Benutzer:TheTokl/Bericht über das +WAFtreff Salzburger Orgellandschaft 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

+WAFtreff Salzburger Orgellandschaft 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenfoto der Teilnehmer des +WAFtreff in Salzburg; im Hintergrund die Festung Hohensalzburg
Die Große Orgel im Salzburger Dom

Zwischen 1. und 4. November 2018 trafen sich Wikipedianer und -innen aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz zu Weiterbildung, Austausch, Diskussion sowie Artikel-, Ton- und Fotoarbeit in der Mozartstadt Salzburg.

Donnerstag, 1. November 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Donnerstag, den 1. November machten sich schon die ersten Wikipedianer auf zum +WAFtreff in Salzburg, wo sie am Abend ankamen. Gleich nach der Ankunft und dem Einchecken im Priesterseminar trafen sich die Frühanreisenden im Augustiner Bräu Kloster Mülln zu einer Vorbesprechung.

Freitag, 2. November 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WAF-ler beim Betrachten der Autographe Mozarts im Tresorraum in Mozarts Wohnhaus
Die Teilnehmer des +WAFtreffs beim Lauschen einer Vorführung auf Mozarts originalem Walter-Flügel

Am nächsten Tag nach dem gemeinsamen Frühstück traf man sich bereits in größerer Runde zu Diskussion, Editieren und Austausch über das WikiAlpenforum, die Wikipedia und Salzburg(-Themen). Nach einem günstigen Mittagessen im Gasthaus Schmankerl,[1] welches sich die Reintregration von arbeitslosen Menschen in den Arbeitsmarkt zur Aufgabe gemacht hat, führten Salzburgwiki-Autor Peter Krackowizer und der lokale Wikipedia-Autor Roman Schmeißner (Benutzer:Schmeissnerro) durch den östlichen Teil der Stadt inklusive dem Sebastiansfriedhof und dem Kapuzinerberg. Um Punkt 15 Uhr startete die Gruppe Wohnhaus Wolfang Amadé Mozarts und seiner Familie, in dem Dr. Armin Brinzing in einen Tresorraum führte, wo Autographe Mozarts und die 2005 angekaufte Silberstiftzeichnung, die als das letzte und zugleich auch als eines der authentischsten Mozartportraits gilt, aufbewahrt werden. Es wurde Ausführliches über die Arbeit und das Leben der Mozartfamilie bekanntgegeben, dabei erkannten zwei Benutzer aufgrund von handschriftlichen Notizen bzw. Zahlenkombinationen auf seinen Notenblättern eine interessante Similarität zwischen Wolfgang Amadé Mozart und heutigen DJs. Außerdem lernte man auch den Fakt, dass die Schreibweise „Wolfgang Amadeus“ eigentlich falsch ist und in der Wikipedia geändert werden sollte. Dabei leisteten FotografInnen der Salzburger Nachrichten und der Kronen Zeitung Gesellschaft, deren Bilder und Artikel bereits am darauffolgenden Tag online und als ganzseitige Berichte in den gedruckten Ausgaben erschienen. Gegen 17 Uhr begaben sich die Teilnehmer des WikiAlpenforums in den großzügigen Seminarraum des Priesterseminars zur gemeinsamen Artikelarbeit bzw. Themenbörse sowie zu einer Vorstellungs- und Bekanntmachungsrunde. Eine Stunde später ging man den kurzen Weg zum Gasthaus Gabler. Dort fand eines der Highlights der Veranstaltung statt, die erste gemeinsame Zusammenkunft zwischen AutorInnen des Salzburgwikis und der Wikipedia bzw. des drei Jahre zuvor in diesem Gasthaus gegründeten WikiAlpenforums.

Samstag, 3. November 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenfoto der WAF-Teilnehmer vor dem Salzburger Dom

Der Samstag war nicht weniger vollgepackt wie der Tag davor und startete sogar noch früher mit dem Treffpunkt um 8:30 Uhr, um daraufhin gemeinsam zum Salzburger Dom zu wandern. Dort wurde man bereits von Musikwissenschaftler Dr. Gerhard Walterskirchen und den DomorganistInnen Dr. Heribert Metzger und Yeonju Sarah Kim sowie JournalistInnen vom ORF erwartet. Dr. Walterskirchen trug sogleich interessante Fakten und Geschichten über den Salzburger Dom und seine Orgellandschaft (Entwurf) vor, auf denen zwischendurch von Dr. Metzger und Frau Kim alternatim, also mit einer speziellen Spielform, verschiedene Kompositionen vorgetragen wurden. Daraufhin führte Dr. Heribert Metzger noch auf die Orgelempore der Renaissanceorgel, wo er weitere Informationen vortrug, Interessierte die Orgel auch selbst spielen ließ und Fragen beantwortete. Gleichzeitig wurden Fernseh- und Radiointerviews für „Salzburg Heute“ im ORF 2 und „Guten Morgen Salzburg“ in Radio Salzburg geführt sowie Fotos der Orgeln, des Doms und von Personen mit bilderlosen Artikeln geschossen. Anschließend an das Mittagessen in einem traditionellen Gasthaus traf man sich beim Florianibrunnen, wo eine private Stadt- und Hausführung vom Dirigenten und Hochschullehrer Dr. Josef Wallnig gegeben wurde, welche nicht nur sehr informationsreich, sondern mindestens ebenso humorvoll war. Danach machte sich die Gruppe auf zur Universität Mozarteum, wo Dozent Wolfgang Brunner einen musikalisch untermalten Vortrag über die historische Entwicklung des Hammerklaviers hielt und dabei aufgrund der vielen Fragen und Zugaben den Zeitplan etwas durcheinanderbrachte. Aufgrunddessen trennte man sich auf; die meisten Teilnehmer machten sich auf den Weg in das anscheinend älteste Gasthaus Salzburgs und ein anderer Teil begab sich erneut zum (exklusiv für das WikiAlpenforum geöffneten) Dom, in dem Tonaufnahmen der Orgeln angefertigt wurden.

Sonntag, 4. November 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Vorführung des weltweit ältesten Claviorganums, das spielbar ist

Am „Tag des Herrn“ gab es nach dem Frühstück Gelegenheit zur Artikelarbeit, bevor man um 10:30 Uhr wieder gemeinsam zum Dom marschierte. Diesmal aber nicht, um hineinzugehen, sondern um das „DomQuartier“ zu besichtigen, wo Pater Petrus Eder, der Leiter des Musikalienarchivs, eine private Vorführung auf dem sogenannten „Claviorganum“, einer Kombination aus Spinett, Regal und Flöte 4′ (einem Orgel-Register), gab. Das Exemplar im DomQuartier wurde im Jahr 1591 vom Innsbrucker Orgelbauer Josua Pockh gebaut und gilt als das einzige noch funktionstüchtige seiner Art. Anschließend bot sich die Gelegenheit, das Museum auf eigene Faust zu besichtigen und beim kilometerlangen Gang durch die Ausstellungsräume das Dommuseum, die Kunst- und Wunderkammer, die „lange Galerie“ und die Prunkräume der Residenz zu sehen sowie die Aussicht auf der Domterrasse zu genießen. Gegen 13 Uhr zog es uns zum Mittagessen in den „Zirkelwirt“, welches ebenfalls eines der ältesten Gasthäuser der Stadt ist. Das Orga-Team des WAF kam danach noch zu einer etwa 2-stündigen Besprechung über das WikiAlpenforum, seine Vergangenheit und Zukunft, das Programm 2019 und 2020, strittige Punkte und Themen zusammen, bevor sich auch die verbliebenen Teilnehmer verabschiedeten.

Fazit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alles in allem wieder einmal ein toporganisiertes Event des WikiAlpenforums, danke dafür noch einmal dem Hauptorganisator Benutzer:Schmeissnerro, bei dem viel gelernt und gearbeitet wurde (siehe dazu die Dokumentation auf der Eventseite) und welches nicht nur intern sondern auch bei den lokalen Medien sehr gut ankam (siehe dazu den Medien-/Pressespiegel auf der Metaseite des WAF).

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

- TheTokl, November 2018

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Projekt der Soziale Arbeit GmbH [1]