Benutzer:Srbonis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iberien mit serbischen und einigen charakteristischen Toponymen, die in Osteuropa präsent sind. Konzentration in Nordwest- und Nordnordwestiberien, Galizien, Calicae. Zu beachten ist auch die Aussprache der spanischen Sprache, z.B. ist //v// identisch mit //b//
Um Christi Geburt, nach den Historikern Diodor, Plinius, Ptolemaios, die Cerbani bzw. Carbæ neben den mit ihnen Verbündeten Debæ bzw. Dedebæ als mächtigste Stämme. Nach englischen Autoren sind die Cerbani/Carbæ identisch mit den Harb (arabisch Schrb oder Tschrb). [1][2] Diese sind identisch mit Harbi einem islamischen Rechtsbegriff. Der Name Mekka, die Hauptstadt der Harb, der auch als Bekka im Koran vorkommt und das Macoraba (Basaraba) des Ptolemaios ist.
Eurasischer Steppengürtel. Kultureller und ökonomischer Austausch seit Menschendenken möglich ist. Serbische Toponyme in Fernost sind die Sherpa, Serba (Ort in Sechuan)

Inhaltsverzeichnis

天下[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persische Wörter im Slawischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

دوره (DMG dvre/dvreh) im Persischen Zeit, im Slawischen Baum = drvo

Altägyptische Wörter im Slawischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A1
    ,
    G5
    ,
    G7
    , nb für Herr und mit Sicherheit Gott! Als nebu auch Falke[3] damit ist Horus (hor, persisch sar für Gold)[4] gemeint. Beachte auch Herr oder engl. sir. небо/nebo slawserb. Himmel
  • bik
    ,
    biZ7k
    ,
    bk
    , det.
    G5
    ,
    G6
    ,
    G7
    bik Falke in Beziehung zum Horus, im Slawischen bok/bog bis bože für Gott.
  • G8
    , auch
    bikG6S12ii
    oder
    G6mbiiS12
    Bjk-nby (siehe Snofru) bedeutet ungefähr Goldfalke/Goldhorus. Slaw. bik = Stier, was Theorie zu Ethnikon bos bestätigt.[5]
  • G5Aa24O33
    ,
    G5Aa24
    G43
    O33
    medjed (siehe Cheops) etwa der die Feinde zerdrückt! Im Slawischen medved auch medvjed = Bär
  • Z1 Z1 Z1
    Z1 Z1 Z1
    ,
    sisZ1 Z1 Z1
    Z1 Z1 Z1
    sjs sechs im Sl. šjest urspr. afroasiat. sabäisch (sdt)/tuareg (sedis)
  • I14
    oder
    I15
    Schlange; Determinativ für Made (slawisch crv), Bandwurm und Schlange (rumänisch serpi)

Phönizische Begriffe im Slawischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • quart gewandelt zu gard, siehe Bellegarde, und grad. Sinngleich geblieben: Stadt, Festung.

Hethitische Begriffe im Slawischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • pesnas soll für Mann stehen --> im Slawischen pesnica (beachte c/s) = Faust

Skythische Wörter im Slawischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oiorpata = Männertöter(in) [6] oior im slaw. jaja (aus oio), während pata mit slaw. ubiti (töten), biti (schlagen)

Tabelle Name der Ethnien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprache Ethnie Staat männlich Adjektiv
deutsch Serben Serbien Serbe serbisch
serbisch
analog: bosnisch, kroatisch, mazedonisch, montenegrinisch, slowenisch
Srbi Srbija Srbin srpski/srbski (slowen. srbsko, Srbščina (Sprache))
Obersorbisch Serbja Serbiska serbiski (Serbišćina (Sprache))
Niedersorbisch Serby Serbiska serbiski (Serbišćina (Sprache))
albanisch Serbët Serbia serbisht (Serbishtja (Sprache))
armenisch Սերբիա (Serbia) Սերբերեն Serb(j)er(j)em
armanisch Serbii Sãrghia sãrghichiashce
aserbaidschanisch Serbiya/Serbistan Serb dili/Sırp Dili
baskisch Serbiarrak Serbia serbieraz (Serbiera (Sprache))
bulgarisch сърби (sarbi) Сърбия (Sarbija) Сърбин (Sarbin) сръбски (srabski)
französisch Serbes Serbie Serbe serbe
finnisch Serbit/Serbialainen Serbia serbian
georgisch სერბები (Serbebi) სერბეთი (Serbeti) სრპსკი (Srpski)
griechisch Σέρβοι (Servi) Σερβία (Servia) Σέρβικα (Servika)
italienisch Serbi Serbia serbo
litauisch Serbai Serbija serbiškai/Serbų kalba (Sprache)
ossetisch Сербаг (Serbag) Серби (Serbi) сербагау
persisch DMG-Umschrift صربها (Ṣrbhā) صربستان (Ṣrbstān) زبان صربی (Ẕbā Ṣrbā)
polnisch Serbowie Serbia serbski
rumänisch Sârbi Serbia sârbă
schwedisch Serber Serbien serbiska
slowakisch Srbi Srbsko Srbin srbský (Srbčina (Sprache)
tschechisch Serbi Srbsko Srbin srbsky (Srbština (Sprache))
türkisch Sırplar Sırbistan sırpça
ungarisch Szerbek Szerbia szerbül (szerb)

Srbonisbeiträge Toponyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapezunt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serban (Çorum)

Lykien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarıbelen

Lazia/Lazistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarp

Georgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarpi (Georgien)

Afghanistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarobi, Sarobi (Stadt)

Persien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarāb, Sarāb (Stadt), Sarāb (Eevan), Sarāb Doreh

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sr'bium, Schrbin

Tadschikistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarvo

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serba BKL, Serba (China)[7]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serb (Gipfel), Serb BKL, Serb Creek

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carbia, Sorba (Spanien), Sorbas (Spanien), Cerbí, Sorpe (Lleida), Surp, Corpa (Madrid)

Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarabia, Sarabia (Fluss)

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarp (BKL), Sarp, Surba, Corbie

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serpiano TI, Serpiano

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarabbia, Surbo, Sarbia (La Spezia), Sarabbia (Lombardei), Zerbio, Zerbo (Lombardei), Zerba, Zerbolò, Viserba[8], Viserbella, Sorbo San Basile[9], Cervinara[10], Serpiano[11], Serpi[12], Val Sorba, Sorba (Emilia-Romagna), Sorba (Piemont), Case Cerbiani, Serpiano (Italien), Sorbara, Sorbolo, Corbio

Austria Asturia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skarbin (Ort)

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Šarbov, Cerovo[13], Skrabské, Rakša[14], Sarfia/Sarvia/Sarbia alias Blatné

Osrblie

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Srbce, Srbce BKL, Srbeč, Srbsko, Srbice u Kolovče, Srby u Horšovského Týna, Mlékosrby, Srbice u Votic, Srbice u Mochtína, Srby u Tuchlovic, Nízká Srbská, Srbín, Sruby

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charbinowice, Charbice Górne, Charbice Dolne, Pasierbiec, Pasierby, Sarbia BKL, Sarbia (Woiwodschaft Westpommern), Sarbia (Woiwodschaft Lebus), Sarbia (Powiat Czarnkowsko-Trzcianecki), Sarbia (Powiat Szamotulski), Sarbia (Powiat Wągrowiecki), Sarbice, Sarbice Drugie, Sarbice Pierwsze, Sarbicko, Sarbiewo BKL, Sarbiewo (Masowien), Sarbiewo (Woiwodschaft Lebus), Sarbinowo BKL, Sarbinowo (Myślibórz), Sarbinowo (Powiat Gostyński), Sarbinowo (Powiat Poznański), Sarbinowo (Woiwodschaft Lebus), Sarbinowo (Dębno), Sarbinowo (Kujawien-Pommern), Sarbinowo Drugie, Sarbinowo (Powiat Koszaliński), Sarbka BKL, Sarbka (Powiat Czarnkowsko-Trzcianecki), Sarbka (Powiat Wągrowiecki), Sarbsk, Jezioro Sarbsko, Serbinów, Serbów, Serby, Stare Serby, Serski Las, Serwatki Serwis, Serwy (See), Serwy, Sierbowce, Sierbowice, Dzwono-Sierbowice, Sierpc, Sierpin, Sierpów, Sierpowo (Großpolen), Szarbia, Szarbia Zwierzyniecka, Szarbków, Szarbsko, Szczebra, Szczerba (Gebirgspass) und Couloir Szczerby, Szczerbice, Szczerbin (Łobżenica), Szczerby, Zerbuń, Źrobki, Zrębin, Źrebce BKL, Źrebce (Chrzanów), Źrebce (Sułów)

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schtscherbowez, Serbyniwka (Hrebinka), Serbyniwka (Starokostjantyniw)

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sárbogárd (siehe Slaven.jpg), Polgárdi, Sárpilis, Belegrád, Belegrád, Hernádkak,Kuncsorba

Russia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serbischino, Sarbija, Serbija, Sarb, Serbino, Besskorbnaja, Bisarpi

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Srbobran, Srpska Crnja, Srpski Krstur, Srpski Itebej, Srpski Miletić, Srbovo, Šarban, Srb (Gemeinde), Srbinjak, Srbski Klanac, Srbinovo, Srbinovska Maala, Srbjani, Srbica (Mazedonien), Srpci, Dolno Srpci, Srbljani

Bъlgia[15][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Srbinovo alias Breschani, Sarbeniza (Gipfel), Srbenica alias Sofroniewo, Srbe alias Malki Warschez, Srbanovo alias Rupite, Srbljanica alias Iliza, Srbinovo alias Srebrinowo, Srbsko selo alias Mala Zarkwa, Srbski Samokov alias Witoschko, Bassarbowo, Sarbi alias Branitschewo, Kloster Basarbowski, Sirf Sindughi

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Şerbota Berg und Wasserfall, Sârbi BKL, Sârbi (Arad), Sârbi (Bacău), Sârbi (Bihor), Sârbi (Botoșani), Sârbi (Galați), Sârbi (Hunedoara), Sârbi (Budești), Sârbi (Fărcașa), Sârbi (Sălaj), Sârbi (Vaslui), Sârbi (Vâlcea), Sârbi (Vrancea), Băleni[16], Șerbănești, Sârbii-Măgura, Cserbel, Cerbia

Moldawien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sîrbești

Hellas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serwi, Sandschak Serbia alias Sandschak Serfidsche

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serbinai

BRD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sirbis, Zscherben (Teutschenthal), Serbitz (Neukyhna), Altscherbitz, Scherbda, Serviodurum

Srbonisbeiträge Völker und Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seurbi, Slawenoserbien, Narbasi[17], Serviodurum, Cerbani

Srbonisbeiträge Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wladimir Petrowitsch Serbski, Pachomij Serb, Jan Srb, Wilhelm Srb-Schloßbauer, Robert von Srbik, Roman Serbyn, Vančo Srbakov, Peter A. Sarpy, Manuel Sarabia, Agustín de Ugarte y Sarabia, Ignacio Sarabia Diaz

Srbonis Beiträge Ding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serbulien, Srbija (Asteroid), Servikon, Sîrba, Sîrbușca[18]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titus Dugović, Petar I. Petrović-Njegoš, Der Bergkranz, Šarac, Kosovka devojka, Kosmaj, Bokelji, Lazarevac, Andrija Mandić, Arsenije Plamenac, Begej, Takovo, Stefan Štiljanović, Platon (serbisch-orthodoxer Bischof), Jelena Štiljanović, Anastasija Srpska, Vasilije Ostroški, Šćepan Mali, Isaiah der Serbe, Angelina Srpska, Autonome Provinz Kosovo und Metochien, Wasserball-Europameisterschaft 2008, Pavle Đurišić, Serbski-Wissenschaftszentrum für Sozial- und Gerichtspsychiatrie, Stefan der Serbe, Michalis Kaltezas, Beograd (Asteroid), Tito (Asteroid), Simonida (Asteroid), Yugoslavia (Asteroid), (2244) Tesla, (2348) Mischkovitsch, Igor Nikolajewitsch Panarin, Zvonko Bušić, Das gelbe Haus

Nichtsrbonis-Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interessant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarban[19], Serbowka, Tombak/Sarb, Persis[20], Sarabande[21], Sarabaiten[22], Sarband[23], Karabiner[24], Karawane[25], Servilier, Skarabäus, Harbi[26], Soroban[27], Zerbaghali, Serpil[28], Sorbus[29], Sorbit, Carabinieri

Interessante Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden: Sarpsborg

Marokko: Gharb-Chrarda-Béni Hsen[30]

Walisia/Wlasia/Walsia: Caerphilly[31]

Indonesien: Sarbaya

Ägypten: Serapeum

Zypern: Karpasia, Sarpedon, Rizokarpaso, Karpaz, Kap Sarpedon, Karpasische Inseln

Jemen: Sirwah

Britannien (Albion): Carmarthen

Spanien: Carballo (Galicien), Carballo (Ames)

Portugal: Serpa, Corvo[32]

Ungarn: Szarvas, Cserépváralja, Sopron[33]

Österreich: Skarbin (Berg) slowen. Škrbinja Erklärung um Namen: evtl. keltisch, Hinweis auf Scirbina (Berg Bihorgebirge, Westcarpaten) regional typische Translit. von c auf k!

Rumänien: Sibiu [si'biw] (si[r]biw[o]?, Suebi?), Murfatlar, sehr interessant, älteste Kirche, wahrsch. 10 Jhrh., noch int. Umbenennung 2007 wegen blablabla. Siehe 1934 und Ausradierung des serbischen Ethnikons in Bulgarien und Hemmung vor dem Ethnikon Vlah, Walachen sehr wahrscheinlich von Wolhynen, Toponomastik + Onomastik deuten auf bilingualen serbischen Stamm und/oder Wislanen Methatese Wlas(an) (an typ. persisches Suffix zum Stamme Gehörende), Corbița[34]

Tschechien: Srby nad Úslavou, Srbská Kamenice, Srbská, Srbice, Vysoká Srbská, Hrbovice[35]

Záchlumí u Žamberka, Záchlumí u Stříbra, Městský fotbalový stadion Srbská

Slowakei: Osrblie; Sobrance?, Hurbanovo, Jozef Miloslav Hurban[36]

BRD: Carpin erste Erwähnung 1393 (als Carpin?), Zscherben (Merseburg) erste Erwähnung sage und schreibe 881 bis 899 als Scirbina, Serbitz (Treben), Zerben (zur Erläuterung Bergzow), Serba, Zerbst[37][38][39], Sorbitz, Zörbig [40], Saerbeck?, Scerua, Scerva, Scerba alias Scherfede[41], Scherpenseel, Horb, Kreba/Chrjebja, Corvey[42], Straubing[43]

USA: Serbin, Sarpy County[44]

Polen: Sierpowo (Pommern), Żary, Burg Karpień[45], Burg Szczerba, Skierbieszów, Szczebrzeszyn

Serbien: Srbica, Šarbanovac (Bor), Srbac, Serbinon[46]

Hellas: Servia, Tanz Chasaposervikos (Χασαποσέρβικος) oder Servikos (Σέρβικος)!, Zervochoria (Ζερβοχώρια) inkl. Riza (!) (Ριζά) und Paleohora [47] (Παλαιοχώρα), Karpathos altgriech. Krapathon[48], Epirus (Verwaltungsregion)[49]

Bulgarien: Srbi (herausgewachsen zu Sewliewo) Der erste Name Сърбе/Сърби Sarbe/Sarbi. Metathese aus Сърбе/Сърби (ausgesprochen Serbe/Serbi, evtl. Srbe/Srbi), über byzantinische Aufzeichnungen zu Серви (Serwi), über Arabische zu Serfi (серфи) und Türkische zu Selwi (селви) (16. Jahrh.). Daraus entwickelte sich Selwiowo (Селвиово) und Sewliowo (Севлиово) und zuletzt Sewliewo (Севлиево)[50], Tschirpan[51]

Spanien: Surbo[52], Carabaña

Italien:


Brankoreich: Tarn (Département)[62]; Albi; Sarp; Tarbes[63], Corbières (Weinbaugebiet), Corbières (Bergland), Corbières maritimes, Portel-des-Corbières, Lézignan-Corbières, Durban-Corbières, Narbonne[64], Kanton Corbie, Abtei Corbie, Bellegarde[65]

Thailand: Saraburi (Provinz), Saraburi

Aserbaidschan: Schirwan, Şabran, Şirvan, Aserbaidschan[66], Şabran, Schirwanschah[67]

China (Tibet): Sherpa (Volk), tibetisch Shar = Osten, pa = Menschen, Ursprung vermutet in Sechuan --> persisch: Sar = Gold, glänzend, leuchtend, hell, evtl. von Sonne, die im Osten aufgeht!

Persien: Sirb[68], Sohrab

Indien: Surbahar, Parsen[69], (2987) Sarabhai/Vikram Sarabhai[70],

Türkei: Lasi[71], Şirvan (Türkei)

Interessante Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissen[78][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Hier wid schwerpunktmäßig die Namensherkunft behandelt. Die Eigenpräferenz, Sprache und Rassenzugehörigkeitsgefühl ist zumeist politisch und relativ. Deshalb diese Alternative zum geopolitisch motivierten POV in den entsprechenden Artikeln.[79]

Historien[80][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herodot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Herodot nannten die Assyrer die Aphrodite Mitra! <--> Mitar, Mitra slawische Namen. Damit Etymologie dieser Namen geklärt. Zu beachten das immer vorkommende M=B und T=S[81]
  • Arabisch für Aphrodite bzw. Urania Alilat! Man muss hier Alilat als Al Ilat, siehe arabisch اللات, DMG al-Lāt ‚(die) Göttin‘ lesen und man bekommt linksläufig gelesen die Tali bzw. Talia eine Abkürzung für Italia

De administrando imperio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paganien
Οἱ δέ αὐτοὶ Παγανοὶ ἀπὸ τῶν ἀβαπτίστων Σέρβλων κατάγονται ἐξ ἐκείνου τοῦ ἄρχοντος, τοῦ εἰζ τὸν βασιλέα ῾Ηράκλειον προσφυγόντος.

Theorie Epizentrum Rasenna[82][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbolik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Decussis[83] (Kreuz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuz als Symbol für die Himmelsachsen

Den Rasenna war das Kreuz ein heiliges Symbol[84]. Sie bauten Städte um ein riesiges Kreuz, das nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet war. In der Kreuzmitte jeder Strassenkreuzung befand sich ein größerer Stein limitatio auf dem ein Kreuz eingezeichnet war. Es ist durch die Einfachheit urtümlich. Auch die Saburai (Sarubi oder/und Sabäer), die im 7. Jhrh. in Japan auftauchten und dort ihren Söldnerdienst anboten, hatten zu Beginn ein einfaches Symbol, 士. Die Nord-Süd-Linie cardo trennte die Ostseite pars familiares, welche die Wissenschaft als gut definiert[85] von der Westseite pars hostilis (böse)[86]. Die Ost-West-Linie decumanus trennte den Nordbereich pars postica[87] vom Südbereich pars antica[88].

Die Römer nutzten dieses heilige Symbol, um die besiegten und versklavten Etrusker zu erniedrigen und zu verängstigen. Vorherige Todesstrafen aus Asien am Pfahl waren ohne Querbalken, die Nagelung eine Erfindung, da das Material teuer war, das Herausziehen aufwendig, die Herstellung des Kreuzes und die Bewachung der Wertgegenstände am Kreuz und dann des Gefangenen sehr teuer. Dies zeigt, dass die Erfinder kaum ökonomisch noch organisatorisch dachten. Besonders die römische Art der Kreuzigung mit Querbalken hatte nur zum Ziel die heiligen Symbole der autochthonen Bevölkerung zu schänden. Wäre das Kreuz kein heiliges vorchristliches Symbol gewesen, hätten die Römer nur einen Pfahl benutzt, der die gleiche Wirkung erzielt hätte. Die Verachtung des römischen Bürgertums für das Kreuz, die Ächtung dieses ist auch Thema für die Legenden um Vampire.

Sonnensymbol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beziehung ist schwammig. Dennoch Präsenz nicht nur in Etrurien sondern auch im heutigen Serbien. Symbol für die Sonne, Helligkeit und Glanz, überwiegend auf hellenischen Schwarzfigurvasen, grob ab 700 - 300 v.Chr.. Teilweise direkt als Sonne, manchmal als Funkeln, überwiegend auf Gewändern von Hauptfiguren als Symbol, sicher für ein goldenes gewobenes Gewand. Der Hauptbestand der Vasen stammt aus Etrurien und nicht aus Griechenland, da die Etrurier begeisterte Sammler waren und diese als Grabbeigaben nutzten. Interessant auch, dass alle Vasen, die Symbole hatten, die dem heutigen serbischen Kreuz am ähnlichsten sind, in Vulci gefunden wurden. Identifizierungssymbol eines Kollektivs? Im Mittelalter taucht es bei den Palaiologen auf.

Fazit Es ist so wie es nicht sein darf.

Triskaidekaphobie und das Dutzend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Herodot stammten die kleinasiatischen Ionier von der Halbinsel Peleponnes. Sie wurden von den Achaiern vertrieben. Die europäischen Ionier, einzige Stadt Athen, schämten sich des Namens und nannten sich selbst anders. Auf der Peleponnes hatten sie 12 Stämme ebenso wie die Achaier nach ihnen. Sie erlaubten es nicht, dass in Kleinasien eine 13. Stadt gegründet wurde. Es mussten 12 sein. Herodot gibt erst später die Antwort im Zusammenhang mit den Ägyptern!
  • Die Ägypter erfanden nach Herodot den 12-Monatskalender. Eingebung kam ihnen nach der Beobachtung der Sterne! Diese 12 Monate entsprachen auch den 12 Göttern![92]. Einige: Pan (Ban!?) und Herakles (nach Herodot ägyptisch, später hellenisiert)
  • Siehe auch zwölf Stämme Israels, Testamente der zwölf Patriarchen. Dies lehnt sich von den göttlichen 12 der Ägypter ab. Die Namen der Leihmütter sind hochinteressant: Lea -> Leba (Löwe); Bilhas -> Bilsa/Vilsa (volk/Wolf); Silpa -> Silwa/Sliwa (Calu = Wolf)
  • Etrurien ging ein 12 Städte-Bund ein. Diese 12 kämpften gegen die 13. Stadt Rom, die letztlich alle anderen mit Hilfe einer dritten Fraktion [93] unterwerfen und vertreiben konnte. Die Ursache dürfte sein, dass sich das Vorrom zu einer Stadt entwickelte, dem jedoch aus wahrsch. religiösen Gründen[94] kein Stadtrecht zugestanden wurde.[95]
  • Zwölf Apostel sollen sich maximal um Jesus versammelt haben, einer von Ihnen begang Verrat.
  • Es waren zwölf Ritter in der Arthuslegende (inkl., exkl. König?) Ein weiteres wichtiges Indiz eines etruskischen und sarmatischen (sarbischen/protoslawischen) Einflusses sind die Namen der Ritter:
   * Arthus, der König, als Haupt, als Anführer, leitet sich mit ziemlicher Sicherheit von Arsus/Arkus/Ursus (Totem Bär) ab. Totem der Rus!
   * Gawain (Gawan), (Saban, zu Ethnikon der Save/Sabäer/Svea/Svear)
   * Lancelot, ?
   * Parzival, (eindeutig Ethnikon Pъrs)
   * Tristam (Tristan), ?
   * Galahad, Sъl' (Salwat)
   * Keie, ? (Seie?, vielleicht Save)
   * Iwein (Iwein, Yvain), Iwan slaw. Name von Ethnikon Ban oder Boii/Veji/Iberer
   * Mordred (mort, Mars???)
   * Bors. (Srob, Sorb Ethnikon Sъrb oder Ethnikon Pъrs)

Ethnikon sъrb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sъrbi, Sarmaten, Karpathos, Sarban, Carpi (Harpier, Arpi, Karpen), Karbonnen, ..., Seurbi, Caeroser[97], Germanen[98], Corbio[99]

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Srbadia/Srbatska alias Hrvatska
Zum Ethnikon gehört auch die Varietät Kroate Subethnikon kъrb des Ethnikons sъrb. So stellt Kroatien alias Hrvatska einen Wortstamm mit 2 Endungen dar: -at und durch die spätere Slawisierung der Masse das -ska.
ta/za Serbia alias Zagreb
Eindeutig ist jedoch der Name der Hauptstadt des Gebildes Kro(b)atien Zagreb. Zagreb früher auch Zagrebia ist nach Theorie A das Präfix za ein griechischer (siehe Griechische Toponyme) Genus, also Ta Serbia/Srebia bzw. das Kajkawische einbezogen ta Gerbia/Grebia (German<->Serban/Gallier<->Salyer (Salwi)), siehe auch Servia (ta servia) oder Thessaloniki von te Solun) und deutet hin auf kulturell griechisch beinflusste bis hin zu einer griechischsprachigen Bevölkerung, die sich mit dem Ethnikon sъrb identifizierte. [100].
Theorie B ist einfacher und slawischlastig. Frei von hellenischen Spracheinflüssen und aus urslawischer Bedeutung ist za mit hinter oder an bzw. für (za njega=für ihn) zu übersetzen. Im Lateinischen wird hierfür trans- vorangestellt (Bsp. Transnistrien). Damit bedeutet za Gerbia/za Grebia bzw. za Serbia/za Srebia (Siehe auch Zahumlje) etwa Transserbien bzw. im kajkavischen Dialekt Transgerbien.

...

Forcello, Verucchio, Perugia (röm. Augusta Perusia), Pyrgi, Phersu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parsi, Perser, Parisier (Paris), Preußen (Prussi/Pruzzi)[104], Phrygier, Paris (Mythologie), ...

v'lъs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etrurien: Vulci, Bologna (Felzna), Volterra (Velathri), Vetulonia (Vetluna), Orvieto (Velzna/Volsinii), Bolsena, Falerii, Römerzeit: Vulcan, Falisker[105],
siehe auch: Wlasi, Wilzen, Waliser, Balten[106], Balscha, Belgier(?)[107], Bulgaren[108], Philister[109], Kanton Wallis, Walliser Alpen

...

Ethnikon Sъl' (Sъlu/Sъlw/Slъw)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethnika bei den Hellenen: Helios, Thessaloniki (serb. Solun), Hellenen[111], Halys (Fluss)[112]

Ethnika in Etrurien und Italien: Salwi (Salwier), Clevsi (Chiusi), Rhea Silvia, Calu (Gott), Sol zusammenzubringen mit:

Ethnika bei den Slawen: Slawi, slovo (Buchstabe), slava, pravoslavci (Orthodoxe), Slowenen, Slowaken, Calw, Silurer (Wales/Walsien/Wlasien), Chalyber

weitere Ethnika: Silber (engl. silver), Suffix bei Namen Bsp. Miroslav, Srboslav, Silvia, Silvana, deutsch: hell, selber?[113]...

Gallier[114][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ethnikon Sъl' (Sъlu/Sъlw/Slъw) ist auch Bestandteil des Namens Gallier. Da man nach erfolgreicher Findung und Zuordnung des Namens Germanen (Serbanen, slaw. Gott Grom) deutlich erkennen kann, dass hier ebenso, wie bei Merkwürdigkeiten Sklave (Slawe); Diener bzw. lat. Servi (Serbe) oder Bergüssung: Salve und Servus bzw. Serbus, einen Zufall ausschließen muss ergibt sich, wie von selbst, die Beziehung von Salier und Serbanen bzw. Gallier und Germanen. Ein wichtiges Indiz sozusagen der Archeaopterix bildet der Name Helvetier. Sehr interessant, es geht auch ins Kelti, im Germanischen cold, kalt.

Zudem stellen die Namen einiger Regionen Galizien, Galicien, Galatia keine Zufallserscheinungen dar. Denn es gilt ebenso für Lausitz, Lusitania, Lusika, Lazzio, Lika!! Oder für Wales, Wilzen, Walachei, Wislanen, Wolchynen, usw.. Oder Russia, Ruthenien, Raszien, Rasenna, usw..

Die Lautänderung ist anfänglich natürlich allerdings später sehr wahrsch. forciert worden. Wahrscheinlich ab den Bürgerkriegen. Sehr wahrscheinlich war Caesar der größte Geschichtsverdreher. Er zündete die Bibliothek in Alexandria an und sicherte sich, nachdem Rom Griechenland ausgeschaltet hatte, das antike Bildungsmonopol. Stichwörter: Ägypten; Sarapis, Marwa El-Sherbini, Serbonissee

...

Rasenna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raszier, Rusi, Ruthenen, Roxolanen, Russinen, Rothreußen, Rize

Etymologie: Ruß von roas dunkel , rot = ros (slawserb. crveno von srben), persisch sar = Gold [116] Toponyme: Rissa

...

Ethnikon sъrs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ethnikon sъrs in der Variation tъrc ist das selbige welches die Hellenen verwendeten um die Rasenna bzw. Etrusker zu benennen. Der Potenz und Präsenz des Namens wegen wäre eigentlich tъrc/tъrk/tъrč ebenso richtig, wenn nicht richtiger, dennoch stellt sich das verwenden des s als erklärender dar. Herodot nennt die Herkunft. Es ist nicht klar, ob er diese bewusst zwischen die Zeilen schreibt. Tyrrchenoi ist gleichzusetzen mit Thraker. Von diesem Ethnikon stammt der Name der Türken, deren Name heute die Sprachverwandschaft und eine gemeinsame Ideologie umschreibt. Herodot:

Weitere Toponyme sind Grieche; Herakles; Korsika; krasno; Kreis? gyros etc., Giro etc.; Kreuz?, Christ, crux, cross, kors (dän.)[117]; Sorte; Sardinien, Sardi;

Elba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albi, Beli, Labe, Luwier, Bellegarde, Beograd, Belgorod, Albion, Albaner, Albanoi, Albania

...

Veji/Boii[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boier, Bayern, Böhmen, Buareinech(?), Böotien, Paionien, Bojaren, Iberer[119],

...

Bos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basken - Batschka[121] - Bessarabien - Bosna[122] - Moskau? von Muschki? (mannhaft, männlich?)[123]

Zugehörigkeit zu den Etruskern unklar, weil kein Stadtname eindeutig zuzuordnen. Wortstamm linksläufig 'Svea, Sovana, Save, Sabiner' liest ermöglicht Verbindung, vielleicht auch durch Tuski. In Kleinasien Name präsent als Bithynien.

Dennoch eindeutige Präsenz des Namens der Basken, Vaski im Slawischen, siehe Namen wie Vicko (Vinko[124], Vitko[125], Vichko, Vichsko, Vicko. Bosko, Boško, Vasković etymologisch mit bitka (Schlacht); damit Bedeutung etwa Krieger (weitere Begriffe wichsen prügeln[126] oder Boxen) oder Diminutiv von vit und damit Bedeutung wie Vision.[127] Daher vielleicht der Name Bosna von Bosan, wenn Vaski oder Baski (Euskara) inkl. -ek Suffix und eigentl. Vasek/Basek

Sicher ist, dass der Name von dem Begründer Bessarabiens, Scherban Bessarab (Serban Bessarab), eine Verschmelzung aus bos (Ethnikon genauso wie Totem bos = Rind/Stier) und dem Sarabia (Srbia) ist.


Gott, mythische Gestalt: Frühlingsgöttin Vesna?, Bacchus??[128]

Tier: Stier, Rind lat. bos, slaw. bik

Siedlungen: Baskenland, Bosnien,

Gipfel, Berge:

Flüsse: Bosna

Svea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sueben, Save, Svear, Sabiner, Sabäer, Saburai[129][130]

...

Chiusi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschesi[132],

Palestrina[133][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palästina

Spina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanier/Spanien Gott: ?, Totem: ?

...

Latium (Lazio)[134][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lasi, Lusitaner, Lausitz, Lika, Lykien, Lhasa, Lateiner

...

Italiker[135], Italiener[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarbi/Briti?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Rasenna könnten gehören Tarbi, Tarbelloi, Terbunioton Travunien (Derbani), spiegelverkehrt gelesen Briti, allerdings könnte t von ts von c oder s und die Tarbelloi sind die Sarbelloi. Weitere Möglichkeiten: Taurbelli etwa weisse Stiere, wilde (kriegerische) Stiere, oder wenn man Briti als Ursprung betrachtet von brat (Bruder) Beachte Braccari (Brüder), Verbindung? hier ebenso carb <-> brac bzw. tsarb <-> brats

Narbi/Bran?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier gibt es auch die Narbi, siehe Narbonne oder Narbasi. Wenn n nicht mit s vertauscht wurde somit Narbonne weit weniger mit Sorbonne, Sarbonnne und Serbonne zu tun hat, dann Narb linksläufig gelesen bran (Schutz, Befestigung) siehe Srbobran oder Name Branko, Branislav. Könnte ein ethnischer Name sein, eine Variation Wurzel natürlich Ethnikon srb - Sarban. Besonders erwähnenswert der Ort Nebra (Unstrut) der Fundort der Himmelsscheibe von Nebra.

Siehe walisischen Titel Brennus

Svea und Sabääer, Save, Suevi, Sabbi, etc.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleich anzufügen sind die Svea. Svea ist der antike Name der ursprünglich etruskischen Stadt Sovana. Nach der römischen Expansion landen sie in Mittel- und Südosteuropa[137]. Da Savi/Sabi linksläufig gelesen Basi Vasi Verbindung hergestellt.

Arbanasi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Arbanasi ist im Kaukasus präsent (Herkunft?) und leitet sich sehr wahrscheinlich von den Aghowaniz (Աղուանից), translitiert Arowaniz zu Arbanasi. Ankunft (2. oder x.te Welle?) in Europa eher nach den Serben nach 10 Jhrh. sonst Erwähnung im De administrando Imperio. Steht der Name Armene (Eigenbezeichnung Hayip) mit Arowaniz in Verbindung? Siehe Sarmat sehr wahrscheinlich von Sarbat [138] oder Saburai später Samurai (Diener eher Begleiter! Schutz, Karawanenschutz, Semihändler und -krieger etc.) Die armenische Quelle nennt eigentlich Arowaniz Aschhari zusammen als Bezeichnung für die Bewohner Albanias. Sind die Ashari die Aschkali in der serbischen Provinz Kosovo und Metochien? Zumindest wäre die Legende sie seien vor den Schiptaren angekommen richtig. Vermutung Narbasi (etwa 100 n. Chr.) <-> Arowanis Arbanasi; Allerdings indirekter Zusammenhang, historisch zwei Metathesen (linksläufig) damit erklärt sich Aserbadjian auf dem Territorium von Albania (Fremdbezeichnung?).

Armanen (POV Aromunen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armanji ist heute die Eigenbezeichnung der sog. Aromunen. Die Byzantiner siedelten die Armenier in Makedonien an, um dem Slawenriegel zu entgehen, der Athen vom Festland her von Thessaloniki und dieses wiederum von Konstantinopel abschnitt. Wann? Wahrscheinlich verstärkt während des Massenexodus aus dem Kaukasus zu Beginn des 13. Jahrhunderts (Mongolensturm). Eindeutig geopolitisch und religiös motiviert die Story von den Arumänen. Die Entwicklung heute zeigt eindeutig ein ideologisch motiviertes Romanisierungsprojekt. Aufbinden der lateinischen Schrift, Agitation über die (rein)romanischen Wurzeln.

Wahrscheinlich Arbanas mit ethnischen Namen von Armanen, Armenen und Araber alle abstammend von Sarban(asi?).

Schiptari[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenbezeichnung: Shqiptarët, -at Suffix typisch transoxanisch, -ak oder -ek typisch, finnougrisch, baskisch[139], -ar turko

Der Name ist sehr wahrscheinlich abzuleiten von den Kyptschaken Kiptschaken, Qiptschaq, Qibchaq-i, Qipcaq (Kumanen? unklar); ab 1000 in Ungarn, Militärsklaven und -söldner, nomadisch, siehe Geschichte ab 1200 südlich der Donau. Deshalb keine Erwähnung im De Administrando Imperio (10 Jhrh.). Stefan Uroš II. Milutin mit der Absicht sich die Erz und Goldminen Makedoniens zu erschließen schlug entweder die Tschiptscharen oder die Armanen. Da sie als Tataren bezeichnet wurden, eher die Kumanen. Kämpften für die Byzantiner und bekamen sehr wahrschl. Siedlungsrechte, allerdings verstreut, typisch strategische Ansiedlung zur letztlichen Assimilierung. Wiederaufgestiegen oder Neubesiedelung wie öfter in ihrer Geschichte nach verheerenden Niederlagen während der Ottomanenherrschaft[140]. Turkopolen, damit tendentiell asarmatisch/aserbisch/aslawisch. Militärischorientierte Nomaden/Hirten, Sprache wahrscheinlich wie bei den Armanji (Aromunen) adaptiert und alte verlorengegangen, schriftlos.

Interessant ist die Legende um den Namen. Adlersöhne nach Eigenaussage. lat. aquila = Adler, das italische Überbleibsel der Kollektiverinnerung.

Information[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [http://www.perseus.tufts.edu/hopper/text?doc=Perseus:text:1999.04.0064:entry=carbae-geo Dictionary of Greek and Roman Geography (1854) William Smith, LLD, Ed. London]
  2. The historical geography of Arabia Charles Forster, London 1844
  3. serb. сокол/sokol, hier von Wolf aus latein./griech. lukos, spiegelverkehrt deutet auf Wolf des Himmels, weiteres im Abschnitt Totemismus
  4. zwar keine Eindeutigkeit, dennoch ist zu vermerken, dass spiegelverkehrt gelesen sich der Name Sarah oder Syria/Assyria ergibt
  5. Beachte biblischen goldenen Stier.
  6. oior steht im dt. für Eier (Hoden) pat von lat. Patt
  7. Ein wichtiges Indiz für die Fernosttheorie, + Fundstelle Nanshangen, die den skythosibirischen Tierstil nördlich des Gelben Flusses aufzeigt, 1000 v.Chr., früher als er sich in Südsibirien entfaltet, + Notitia dignitatum (425 und 433 n. Chr.) - Magister Peditum 4 (Yin und Yang Symbol) -->Carpi bzw. Sarbi?
  8. Basarb, Pasarb, siehe Ort in Polen Pasierb
  9. Ursprung im Dunkeln, Baumlegende nicht ernstzunehmen
  10. Cerbinaria 837, Ableitung von cervo legendär
  11. interessant auch die Gemeinde Brusino Arsizio, pьrs arsi(zi) (Pers Rusi), weiter Basso (Basi/Bosnier) und Pojana (Boii)
  12. interessant hier die Kategorisierung von offizieller Seite
  13. Ableitung nach wikpedia magyar sarmatisch --> Cserfi? siehe osm. Bezeichnung serfi für serwi. erste Erwähnung als Chery.! siehe ital. Carpi emilianisch Chèrp
  14. Sehr interessant; Raxa/Roxa --> Rachsalanen/Roxolanen doch Verbindung von Ros/Rus und Ras (Raszien)!?
  15. Der Name leitet sich entweder nur aus Wlasia ab. Oder er ist eine Vermengung von Beli und Walgi (volk = Wolf), siehe Bessarabia -> von Bos und Sarbia!
  16. inkl. Sarbi, Baleni möglicherweise von Beli
  17. Sabrani, Sarbani linksläufig. Verbindung mit Arowaniz bzw. Arbanasi Narbasi?? Demnach Arbanas nur durch Metathese von Sarban
  18. (poln. Serwatka = Molke, inter. serb. surutka)
  19. Kamelführer, Karawanenführer, Karawane leitet sich wahr. von Sarban ab (an - typ. pers. Suffix)
  20. Theorie über Ursprung des persischen Namens: Land der Pferde!!! Parsi <--> Sarbi, Wortstamm ohne typ. Suffix Sarb (b Plosivlaut, m Nasallaut, sonst bei Beobachtung identisch)<--> Pars <--> Srap. Griechenaufzeichnung?, Problematik mit rechtsläufig und linksläufiger Transliteration siehe hier
  21. Andalusien Arabien? Eher Ethnikon srb, siehe Tänze und Musik in Hellas, Rumänien, Moldawien, etc, Sarbi
  22. alternativ auch von Sarb_at(i)
  23. slaw. Sabor Zusammenkunft, sehr wahrsch. von Ethnikon srb, hier Sarband = Verbindung (im Orientalischen), im Baskischen ZERBItzuak = company, Gesellschaft
  24. Aus dem franz. carabin leichter Reiter oder besser von Sarban bzw. Sarmat, den Reitern des Ostens
  25. wie Karabiner aus Sarban, Bedeutung hier Kamelführer etc.
  26. ح ر ب ي --> H R B J inkl. typ. h/s Lautänderung Srbj
  27. ? evtl. aus Ethnikon sьrb, Siehe Afghanistan Sarobi/Surobi
  28. klingt plausibel Werde groß, nur eben nicht für ein Weib. Sirplar gleichbedeutend für Serbe, also Serpil = Srbkinja = Serbin etc.. Interessant ist die Verbindung von groß und Serbe. Plausibel.
  29. beachte altgriech. karpos = Frucht und sabäisches Sirwah (eine Oase)
  30. ausgesprochen dschrb, Region Gharb fruchtbarste des Landes, Etymologie wahrsch. wie bei Maghreb von garab = gehen, Westen etc.
  31. Sarbili
  32. Funde phönizische Münzen
  33. Sabir oder Sarpin
  34. [corbica] inkl. Ortsteil Şerbăneşti
  35. Isoglosse, Kehllaut
  36. Regional typ., Isoglosse
  37. S. 178 Kap. I. 9 Die ältesten Zeugnisse über die Serben
  38. S. 94, Einwanderung aus Morawien
  39. S. 87 Karte Richtung der Einwanderung
  40. (961 als Zubrici (nach Recherche Rastko Surbici), später Curbici)
  41. 825, u = v analog zu Suebi, Svebi
  42. Von Kloster Corbie (Sorbi), dass schon im frühen 7. Jahrhundert bei den Merowingern (Morawa, Morawier) und der Witwe von Clovis (Slawis) II. erwähnt wird. Völkerwanderung bzw. Slaweneinwanderung muss angezweifelt werden. Gallier = Salier; German =Serban; beachte Bildungsmonopol.
  43. Kandidat
  44. Sarpy Namensgeber ursprünglich aus Louisiana daher französische Wurzeln siehe Sarp
  45. Namensherkunft plausibel bei Betrachtung des Einzelnen erste erwähnung als Carpen c zu k translit., Name dürfte wie Altmorau (Moraw) eher slawischen Hintergrund haben
  46. Sehr interessant, im 2. Jahrhundert schon am rechten Ufer der Sava?!
  47. !bela, bali für weiss
  48. Homer, Ilias? Stelle? (Οι δ'αρα Νίσυρον τ'είχον Κράπαθον τε Κάσον τε)
  49. Unglaublich, aber wohl war, plötzlich landet Srbonis in Griechenland und findet überall Toponyme der Slawen (Solun), Arsi/Rusi (Arkadien), Serbi (linksläufig Epirus!!, wie Servia), Lasi (Laconia, Lasithi!!) usw.
  50. Местните названия от Севлиевско von Nikolaj Kowatschew (Николай Ковачев), 1961, S. 92, Verleger Bulgarische Akademie der Wissenschaften
  51. Erklärung aus römischem Namen allerdings ohne Quellenangabe und Epoche, alternativ Scirban
  52. Nicht zu verwechseln mit der Gemeinde Surbo in Italien, bekräftigt Theorie des Durchzugs vor bzw. mit bzw. nach den Gothen evtl Vandalen
  53. inkl. Stadtteil Serbariu, Namensherkunft durch Zusammenschluss mehrerer Orte inkl. Serbariu (siehe Umstände Zervochoria), bisher Erklärung wegen Abbau von carbon, sehr plausibel bei Einzelbetrachtung, allerdings auf Korsika (Einwanderung der Vandalen!) Sardinien Sorbollano (Surbudda), lokalisiert, siehe auch Frankreich Sorbonne und Serbonne und CH-,C-a(e)rbon (ier, iers, ne)
  54. Metathese Sarpi<-->Sapri, Historie: uralt und wahrscheinlich sarbisch/serbisch
  55. Piemontische Sprache; Vulgärlatein+keltisch, sehr wahrschaeinl. auch slawisch bzw. ist protoslawisch; sehr interessant die Orte der Region Alba und Biela, Cher?, Bra?, Savian?.
  56. sehr int. hervorgebracht hat sie Kardinal Zerba; Scirvia-Scirbia
  57. siehe Castelnuovo Scrivia;Scirvia-Scirbia
  58. deutlicher geht es nicht, Beligrad
  59. (piemontesisch San Pàul Sar oder San Pàul Servi)
  60. Allgemein Region verdächtig. Städte wie Biella, Asti (Osti, Esti, Oseti)
  61. Übersetzungsversuch mit teure Weinfelder, hier interessant italisch care teuer siehe persisch sar für Gold, natürlich hier ebenso ein serbisches Ethnikon, Vermutung über Ursprung arabische Halbinsel siehe Plinius Carbeni und Messapier <--> Mekka, Übersetzung korrekt Volk zwischen den Meeren, Masse/mass/masa leitet sich von dem dann Semitischen messa ab, spätere kajkavisierung zu Mekka. Durch Hellenisierung?
  62. eigentlich nichts Aufregendes, jedoch in Verbindung mit der Hauptstadt Albi --> Bali/Beli (siehe Albanien unzählige Ortschaften Beli) und der Gemeinde Sarp sehr interessant, da rechtsläufig gelesen sich Nrat bzw. Nart für Narten bildet
  63. franz. wiki: La ville est nommée pour la première fois au Ve siècle comme Civitas Turba ubi castrum Bigorra. C’était une cité importante de la Novempopulanie. Grégoire de Tours au VIe siècle la nomme Talvam vicum. Au Moyen Âge elle fut appelée Tarbe (1214), Tursa, Tarvia (1284) ou encore Tarbia. Dorf in der Nähe Sarp, Ethnikon srb? nach Ptol. Geographia wahrscheinlich von den dort lokalisierten Tarbeller (Tάρβελλοι)
  64. Tarn, tsarno, crno, Tarnowo, Narten, Nardo, Sarbonne und Serbonne
  65. Beligrad
  66. A sarbat an? JA. Siehe Sonnenbuchstabe, das s in Sarb wurde als Ṣād interpretiert, damit assarb(at)
  67. Sarban, Sirban, Schirwan; Schah persisch, Schirwan nach Ibn Chordadhbeh und Al-Baladhuri aus vorislamischer Zeit.
  68. Trotz der alternativen bezeichnung Zirab
  69. [Einwanderung nach Indien, Versprengung aufgrund Islamisierung, Fluchtweg nach Norden? Estland und Finnland Ortsnamen Parsi, Parsiainen]
  70. Geburtsort in Nordindien!
  71. Lusice, Lusi? Siehe Quelle Fredegar Surborium anstelle Sarb, hier analog Lusi[ce] (Slaw. Suffix) anstelle Lasi, Sarp'i (türkisch ohne i nur Sarp) als größter Ort in Georgien mit lasischstämmiger Bevölkerung!! Siehe auch Sarp in Frankreich und Sarbi und Serbi
  72. ungarisch szerb für Serbe
  73. oder Servan
  74. und seine Saat. Zumindest ein ?
  75. sehr wahrsch. franz. Name aus Kol.zeit
  76. arabisch شربيني, DMG Šrbyny weiteres Indiz
  77. Die Legende um Servi = Sklave, Slawen = Sklaven bestätigt, dass sich der lateinische Begriff durch die Unterwerfung zuerst der etrurischen Serben (Servi), später der Salyer, zumindest die nicht wegsiedelten, durch Rom geprägt ist.
  78. ...oder durch Vertuschung verschwinden lassen. In Bezug auf das Zitat „an der Durchsetzung von Formen der Kategorisierung und Klassifizierung, mit denen nicht nur die Macht über die Wahrnehmung und legitime Definition der Wirklichkeit einhergeht, sondern ebenso das Vermögen, Elemente der Wirklichkeit zu erzeugen, zum Beispiel in dem bestimmte ‚Probleme’ als solche identifiziert oder soziale Gruppen durch Benennung zum Erscheinen gebracht werden.“
  79. Epizentren der aktuellen Agitation um die Ethnien sind die Denkfabriken finanziert von den Fraktionen Vatikan/Rom, London/USA, Paris
  80. Beachte auch Pseudoisidorsyndrom
  81. Merker: biser = Perle
  82. Ab Besiedelung Europas
  83. wie cardo usw. sind römische Bezeichnungen
  84. Symbol für die Himmelsachsen
  85. eher für bekannt, familiares, die Besiedelung Iberiens im Westen durch die Welt erfolgte später
  86. eher unbekannt
  87. nach Srbonis das Nachher, Zukunft
  88. nach Srbonis das Vorher, Vergangenheit
  89. Auf Helm oder Pokal, Bildmaterial eine Frage der Zeit
  90. Selbiges beobachtet in einem indischen Film, wie auf antiker hellenischer Vasenmalerei
  91. bio/beo/boi lat. Leben, slaw. weiss; Böhmen (m dient in der adaptierten Sprache als Brückenlaut zwischen zwei Vokalen)
  92. Welche genau unklar
  93. wahrsch. der Hellenen
  94. natürlich auch ökonomischen
  95. Siehe Ionier bei Herodot, Buch I
  96. dank dem beliebten Servius Tullius aus Cerveteri oder Vulci mit dem eindeutig serbischen Ethnikon im Namen, Diener Legendisierung, Vertuschung, Strategie der Erniedrigung (Siehe Macchiavelli)
  97. Da über etruskische Stadt Caere (Cerveteri), hier unklar, ob nicht der Name auch das Pendant zu Rusi/Rasi ist und mit Sari/Aseri (aus Syrien und Aserbaidschan) zusammenhängt
  98. German sicher von Serban/Sarban, genau wie Gallier von Salyer
  99. hier interessant, da das Gebiet der Volsker (Volsci) und Sabiner, wie Latiner nah beieinander liegen.
  100. Merker: Theorie, dass es auch griechischsprachige Serben gab, da erwiesener Maßen die Völkerwandeung zum größeren Teil Dichtung ist und die ethnischen Namen schon anwesend waren, während sich die Sprachgrenzen verschoben
  101. Cerveteri für Caere
  102. Beachte Schlangenplage, die die Neuri aus Neuris (Beachte linksläufig Sirven) aus ihrem Land jagte, Herodot IV.
  103. Interessant, brz serb. schnell, polako (siehe mazedon. volk für Wolf) serb. langsam, gerade umgekehrt als man denken würde
  104. Zuerst dachte Srbonis an Halbrussen oder Bei den Russen jedoch wahrscheinlicher von Parsi. Hier erkennt man, dass Ras bzw. Sar im namen der Sъrpi/Sъrbi steckt
  105. ethnolinguistisch zu Sabinern
  106. sehr wahrsch. früher Balsi
  107. Belgi zu Belži siehe Balscha und dann mit Walsi/Wlasi (Walachen)
  108. Zunächst protoslawisch/slawisch später verfremdet aslawisch, obwohl zu vermuten ist, dass nur die Elite (Kriegerkaste) fremdländisch war, weshalb es zur Vermengung in SO-Europa mit den Serben kommt. Der Name ist also wie bei den Belgiern (Belgi) Balgi zu den Vlasi siehe Germ(an) -> Serb(an) -> Sarm(at), Perugia -> römisch Perusia
  109. 1175v. Chr. Peleschte/Beletsche, Balochi (Henne-Ei-Problem da kein Datum für Balochi; Vielleicht auch mit Beli/Labi/Albi)
  110. spiegelverkehrt
  111. Selenen; die Hellen, die Sonnen; siehe auch deutsch hell, römischer Gott Sol! Name Grieche zu Ethnikon Sъrs von Herakles Grek Hrekles
  112. angeblich Salz, tatsächlich wahrsch. Hell. Zu beachten auch slaw. sol für Salz, was urtümlich nichts anderes bedeutete als weiss!
  113. in der Beudeutung wir, unsrige
  114. Römische Propaganda oder Unkenntnis, Gallus = Slawi/Salyier/Salwi
  115. eher Benennung wegen Besitz von Pferden. Ein novum im Norden, eher kein Totem, zumindest anfänglich, deswegen auch kein lateinischer Name!
  116. ras = hell, muss noch bestätigt werden
  117. Sehr interessant auf Sardisch Rughe und estnisch Rist, was auf Russen/Rasenna zurückgeht!!
  118. beachte tschechischen Namen des Flusse Elbe Labe!!
  119. beachte als wichtiges Toponym Fluss Ibar in Serbien. Ob Iberer mit boi zusammenzubrngen vorerst offen.
  120. Verwechslung oder Furcht den wahren Namen Urs oder Ras in den Mund zu nehmen! Beachte Legende
  121. Die Batschka, das Baskenland, sk bzw. ck/tschk/tk waren ursprünglich ein Buchstabe
  122. etruskischer Name Pesna Ercmsnas Sveamach Pesnas hethitisch für Mann!
  123. tatsächlich Boskau, Basken?
  124. typische Verwechslung von n und s oder angelehnt an Vintscha, Vinčakultur, wobei eher Ort Vinča von vicko, visko
  125. Slawisch vitka schlank oder besser agil. Lateinisches Pendant ist aktiv da linksläufig gelesen vitka!
  126. Bedeutung wichsen
  127. Etymologie russischer Namen
  128. slaw. baksuz für Tollpatsch, jmd. der Unheil bringt, anzieht usw.. Entspricht dem Charakter des Dionysos! Bisherige Etymologie des slaw. Wortes von Ottomanen, die von Persern بخت (bakht, etwa Schicksal (pos.neg.) Könnte ein Beleg sein, dass der Name des Gottes Bacchus persischen Ursprungs ist
  129. Wahrscheinlich Name auch mit Sarubi, damit Sarbi. Indizien: Japanische damit fremde und nicht Eigeninterpretation Diener, Begleiter, Kreuzsymbol, Name, Sonne (Flagge), Mit absoluter Sicherheit serbisch.
  130. Kreuz als Symbol für die Himmelsachsen deshalb Deutung Totem Vögel korrekt
  131. deutsch Zeben, ungarisch Kisszeben, lateinisch Cibinium, erste Erwähnung 1248 als? Sabinov? Cibinum?
  132. bisher alleine
  133. Indiz Naher Osten, Palästina
  134. Zunächst Etrurien und etruskisch, später durch fremden Einfluss (Demokratisierung), Helenen, aufgehetzt
  135. Schlussfolgerung spiegelverkehrt von Lateiner, akilati aquila = Adler; später Römer, eindeutig eine Widerspenstigkeit, wie Eigensinn erkennbar, was zur Feindschaft mit den Namensgebern führte und nach den Siegen zur Vereinnahmung der anderen Namen, vor allem des Namens der Lasi --> Lateiner, da diese die nächsten waren
  136. Italiker, tatsächlich Italila von alilat assyrisch für Araber!
  137. Westeuropa?
  138. m nasal, b plosiv-Laut sonst bei der Beobachtung der Aussprache kein Unterschied
  139. deutet auf Fremdbezeichnung
  140. mach die Kleinen groß, doch nicht zu groß, die Starken erniedrige und halte sie klein Machiavelli)

Schlüsselartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Важне вебстранице[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tools[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

< ref name=reg></ref>

  • Vorlage: { {Google Buch|BuchID=|Linktext=}}