Benutzerin:Erfundener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Tsukioka Yoshitoshi (1839 - 1892): Miidera Raigô ajari akunen nezumi to henzuru (1891)

Die bösen Gedanken des Priesters Raigô vom Mii-Tempel verwandeln ihn in eine Ratte. Mit den Ratten frißt er Sutren und andere heilige Texte.

Farbholzschnitt von Tsukioka Yoshitoshi, 1891



I and I:
Germanic Languages • Lenguas Romances

  • Eine meiner Identitäten war "Erfundene".

Materialien zu Themen:
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Material zu Idol | Material zu Schlüsselbild (Sozialwissenschaften) | Material zu Medienikone | Material zu Transgenerationale Weitergabe
Falls Material in einem Lemma verwendet wird, bitte eine kurze Nachricht, was und wo.

Das WikiProjekt Frauen in Gesellschaftsbereichen:
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ist auf dem Portal:Frauen/Mitmachen im WikiProjekt Frauen erwähnt. Die bei Frauen in Gesellschaftsbereichen zugänglichen Artikel sind in Wikipedia unter ihrer eigentlichen deutschen Bezeichnung mit dem geschlechtsspezifischen Inhalt nicht zu finden.

Wer etwas über Ärztinnen wissen möchte, wird zu Arzt verwiesen und findet dort Bemerkungen zur Medizingeschichte, in denen antike Ärztinnen, weise Frauen, Hebammen und Hexen (im Jahre 2018) verschwiegen werden. Wer etwas über die geschichtliche Bedeutung und den gegenwärtigen Beruf der "Künstlerin" erfahren möchte, landet bei "Künstler" und erfährt dort: Nichts.

Wikipedia ist an der Stelle inhuman und engstirnig rückwärtsgewandt. Die emanzipatorische Erfindung Wikipedia argumentiert an dieser Stelle plötzlich rüchwärtsgewandt wie ein Buchmedium, das auf seinen Seitenumfang achten muss. Die Autoren lassen sich in ein unbewusst oder bewusst geschlechtsspezifisch unterdrückerisches Kollektiv verwandeln, das sich mit abgegriffenen maskulistischen Argumenten hochtrabend selbst belügt.

Mann lese einmal den Artikel "Frauen in der Kunst", den wir unter diesem Titel schreiben mussten, weil Wikipedia bißchen blöd ist. Auch unter den übrigen bei "Frauen in Gesellschaftsbereichen" vorgeschlagenen, angefangenen und fertig gewordenen Artikeln gibt es so Einiges, was ungeschrieben ein Blinder Fleck in der Kultur bliebe. Die meisten dieser Themen kommen im Feuilleton durchaus vor, aber die arme Wikipedia hat keine natürlich nachschlagbare Kategorie dafür. Manche der Lemmata halte ich für „Lesenswert” oder „"Exzellent”. Es wird sich nur zuwenig drum gekümmert, diese Artikel dementsprechend darzustellen, sie bewerten zu lassen, sie zu verbessern, und als Artikel des Tages bekannt zu machen. Für mich persönlich interessant:

Frauen in der Kunst | Frauen in der Wissenschaft | Frauen in der Politik | Frauen in der Philosophie | Frauen in der Musik

Was könnte die tolle Wissensdatenbank Wikipedia zum Lemma "Künstlerinnen" oder "Komponistinnen" bieten, wenn nicht wir "Frauen in der Kunst" und "Frauen in der Musik" geschrieben hätten? Die Nutzer müssten einzelne Biografien suchen, könnten aber ihren Gesamtzusammenhang nicht finden. Das Abschieben der weiblichen Begriffe in Lemmata, auf die niemand aus eigenem Antrieb kommt, zieht sich durch die ganze Wikipedia. Wer von der männlicher Denkfaulheit profitiert, wird rechtfertigende Argumente finden.

Weitere, teils noch unfertige Artikel auf "Frauen in Gesellschaftsbereichen:

Frauen in der Literatur | Frauen in der Darstellenden Kunst | Frauen in der Medizin

Für die gegenwärtige Anfrage, ob wir ein Portal für Artikel haben dürfen, die das generische Maskulinum ergänzen:

Benutzer:Erfundener/Portal/Entwurf | Benutzer:Erfundener/Portal/flankierende Texte | Benutzer:Erfundener/Portal/Kurier

Maskulinum dégraissiert, blanchiert, entbeint, filetiert, gratiniert, passiert und flambiert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansprechpartner zum Thema Generisches Maskulinum: C.Koltzenburg, Reisen8, Momel, Die Sengerin (Die Sengerin hat eine Seite zum Generischen Maskulinum).

Es ist wirklich so, dass die Sprache einen so großen (und in Bezug auf unser Thema negativen) Einfluss hat. Die Sprache ist in Wikipedia ein historisch-gesellschaftlicher Spiegel, der die Frau benachteiligt. --Momel ♫♫♪ 17:41, 14. Feb. 2016 (CET)

Unser Projekt ist vorgestellt bei:

1. Wikipedia Diskussion:Wikimedia Deutschland/Women edit/aktuelles#Eigentlich schreiben wir nur schöne Artikel (und am Liebsten sonst garnix).
2. Wikipedia Diskussion:Portale#Portal:Zum generischen Maskulinum--Erfundener (Diskussion) 21:58, 16. Mär. 2016 (CET)

Urteil des BGH. veröffentlicht am 13. März 2018, das feststellt, dass im Fall Marlise K. die Anrede auf Sparkassenformularen mit "Kunde" statt "Kundin" weder gegen das Persönlichkeitsrecht noch gegen das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz oder den Gleichheitsgrundsatz in Artikel 3 des Grundgesetzes verstößt. Daraus schliesst die Mehrheit der einfältigen Plattmacher, das Generische Maskulinum sei nicht diskriminierend. Vgl. Telepolis.

Es wird auf den Unterschied zwischen Genus und Sexus verwiesen. Darauf wird im Kulturbetrieb neuerdings gerne herumgeritten, um Menschen, die es differenzierter sehen, Ignoranz und Dummheit zu unterstellen. Im Telepolis Artikel wird zudem eine Seite in einem kulinarischen Online Magazin angeführt, die repräsentativ für die Forderungen im angloamerikanischen Feminismus sein soll, die diskriminierenden weiblicher Endungen abzuschaffen. Siehe waiter-waitress-server.

Die ganze versteinerte Erbsenzählerei: Geschenkt, Leute! Kann gut sein, dass sich Wikipedia, solange männlich dominiert, darauf beschränken wird, die reine Lehre zum Generischen Maskulinum bis zum endgültigen globalen Serverausfall durchzusetzen.

In Wikipedia geht es in der enzyklopädischen Arbeit um etwas anderes: Um die Begriffe für kulturelle Leistungen von Frauen, für ihr Denken und Fühlen, für ihren Blick auf die Welt. Ob die Endungen dabei weiblich sind oder nicht, spielt erst in zweiter Linie eine Rolle, ist aber entscheidend dafür, historische und gegenwärtige Zusammenhänge zu finden, zu rekonstruieren und nachschlagbar zu machen.

Folgen der ideologisch bedingten sprachlichen Beschränkung auf das Generische Maskulinum in Wikipedia:

  • Möglichkeiten zum Nachschlagen beispielsweise weiblich konnotierter Begriffe in digitalen Enzyklopädien werden ignoriert
  • Im Alltag und in den Medien verwendete Begriffe aus der Frauenkultur sind in Wikipedia oft nicht nachschlagbar
  • Wegen einfältiger Beamten- und Anwaltsmentalität und Gnadenlosigkeit und Unhöflichkeit vieler Wikipedianer bringen viele Frauen ihre Kraft lieber woanders ein.

Vermutlich schreiben dennoch ein paar mehr Frauen in Wikipedia, als auf den ersten Blick auf die Accounts zu vermuten ist. Die Zugriffsstatistik für gute Artikel, die im Wesentlichen wahrscheinlich von Frauen geschrieben wurden, ist jedenfalls respektabel.

In dem Zusammenhang erwähnenswert, was Verena Stefan 1975 meinte: „Frauen definieren, wie sie über sich schreiben.“ Für die Literatur ist das zu hoffen. In Wikipedia kann diese Gleichung nicht unmittelbar aufgehen, weil eine Enzyklopädie nur Sekundärliteratur auswertet. Solange dabei jedoch das Generische Maskulinum schematisch durchgezogen wird oder unbewusst als Schere im Kopf wirkt, wird die enzyklopädische Arbeit weder der Sekundärliteratur noch den Frauen gerecht.

Langfristig zu erledigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benutzer:Erfundener/langfristig erledigen

Tools: templator | wikilint | spy&spy | syntax | test | freiwillige sockenauskunft