Benutzerin:Unukorno/Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Albert Bergner (* 18. August 1931 in Merseburg) ist ein deutscher Werkstoffwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich Bergner legte 1950 in Mücheln (Geiseltal) das Abitur ab. Er arbeitete bis 1952 im Mineralölwerk Lützkendorf und wurde Chemiefacharbeiter.[1]

Ab 1952 studierte er Physik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 1955 wechselte er an die Technische Hochschule Dresden, wo er 1958 sein Studium als Diplom-Ingenieur für Physikalische Kerntechnik beendete. Nach vier Jahren Assistenzzeit in Dresden begann er 1962 seine Tätigkeit am Institut für Metallkunde der Bergakademie Freiberg. 1964 schloss er seine Promotion ab.[2]

Von 1964 bis 1972 leitete er die Abteilung Metallphysik am Freiberger Forschungsinstitut für NE-Metalle, danach ging er als Dozent an die Bergakademie zurück. 1977 beendete er seine Promotion B.[1]

Im Jahr 1978 wurde er an der Bergakademie zum ordentlichen Professor berufen. Bis 1986 leitete er den Wissenschaftsbereich Physikalische Metallkunde bzw. Metallische Werkstoffe. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands erfolgte seine Berufung zum Professor neuen Rechts für Theoretische Werkstoffwissenschaft. 1996 trat er in den Ruhestand.[2]

Dietrich Bergner hat etwa 105 Publikationen (mit-)verfasst und 35 Dissertationen bzw. Habilitationen betreut.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Methodische Untersuchungen zur Korngrenzendiffusion in Metallen. Dissertation, Freiberg 1964
  • Fremddiffusion von Metallen : Beiträge von Mikrosondenverfahren zur Lösung von Diffusionsproblemen. Dissertation B, Freiberg 1977

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Oettel: Zum 80. Geburtstag von Dietrich Bergner In: Zeitschrift für Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg. 18/2011, S. 161
  • Hartmut Schleiff, Roland Volkmer, Herbert Kaden: Catalogus Professorum Fribergensis: Professoren und Lehrer der TU Bergakademie Freiberg 1765 bis 2015. Freiberg, 2015, ISBN 978-3-86012-492-5, S. 289

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hartmut Schleiff, Roland Volkmer, Herbert Kaden: Catalogus Professorum Fribergensis: Professoren und Lehrer der TU Bergakademie Freiberg 1765 bis 2015. Freiberg, 2015, ISBN 978-3-86012-492-5, S. 289
  2. a b c Heinrich Oettel: Zum 80. Geburtstag von Dietrich Bergner In: Zeitschrift für Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg. 18/2011, S. 161