Benutzerin:Humcon/ultimate-akademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit der Autorin auf.

Ultimate Akademie
(UA)
Zweck Kunstverein
Vorsitz: Inge Broska, Lisa Cieslik
Gründungsdatum: 1987
Auflösungsdatum: 2009
Mitgliederzahl: 52
Mitarbeiterzahl: 3
Sitz: Köln
Website: www.ultimateakademie.de
Ultimate Akademie Kunstverein

Die Ultimate Akademie war ein Kunstprojekt in Köln, das sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst widmete. Zwischen 1987 und 1999 befand sich das Organisationsbüro des gemeinnützigen Vereins in der Mozartstraße 60 in Köln, von 1999 bis 2009 im Weyertal 84. Nicht zuletzt durch ihren Gründer Al Hansen und durch die Kooperation mit Künstlerkollegen wie z.b. Benjamin Patterson, Phillip Corner, Dick Higgins oder Takako Saito war die Anknüpfung an Fluxus bestimmend. Zahlreiche Kooperationen wurden aus diesem Netzwerk entwickelt, auch international.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die UA von Al_Hansen und Lisa Cieslik [1]. Der Name bezieht sich auf eine Idee Al Hansens, inspiriert von der 'final academy' von Genesis P. Orridge, eine Akademie zu begründen, bei der alle Mitglieder selbst Professoren sind. Im Büro der Mozartstr.60 in Köln kam es dann 1987 zur Niederlassung und der Eröffnung des ersten offiziellen Büros der Ultimate Akademie.

In den ersten Jahren standen vor allem Gruppenausstellungen im Mittelpunkt. Neben thematischen Präsentationen galt es vor allem die Räume in der Mozartstraße für gemeinsame Aktions-und Performanceabende zu inszenieren.

Ab 1990 verlagerte sich das Interesse auf die Realisierung von Einzelpräsentationen. Im Konzept "One Artist Show" werden in Folge ausgewählte Mitglieder der Ultimate Akademie mit ihrer Arbeit vorgestellt.
1992 wird das Staubüro Köln eröffnet eine Kooperation mit Claudia Pütz, Bonn. Infolge erscheint eine Publikation unter dem Nahmen "DER STILLSTAND"[2], die bis 2012 jährlich regelmäßig erscheint. Neben der Ausstellungstätigkeit gilt auch die Organisation von Kursangebote im Mittelpunkt. Ein weiteres Schwerpunkt bildet die Beteiligung an Piazza Virtuale, einem Medienprojekt der Dokumenta IX [3]. Über einen "entry point" in der Kölner Kunstraum Moltkerei fanden über die Dauer der Doukumenta regelmäßig Performanceaktivitäten der Mitglieder der Utimate Akademie statt, die über Sattellit in einen gemeinsamen Medienpool eingespielt wurden und über einem Fernsehkanal dem Publikum zur Verfügung standen.

Eine weiterer Schwerpunkt war die Eröffnung des "Ultimate Akademie Video Cafe", das eine Video-Sammlung von internationalen Performance und Aktionskünstlern präsentierte. In den Jahren 1991-1995 wurden in den "ultimate lectures" regelmäßig Kursangebote und Vorträge realisiert, wie z.B. "door-to-door-sales" von Alice Kinser und Andrew Walther, die zwischen künstlerischer Aktion und standardmäßige Weiterbildungsangeboten positioniert waren.

1994 startete die Ultimate Akademie eine Kooperation mit dem Kölner Urania-Theater. Als Pilotveranstaltung wurde der Performanceabende [4] realisiert. Rund 50 Performer hatten die Gelegenheit in jeweils nur einer Minute ihre Performance zu präsentieren. Infolge wurde 1995-1996 monatlich thematisch orientierte Performance-Abende von der Ultimate Akademie im Urania-Theater veranstaltet. Ebenfalls im Urania Theater[5] fand 1995 das interaktive Performance-Menue statt, einer Kombination von permanenten Performanceauftritten und einem Menueangebot. Unter dem Arbeitstitel "One day of my life in a box" lud die Ultimate Akademie 1996 ca. 120 Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Networkstrukturen ein, um an einem Kommunikations-Projekt teilzunehmen.Um einen realen, praktikablen Dialog der Kulturen zu ermöglichen, wurde die klassische Form der Mail-Art eingesetzt. Mit den beiden ART-Bingo [6] Veranstaltungen 1995 und 1996 zeigte die Ultimate Akademie ihren experimentellen Grundcharakter. Eine Ausstellungslotterie realisierte aus offiziell genehmigten Losverkäufen zwei Ausstellungen als Gesamtkonzept, von Ziehung über Vernissage bis hin zur Katalogerstellung.
Abgeschlossenen wurden die ersten zehn Jahre der Tätigkeit der UA mit dr Präsentation des Katalogs "ultinet.art" im Kölner Chapel Art Center.

Schon der Tod des Gründers und Mentors Al Hansen 1995 hatte die weitere Entwicklung der UA in ein neues Licht gestellt.

Nach Al Hansen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 wurde das Organisationsbüro von der Mozartstraße in die neuen Räume, Weyertal 84 verlegt. Von dort aus wurde die Arbeit des Instituts in eine neue, weitere Phase geführt. Neben der Weiterentwicklung der Publikationsarbeit des "STILLSTAND"-Projekt, waren es vor allem Performance-Konzepte, die nun im Vordergrund standen. Ein Austausch mit dem Artol-Labor in Bedburg gab 2000 den Anstoss das Performance-Netzwerk zu erweitern, ebenso sei genannt die Kooperation "Graz-Performance" mit KAVN, Graz, die in Zusammenarbeit mit der Kulturhauptstadt Europas 2003 [7] eine Ausstausch mit der UA organisierte. Ein Jahr fanden an neun Kölner Kunstorten [Moltkerei, Galerie Rachel Haferkamp, BBK-Köln, ... ] insgesamt 24 Peformanceabende statt, die auf Video dokumentiert jeweils zeitversetzt 2 Tage später in Graz präsentiert wurden.

Bis 2012 fanden darüberhinaus auch in Kooperation mit der Kölner Galerie Rachel Haferkamp regelmäßig Performance-Events zum jährlichen Erscheinen des "STILLSTAND"-Magazins statt. Insgesamt hat die Ultimate Akademie in den letzten 25 Jahren, die Entwicklung der Kölner Kunstszene mitgeprägt. Neben den zahlreichen Aktivitäten in den Galerieräumen in der Mozartstraße in späten 80er und frühen 90er Jahren, waren es vor allem die Performance Konzepte, die zum Teil stilbildend bis in die heutige Zeit Nachwirken. Als Netzwerk hat sich der Einfluß über nationale Grenzen hinaus entwickelt und an der Positionierung Kölns als Kunstmetropole in den 90er Jahren mitgewirkt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zwischen 1987 und 2009 kontinuierliche Ausstellungstätigkeit u.a.:
  • 1987 "Schlachtenmalerei"/ Norman Junge
  • 1988 "Ohne Titel", Andreas Fasbender, Elmar Jungherz, Pietro Pellini, Bernhard Peters
  • 1988 "Parallel", Al Hansen, Cap Grundheber, Lisa Cieslik, Axel Brand, Lu Court, RADAN VISION, Ralf Bageritz, Pietro Pellini
  • 1988 "Documenta Banana", Der Bananensprayer, Yola Berbesz, Axel Brand, Inge Broska, BUSY GANG, Gisela Cardaun, CHOUCHOU, Lisa Cieslik, Mario Espe, Johanna Farina, Al Hansen, Klaus Kästle, Pietro Pellini, Hans-Jörg Tauchert, Matilda Wolf
  • 1989 "Kein Zufall", Andrea Bakos, Amadeo Balestrieri, Brand/Thom, Inge Broska, Lisa Cieslik, Shahin DE HEART, Al Hansen, Ruth Jäger, R.J.Kirsch, Giggi Knäpper, Marcus Krips, Rick E. Loef, PARZIVAL, Pietro Pellini, Bernhard Peters, RADAN, Robert Reschkowski, Theresa Stoffel, H.J.Tauchert, Ralf Vormbusch, Norbert Willing, Jo Zimmermann
  • 1991 "Geld ist Energie" Yola Berbesz, Roland Bergere, Bernd v.d. Brinken, Christian DE BIE, Petra Deus, Norbert Kasprzyk, Ruth Knecht, Ruth Knecht, Jörn Loges, PARZIVAL, Pietro Pellini, Enno Stahl, Theresa Stoffel, H.J.Tauchert, Sabine Thom, Ralf Vormbusch, Jo Zimmermann
  • 1992 "TATA OST"/ Leipziger Editionen u.a.: Tobias E. Ellmann, Carsten Busse, Jan Wawrzyniak, Irene Kiele
  • 1993 "Auf Nasenhöhe"/ GA [Geruchsausstellung] Yola Berbesz, Roland Bergere, Inge Broska, Bernd v.d. Brinken, Uli Göken/ Jo Zimmermann, Rolf Hinterecker, Anja Ibsch, Pia Janssen, Jörn Loges, Pietor Pellini, Enno Stahl, Theresa Stoffel, H.J.Tauchert
  • 1993 "dokumenta MIKRO Fair", Birgit Berger, Martina Braun, Flick/Bergére, Lisa Cieslik, Carsten J.Boehm, Broska/Tauchert, Wolfgang Freund, Al Hansen, Gabriele Jahnke, Werner Galow, Hammes/Meiner, Ibsch/ Stahl, Heike Kern, Kerstein, Knecht, Markus Lenzen, Parzival, Pellini/Berbesz, PSY, Beate Ronig, Corinna Schneider,Solitaire Factory, Walter Stehling, Susanne Veit, Zimmermann
  • 1995 "URBAN Ro/uT(ES) - Die Stadt als Buch I. Köln-Neustadt"
  • 1996 "One day of my life in box", Bangkok, KONZ:office for global affairs, NET ART, Goethe-Institute, Bangkok, Helen Michaelson unter anderem mit: Scully Acosta, Kinser, Walther, Bodo Berheide, Budhette University, Armin Bardel, Hella Behrends, Birgit Berger, Michael Berger, Bergere, Berbesz/ Pellini, Broska//Tauchert, Cracker Jack Kid (Chuck Welch), Theresa Drache, Barbara Ellmerer, Knopp Ferro, Nini Flick, Wolfgang Friederich, Ken Friedman, Gillian Gocking, Nicole Guiraud, Karla Götze, Volker Hamann, Reinhard Hammann, Mayumi Handa, Waldemar Heppner, Tom Hesterberg, Hinterecker, John Hopkins, Ibsch, Birger Jesch, Wolf Kahlen, Siglinde Kallnbach, Daniela Kieß, Ruth Knecht, Vollrad Kutscher, Silvia Langhoff, Ruggero Maggi, Christa Manz-Dewald, Nimal Mendis,Hiroko Nakajima, Anna Nomrowski, Ulrike Oeter, Jürgen O. Olbrich, Susanne Pareike, Ben Patterson, Elvira Reith, Petra Runge, Karla Sachse, Shozo Shimamoto, Judith Scherer, Jürgen Schön, Margret Schopka, Enno Stahl, Christoph Steeger, Inge Steinebach, Bernd Stellmacher, Helmut Sturm/Franz Voigtländer, Marianne Tralau, Wolfgang Vincke, Dietmar Vollmar, Dascha Verne /Michael Zepter, Willbrandt, Michael Wittassek, Arahmaiani, Nuttaphon Chaichana, Porntip Caipimansri, Thanom Chapakdee, Angelika Chotikapanich, Sivaporn Chottkapanich, Surachai Ekphalakorn, Maitree Homthong, Wonek Juntalatip, Kosit Juntaratip, Charlemchat Jarandeeying, Sunthorn Kanjanasuwan, Morakot Ketklao, Naraporn Kheaewnonchai, Pathom Levttawewit, Sudarat Lowitayamone, Ronnakorn Maleevat, Piyaporn Mongkholsilp, Varsha Nair, Mink Nopparat, Phisan/Paisan Plienbangchang, Katheleya Poasri, Dounghatai Pong Prasit, Thatree Pokavanich, Mana Poopichit, Chaiprasit Ruengrongsorakrai, Samhita, Athit Sarnapjrja/Sranpiriya, Vasan Sitthiket, Angela Srisomwongwathana,Toeingam Srisubut, Manit Sriwanichpoon, Kulasiri Suebnukarnwattana, Titapol Suwankusolsong, Sirima/Surima Thiengtam, Montri Toemsombat, Praphan Treerayapnat, Piya Wisutpraphanont
  • 1996 "Ultinet.art" - UA im Chapel Art Center - 10 Jahre Ultimate Akademie
  • 1999 "Der STILLSTAND #8"
  • 2001 "Der STILLSTAND #9"
  • 2002 "Der STILLSTAND #10", 10 jähriges Jubiläum, zu Gast in der Galerie Rachel Haferkamp, Köln

Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992 Eröffnung des Staubüro Köln / Gründung der "Staufreunde n. e. V." (Konz.: Claudia Pütz, Tauchert/ Broska)
  • 1993 "100 Performances"/ MM, Urania-Theater, CAP/Grundheber, Kirsch, Vormbusch, Olga da Laska, Bergère, Knecht, Busse, Drache/Stoffel/Möbius, Tom Toys, Rolf Persch, Flick, Trixi Weis, Pokoyski, Bernhard peters, Ibsch, solitaire factory, Wauer, Sam Dekker, Tom Koesel, Wolf, Fietse Nowitzki, Zimmermann, Ronig, Rick E. Loef, Soumaré-Lay, Meiner, Hammes, Hansen, Susanne Helmes, Stahl, SMR Motamedi,Broska, Kerstein,Thomas F. Fischer, Tauchert, Ingo Gräbner, Rudolf Hoffmann, Johannes Hamm, ro.ka.wi., Siglinde Kallnbach, Parzival, von den Brinken, Robert Reschkowski, Steponka Sunlowa, Frank Gerbothe, Rolf Hinterecker, Helena villalobos, knopp ferro, Guido Vogt
  • 1995 "Art-Bingo", Ausstellungslotterie mit öffentlicher Ziehung
  • 1995 "Performance à la carte", Rheinschiff "Helvetia", Scoli Acosta, Birgit Berger, Inge Broska, Lisa Cieslik, Petra Deus, Theresa Drache, Nini Flick - Roland Bergere, GEBRÜDER KUNST, Benjamin Patterson, Phillip Corner, Volker Hanmann, Susanne Helmes, Rolf Hinterecker, Anja Ibsch, Roland Kerstein, Siglinde Kallnbach, Alice Kinser, Andrew Walther, R.J.Kirsch, Tom Koesel, Ruth Knecht, Jürgen Raap, Robert Reschkowski, Beate Ronig, Takako Saito, Enno Stahl, H.J.Tauchert, Carola Willbrand, Peter Wolf
  • 1995 "Kriegsspiele"/(Urania-Theater)S.M.R.Motamedi, Thomas F. Fischer, PARZIVAL, Beate Ronig, Dietmar Pokoyski, R.J.Kirsch, Boris Nieslony, Jo Zimmermann, Peter Wolf, Abdoulaye Soumaré/CAP Grundheber, Volker Hamann,
  • 2002 "Der STILLSTAND #10", Performance-Programm in der Galerie Rachel Haferkamp, Köln
  • 2003 "GrazPerformance", 24 Performances, 12 Monate, 9 Orte
  • ab 2004jährliche Präsentation der aktuellen Jahresausgabe "DER STILLSTAND" mit Ausstellungen Performances und Aktionen
  • 2007 "InfoStand" mit Performance-Programm, tease art cologne

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ultinet.art. Die Geschichte der Ultimate Akademie von 1987 bis 1997, KRASH-Verlag, 1997
  • "DER STILLSTAND", jährliche Ausgaben 1999-2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konsumrealismus
  2. "DER STILLSTAND" | http://www.derstillstand.de
  3. Dokumenta IX | Dokumenta-Austellung 1994
  4. "100 Performances"
  5. Urania-Theater
  6. ArtBingo | http://www.koelnlink.de/ultimateakademie/artbingo/
  7. Kulturhauptstadt Europas 2003 | http://www.graz03.at/

[[Kategorie:bildende Kunst]] [[Kategorie:Performance]]