieber, damit ich mein Adminaktions-Quorum erfülle. tsor (Diskussion) 14:13, 1. Okt. 2016 (CEST)
Zynismus, der ein reales Problem spiegelt? Sperre auf Zuruf, Sperre ohne Sichtung der Edits, Sperre auf Verdacht, Sperre aus eigenem POV? --80.187.108.111 14:38, 1. Okt. 2016 (CEST)
Ich will nur andeuten, dass Rabenbaums Vorschläge nicht zielführend sind. Technische Hürden können sowohl Nicht-Admins als auch Admins spielend überwinden. Beides hat oft Nachteile zur Folge. - So, nun mach ich erstmal Pause. Ich höre mir nun die Oper Der Simplicius an. tsor (Diskussion) 14:42, 1. Okt. 2016 (CEST)
Ich schätze, es ist nicht zu viel verlangt, dass ein Admin irgendwann mal einen Blick auf die VM wirft oder Verschiebereste löscht oder irgendetwas in dieser Art tut. Auch das ist schnell gemacht.
Den Vorwurf der "Alibi-Edits" hab ich zuletzt da gelesen, wo sich einige Admins schnell die Stimmberechtigung zurückverschafft haben als Voraussetzung für die Wiederwahl (analog zur Voraussetzung für die Wahl). Ich denke nicht, dass man Beiträge zur Verbesserung der Inhalte oder zur Wartung der Wikipedia so nennen sollte. Wenn dies aber so schnell gemacht ist, wie Tsor, ein ausgewiesener Experte, darlegt, dann sollte das auch ein Grund mehr sein, hier eine Angleichung von 1 auf 50 pro Jahr vorzunehmen. Damit hätte man sich das Theater mit bis zu 25 Wiederwahlseiten im Bereich der (angeblich) aktiven Admins durchaus schon sparen können. -- Rabenbaum 15:03, 1. Okt. 2016 (CEST)

Still und heimlich unter den Teppich gekehrte VM

Interessant ist, dass diese VM sang- und klanglos ohne Bearbeitung im Archiv versenkt wurde. Obwohl der Gemeldete genug am Kerbholz hat, wurde er weder auf seiner Diskussionsseite angesprochen noch irgendwie administrativ behandelt. Ist er gar ein bezahlter Mitarbeiter der WP, der gar nicht gekündigt werden kann? Dann wurde noch flugs vor dem Archivieren ein unpassender Edit (regelgerecht) herausgelöscht. Merkwürdige Verhältnisse, die hier einreissen. (Der vermeintliche Edit-War resultierte aus einem Bearbeitungskonflikt) Gruß --Lebkuchenhausbewohner (Diskussion) 01:07, 21. Aug. 2016 (CEST)

Interessant ist allenfalls, dass Lebkuchen hier editiert und Unterstützung sucht. -jkb- 01:20, 21. Aug. 2016 (CEST)
Dies hier ist doch ein "Schwarzes Brett", an das u.a. Misstände gepinnt werden (eine substantiierte VM unter den Teppich zu kehren halte ich für einen Missstand), oder? Ich habe lang genug als IP in der WP editiert, um die Hausregeln, Hausgewohnheiten und Spezialseiten zu kennen. Dich jedenfalls scheint die neuartige Hausgewohnheit des unter-den-Teppich-kehrens nicht zu stören. Auch interessant. --Lebkuchenhausbewohner (Diskussion) 09:36, 21. Aug. 2016 (CEST)

Tja, wenn die Nerven blank liegen. -- 88.76.100.75 22:37, 22. Aug. 2016 (CEST)

Die Tücken des Schiedsgerichts

Schiedsgericht: hat es sich ausgestaubt?

Hat die Einrichtung "Schiedsgericht" eigentlich die Erwartungen erfüllt, die man zu Beginn, 2007, versprochen hat?
Wo blieben die 2011 geforderten Reformen?
Dem Schiedsgericht wurde im Dezember 2015 die Kompetenz ausdrücklich entzogen, sich mit Benutzerentsperrungen zu befassen.
Entscheidungen zur Benutzersperrungen, wie etwa im Fall MWExpert im Januar 2016, werden von den Admins bewußt ausgehebelt, das Nachfolgekonto wird von den Admins sogar für das geahndete Verhalten ausdrücklich hofiert.
Wo sind die jüngeren Berichte geblieben? Hier scheint es seit Monaten zu haken.
Am Rande: Vor wenigen Tagen sind drei Schiedsgerichtsmitglieder gleichzeitig zurückgetreten. Gründe werden nicht genannt. Die Arbeitsfähigkeit der Resttruppe scheint sowieso nicht mehr gegeben. -- 92.72.156.145 10:56, 8. Sep. 2016 (CEST)

Hinweis: Gründe lt Selbstauskunft "aus persönl. Gründen", mfG Arieswings (Diskussion) 11:53, 8. Sep. 2016 (CEST)
Ja, zufällige Häufung von drei Rücktritten zwischen Montag dem 5. September 23:55 Uhr bis Dienstag 6. September, 7:49 Uhr früh. Selbstauskunft "ich ebenso". -- 92.72.156.145 11:57, 8. Sep. 2016 (CEST)
Vom Spielfeldrand aus gesehen: Die Nutzergemeinschaft wollte offensichtlich ein neutrales Instrument zur Konfliktbereinigung. Daher SG. Dann hat sie es sich anders überlegt und das SG dermaßen kastriert, dass man die ursprünglich feine Idee in die Tonne kloppen kann. Prof. Aronnax (Diskussion) 13:41, 8. Sep. 2016 (CEST)

Anlässlich der Affäre Jens Best sind nun auch die Gründe für den Rücktritt von drei SG-Mitgliedern bekannt. Weitere SG-Mitglieder sind zurückgetreten. Einige verbleiben. Somit ist das SG weiter handlungsfähig gemäß der Regeln. Es gibt da viel Diskussion auf Wikipedia Diskussion:Schiedsgericht. Erneut gibt es auch den Vorschlag, das SG einfach mal abzuschaffen. Die Alternative wäre eine Wiederbelebung von Wikipedia:Vermittlungsausschuss. Vielleicht sollte man diese Diskussionen auf Januar vertagen, damit es einem nicht noch das Weihnachten verhagelt. Frohes Fest wünscht Behaltbar (Diskussion) 15:21, 17. Dez. 2016 (CET)

Ich glaube einfach, die konnten die verstörende Anfragen-Stille dort im SG nicht mehr ertragen. So machen die nochmal auf wichtig. Reiner Stoppok PS: Der eigentliche Skandal liegt woanders, nämlich beim Vereinsmonopol. - Alles in allem jedenfalls ein 'Reflexionsarmer Raum' ... (endlich ist auch die Disk. dort zugemacht worden) - Man stelle sich nur mal vor, das alles wäre früher ans Licht gekommen und hätte die allseits beliebte Spendenkampagne verhagelt ...

GeoIp - Oder wie Horch und Guck fälschlicherweise felsenfest IPs einem gesperrten User zuordnet.

Laut Wikipedia:Administratoren/Notizen lieferten in der Vergangenheit zahlreiche GeoIP Abfragen falsche Ergebnisse.

Dies führte dazu, dass

  • Die Horch & Guck Fraktion in aller Regelmäßigkeit diese Abfragen nutzt, um User, IPs, einem gesperrten User zuzuorden, der gefälligst gesperrt gehört. Im Regelfall folgen Administratoren diesen "wertvollen" Hinweisen.
  • IPs offtmals aber auch einfach in Diskussionen anhand von GeoIP-Erleuchtungen damit genervtwerden, sie seien der gesperrte Teufel persönlich.

Dies bedeutet, dass

  • "Falsche" Angaben auf der anderen Seite auch bedeutet, dass H&G Informationen sammelt über den realen Wohnort von Usern.

Diese Erkenntnis der falschen Verortung führt nun dazu,

  • dass die Horch und Guck Fraktion wohl besseres Material braucht.
  • Es wird unter anderem vorgeschlagen dass die Wikipedia doch dafür Geld hinblättern soll, dass eine "gute" Datenbank gekauft wird und implementiert wird, mit der man noch besser Informationen über nicht angemeldete User (IPs) erlangen kann.

Gewiss eine bessere GeoIP-Abfarge erhöht die Wahrscheinlichkeit der richtigen Zuordnung zu gesperrten User. Dazu gehören aber auch noch weitere Kenntnisse über den gesperrten User. Hierzu ein Beispiel aus eigener Erfahrung (auch der Grund für dieses Beitrag). In dieser VM wurde ich vom Melder eindeutig dem User M. zugeordnet. Alles sollte stimmig sein. der "Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster". Nach der Erkenntnis der falschen Verortung hat sich der Melder einen neuen User für seine Zuordnungen gesucht. "Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster" werden sicherlich immer noch stimmen ;-). Es könnten noch weiter Beispiele aus eigener Erfahrung un dZuordnungen zu anderen Usern aufgezeigt werden. Aber das würde zu weit führen.

Was bedeutet dies für Mutmassungen über IPs?

  • Behauptungen a'la "Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster" sind oftmals leeres Geschwätz. Das Gefühl mag einem zwar sagen Hallo! das kennt man doch ... führen aber auch dazu, dass User/Ips immer wieder durch solche Eingebungen gesperrt werden. Ich vermute dass die Wikipedia durch solche Mutmassungen viele interessierte Neuuser verliert.
  • Es existiert in der Wikipedia ein Anschwärzungsmechanismus. Gesettelte User schwärzen an und der Einfachheit halber wird deren "Fachexpertise" gefolgt.
  • Technische Lösungen werden solche Falschzuordnungen nur geringfügig verbessern.
  • Der Glaube an technischen Lösungen hat eine viel zu hohe Bedeutung
  • Die Wikipedia bewegt sich in Richtung "Schnüffelportal". Es ist nicht Aufgabe der Wikipedia, Infrastuktur einzukaufen mit der bessere Informationen über IPs erlangt werden können. Lediglich die Nutzung besserer kostenloser Dienste ist OK.

--91.17.244.7 20:24, 10. Sep. 2016 (CEST)

Nunja, XY,
was erwartest Du?
Es war doch zu Deinem Vorteil, daß das bei uns damals eingebaute Tool Dich extrem falsch verortete.
Du hättest noch sehr lange weiterdiskutieren können und dadurch eben auch teilhaben.
Du hättest Dich lediglich insofern konstruktiv verhalten müssen, daß es dem Leser als möglich erschienen wäre, Dir ginge es tatsächlich um die Sache und eben auch die faire Behandlung der Wikipedianer durch die "Verwaltung". Hättest Du tun können. Gerade da, wo diese Filter mal gerade nicht anschlugen.
Ich plaudere gerne mal aus dem Nähkästchen:
Auf einem größeren WP-Treffen wurde mal sinniert, ob eine IP von Dir gewesen sei,
Ein von Dir wahrscheinlich weniger geschätzter Admin meinte daraufhin:
>>Konstruktive Edits - dem geht es, egal was man von seinen Thesen halten mag, offenbar um die Sache - sieht doch ein Blinder mitm Krückstock, daß das nicht XY sein kann"<<
Was ich sagen will:
Warum tarnst Du Dich nicht durch konstruktive Edits?
Ich persönlich bin überhaupt kein Freund von diesen Filtern und hätte auch nichts dagegen, wenn mehr "Oppositionelle" sich immer mal sachlich (für mich Grundvoraussetzung) zu Wort melden würden.
Andererseits habe ich auch keine Lust darauf, daß nur noch auf Strohmannargumente und die Verbreitung falscher Tatsachen geantwortet würde,
Mach doch das, was Du am aktuellen Zustand ändern können solltest! --Elop 00:48, 11. Sep. 2016 (CEST)
Nun ja, "Herr Zimmermann"
  1. Mach dich mal um meine Erwartungen keine Sorgen. Ich erwarte gar nüscht. Keine Geschenke, keine Lobhudeleien und auch nicht die "License to speak"
  2. Du Du Du Diskussion werde ich daher auch nicht führen.
  3. Thema des Beitrags sind Falsch-Identifikationen. Beispiele wurden aufgezeigt. Das verlinkte Beispiel kannst Du gerne als eine "falsche Tatsache" abtun. Für viele sind solche "falsche Tatsachen" lediglich Kollateralschäden nach dem Motto "Hauptsache es trifft einmal auch den Richtigen". Ich führe das darauf zurück, dass so mancher User zum Wikifanten geworden ist, jahrelange Diskussionen sind jehnen ins Blut übergegangen. Einen Großteil ihrer Zeit verbringen sie deshalb damit mit "Du Du Du" Diskussionen und können nicht mit der Anonymität des anderen umgehen, bezeichnen das Arbeiten als IP als tarnung oder wenn doch angemeldet die Anmeldungen als Socke. Erkennbar sind diese User daran dass sie nahezu täglich auf der VM ihre Beiträge posten, sei es als Melder, Gemeldeter oder als Unbeteiligter. Zumeist im ad hominem Muster oder als Gesenfe in Konflikten an denen sie nicht beteiligt sind.
  4. Das GeoIP kein Filter ist, weist Du sicherlich. Bei den GeoIP-"Verbesserungen" geht es gemäß der Administrator/Notizen primaär darum die Zuordnung von gesammelten User Informationen zum Ort der IP besser hinzubekommen. Positioniere deine technische Freundschaften also doch diesbezüglich.
  5. Krass auch (nebenbei), dass man sich sogar Gedanken darüber macht wo wohl User hin umgezogen sind
--91.17.251.29 01:45, 11. Sep. 2016 (CEST)
Im Prinzip steht jedes neue Konto und jede IP unter Generalverdacht. Das dient zum Wohl und zum Schutz der tausendjährigen Wikipedia. -- 88.76.102.17 01:53, 11. Sep. 2016 (CEST)
Vor Deiner Enttarnung wurdest Du durch eine falsche Ortsangabe geschützt, das ist ganz banal. Die genannten Merkmale treffen durchaus auf Euch beide zu, wobei M zugegebenermaßen (noch) intelligentere Beiträge schreiben konnte als A. Das habe ich wegen der falschen Verortung tatsächlich ausgeblendet, mein Fehler. - Mach es doch, wie von Elop empfohlen: Beteilige Dich konstruktiv mit weiterführenden Beiträgen, dann erkennt Dich keiner. --JosFritz (Diskussion) 20:40, 11. Sep. 2016 (CEST)
Ach der Herr Oberenttarner höchstpersönlich im Du Du DU Modus. Das obige Beispiel der Hüh & Hott, Horch & Guck Zuordnungen waren seine. Seine Zuordnungen fundierten, wie schon beschrieben nur zum geringen Teil auf Ortsangaben (oder vielleicht doch nur darauf?). Schwerpunkt waren vorgebrachte (pseudo)fachliche Expertisen a'la "Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster". Die Beispiele zeigen schön - wie auch jetzt - auf, mit welcher Inbrunst User mit einem imaginierten User kommuniziert wurde und wird. Wieviele User falsch eingeordnet und mit dieser Art Küchenpsychologie auf der VM weggekickt wurden, darüber machen sie sich weniger Gedanken --91.17.252.222 21:13, 11. Sep. 2016 (CEST)
 :) Richtig. Starke Überschneidungen bei den Themenbereichen, aggressiver Tonfall, argumentative Tricks und Nebelkerzen aus der Mottenkiste, nahezu krankhafter Hass auf "Linke". Da braucht man doch nicht einmal die Küchenpsychologie zu bemühen. ;) Ich wärean Deiner Stelle aber auch stinkig. Liegt es am Geld? Viele Menschen in Bremen sind arm und können es sich nicht leisten, ständig über Mobilfunknetze online zu gehen. Sonst wäre das eine Möglichkeit, falls das mit den konstruktiven, intelligenten Beiträgen keine Option ist. --JosFritz (Diskussion) 21:25, 11. Sep. 2016 (CEST)
Das ist doch ein weiteres schönes Beispiel, wie diese Küchenpsychologie funktioniert. Man instrumentalisiert Gruppen, hier Linke und unterstellt dem imaginierten User ein krankhaftes Verhältnis (Hass) zu diesen Gruppen. Das ist eigentlich schon nicht mehr Küchenpsychologie, dass ist schon eher Stammtischpsychologie wie man es aktuell aus amerikanischen Wahlkampf kennt. Stelle eine perfide Behauptung auf, die so richt schön provoziert und ans Herz geht; sie muss nicht einmal war sei (oder wie man hier in er Wikipedia sagt, per Diff-Link belegbar sein). Es ist bei den IP-geo- und User-Targeting das gleiche Spiel. Hier wird mit dieser Art von Küchenpsychologie und einem merkwürdigen persönlichem Eifer auf geardezu missionarische Art gegen IPs angegenagen, deren Beiträge nicht ins eigene POV Bild passen und selbstverständlich dann immer auch vom anderen Ende des eigenen POV stammen müssen. OMG --91.17.252.222 21:51, 11. Sep. 2016 (CEST)
Yep, „krankhaftes Verhältnis (Hass)“ passt gut, vgl, etwa hier. --JosFritz (Diskussion) 22:48, 11. Sep. 2016 (CEST)
Schon klar nee, haste Dir also diesmal jemanden aus Schleswig Holstein geschnappt; woher wird dein nächster Treffer kommen? Vom Mond? Die Küchenpsychologie versagt und nun auch noch die Geografie. --91.17.254.121 07:12, 12. Sep. 2016 (CEST)

Abschiedssinfonie des Schiedsgerichts

Joseph Haydn

Das Schiedsgericht bekommt in Anerkennung für seine Abschiedssinfonie seine besondere Wertschätzung durch feierlich verordnete Beschlussunfähigkeit bis Mai 2017 verliehen. -- Reiner Stoppok (Diskussion) 14:31, 27. Jan. 2017 (CET)

Ein mutiger Schritt in die Anarchie. --Kiskörös (Diskussion) 17:12, 27. Jan. 2017 (CET)
Bis zu Beginn der nächsten Spendenkampagne hat Wikimedia diesen kleinen Community-Patzer bestimmt wieder ausgebügelt. Reiner Stoppok (Diskussion) PS: Wie soll man das sonst auch in der Schule vermitteln?
Es erklingen gerade die allerletzten Takte ... (mit Coda) (wird hier eigentlich mitgeschnitten?)

Anlaufstelle für SGler

Während der administrativen Besprechung dieser VM kam bei den Administratorennotizen der Vorschlag auf, dass es eine Anlaufstelle für SGler geben sollte. Könnte diese Aufgabe nicht der DC II übernehmen? Reiner Stoppok (Diskussion) PS: Man stelle sich nur mal vor, das SG hätte eine konkrete Anfrage gehabt, über die es sich hätten streiten können.

Mit der „nötigen Ruhe“?

Michael Jahn & Abraham Taherivand
Abraham Taherivand (Die Hoffotografen GmbH for Wikimedia Deutschland e.V.)

Was erfahren wir von und über Wikimedia in Deutschland e.V. und seiner Arbeit? Eigentlich nichts, was den einfachen Benutzer berührt – abgesehen beim Zuschauen bei der üblichen Stellenversorgung für Altverdiente, ein paar bezahlten Kurzurlauben oder gar Pseudoprojektzuwendungen für Buddies sowie ein paar Bücher-Stipendien, um das Los einiger unbezahlter Schreibsklaven zu verbessern.

Was erfahren wir über die Strukturen? Nicht viel. Es gibt ein Wikimedia-Präsidium, vertreten vom Vorsitzenden Tim Moritz Hector aka Bücherwürmlein, der wohl in altbewährter Weise auf das Zuflüstern angewiesen ist, hier von Kurt Jansson und Sebastian Moleski. Dieser ernennt den geschäftsführenden Vorsitzenden des Vorstands des Vereins. Aha. Man muss als Außenstehender die demokratischen Strukturen von Wikimedia ja nicht unbedingt verstehen.

Was gibt es Neues? Abraham Taherivand, Medieninformatiker,Projekt Manager bei Wikidata, wurde im Januar 2017 zum Vorstand von Wikimedia Deutschland bestätigt. Was wird das nun für uns als Community bedeuten? Hat diese Person überhaupt irgendeine Anbindung an die Community?

Ratevorschläge werden herzlich gerne angenommen. -- Reiner Stoppok (Diskussion) 14:10, 13. Feb. 2017 (CET) PS: Und sein Vorgänger geht in die Politik: Wissen ist Macht.