Benzamide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Struktur des Benzamids

Als Benzamide werden chemische Verbindungen bezeichnet, die als Derivate von Benzamid aufgefasst werden können und deren Merkmal die Benzamidogruppe ist. Benzamid ist das Carbonsäureamid der Benzoesäure.

In der Psychiatrie werden einige substituierte Benzamide als Neuroleptika bzw. Antipsychotika therapeutisch genutzt.

Chemische Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundstruktur der Benzamide

Die therapeutisch genutzten Benzamide sind N-substituiert (d. h., sie tragen einen Substituenten am N-Atom) und besitzen weitere funktionelle Gruppen an verschiedenen Positionen des Benzolrings.

Therapeutisch verwendete Benzamide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benzamide besitzen je nach Substituenten verschiedene Wirkungen: die bekanntesten Vertreten werden in der Psychiatrie eingesetzt, es gibt jedoch auch Substanzen mit Übelkeit unterdrückender oder Herzrhythmusstörungen verbessernder Wirkung.

Arzneistoffe in der Psychiatrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Psychiatrie und angrenzenden medizinischen Fachgebieten sind zwei Arzneistoffe aus der Gruppe der Benzamide im Einsatz:

Amisulprid – ein substituiertes Benzamid

Ein weiteres Benzamid, das Remoxiprid, wurde Ende 1993 wegen lebensbedrohlicher Schadwirkungen aus dem Handel genommen.

Wirkungen, Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Benzamide wirken vor allem antipsychotisch und im Gegensatz zu den meisten anderen Neuroleptika eher aktivierend und stimmungsaufhellend als dämpfend.

Sie werden zur Behandlung verschiedener psychischer Störungen eingesetzt, allerdings selten bei akuten schizophrenen Schüben, da die neuroleptische Potenz von Sulpirid und Amisulprid hierfür meist nicht ausreicht.

Sulpirid dient in niedriger Dosis außerdem zur Behandlung von Schwindelzuständen (Morbus Menière). Ferner besitzen die Benzamide eine antiemetische Wirkung, die bei einigen Wirkstoffen (siehe unten) therapeutisch genutzt wird.

Moclobemid, ein substituiertes Benzamid, das strukturelle Verwandtschaft mit Sulpirid und Remoxiprid zeigt, ist ein Antidepressivum zur Behandlung gehemmter Depressionen.

Weitere Arzneistoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer in der Psychiatrie werden Benzamide auch beispielsweise als Antiemetika und Antiarrhythmika eingesetzt:

Zu weiteren Vertretern siehe die Kategorie Benzamid.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benzamide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!