Benutzer:Zxmt/Gegen Gesinnungssperren!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gegen Gesinnungssperren!

Ein Admin hat sich am vollständigen Text gestört, in dem ich eine Benutzersperre durch Entscheidung des Admins Pacogo7 als "Gesinnungssperre" kritisiert habe. Und ganz besonders störend war offenbar, dass ich auf die Wiederwahlseite dieses Admins verlinkt habe, wo jeder stimmberechtigte Wikipedia-Benutzer einen Admin auffordern kann, sich einer Bestätigungswahl zu stellen. Daher folgt nun eine Fassung, in der sämtliche Passagen "geschwärzt" sind, die einzelne Personen oder Personengruppen in igend einer Art und Weise beleidigen (oder kritisieren - was aber wohl für manch einen dasselbe ist) könnten. --Zxmt Eine Geschichte über Gesinnungssperren! 17:21, 31. Jan. 2017 (CET)

Gesinnungskontrolle?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Text in der Fassung FSK ab 6 Jahre und für Sittenwächter. Die Fassung für mündige Erwachsene kann per Mail bei mir angefordert werden; Nachweis ausreichender geistiger Reife erforderlich, welche sich aus der Anfrage unmittelbar ergeben sollte.)

Du dachtest bislang, dass Wikipedia ein Ort des Wissens ist? Tja, schon, aber manches ist eben auch Meinung. Und zu einer ausgewogenen Enzyklopädie kommt man halt nur mit einer Meinungsvielfalt. Oder mit anderen Worten: nur wenn hier auch Leute mitmachen, die andere Meinungen haben als man selbst, schafft man es im Dialog (hoffentlich) etwas Ausgewogenes und "Richtiges" zu produzieren.

Der böse Andersdenkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klingt logisch? Ist es für manche hier aber nicht! Wir haben unter uns einen Benutzer, der über ein Jahrzehnt angesehen war und beanstandungsfrei mitgearbeitet hat. Man hat ihn sogar mehrfach(!) in das Schiedsgericht gewählt. Was niemand wusste: er war seit einiger Zeit Mitglied einer Partei. Einer umstrittenen Partei. Der AfD.

Privatsache, könnte man meinen. Schließlich hat er niemanden in der WP davon erzählt. Aber dann kommt es zu einer Konferenz des Schiedsgerichts und da gerade Wahlen waren, ******* eine ganze Reihe von Mitgliedern des Schiedsgerichts die AfD und deren Wähler. Dem Benutzer platzt dann irgendwann der Kragen und er verbittet sich solche Kommentare. Da das zu Spekulationen führt, erklärt er in derselben Runde unter dem vorgeschrieben Schutz der Vertraulichkeit, dass er aktives Mitglied der AfD sei.

Der ***[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von diesem Moment an, beginnt eine wahre *********: unter ******* ***** *** *************** werden diese Interna *** ******** ************** nach außen getragen. SG-Mitglieder versuchen, den Betroffenen zum Rücktritt zu drängen, es wird in beispielloser Weise eine ******** veranstaltet, außerhalb der Wikipedia die Identität des Benutzers verraten und ein Schmähartikel über die Realperson in der Wikipedia angelegt. Eine ganze ***** von Benutzern *********** den Betroffenen weiter und verbreiten nicht nachprüfbare Behauptungen, die den Betroffenen weiter diffamieren und ****** ******.

Die Eskalation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schließlich ******** ein SG-Mitglied wiederum (angebliche) Interna entgegen aller Regeln aus den Konferenzen des Schiedsgerichts und zum Nachteil des Betroffenen aus. ********* ohne jeden Beweis, aber wen kümmert das noch, wo doch seit Wochen mit jedem ***** geworfen wird, der zu kriegen ist. Unser gescholtener Benutzer nimmt Kontakt zu seiner ehemaligen Kollegin auf und fordert sie auf, ihre falschen Äußerungen richtig zu stellen. Ansonsten würde er den tatsächlichen Verlauf der SG-Sitzung mittels eines mitstenographierten Protokolle öffentlich machen.

Der ************* Admin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es kommt, wie es kommen musste: die Person, die bereits zuvor ******* ohne Belege hat ************ lassen, macht **** diesen Kontakt öffentlich. Der *** schreit "Nötigung!" und ein ***** sperrt den Benutzer für eine Woche wegen "nötigungsähnlichen" Verhaltens.

Und die Moral von der Geschicht...[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

... ** ****** Admin brauchen *** nicht!

Epilog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man kann zur AfD stehen wie man will. Aber die ******** mit administrativem Segen geht halt gar nicht. Das ist eine mühsam kaschierte Gesinnungssperre. Sonst nichts.