Berührungsangst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Berührungsangst bezeichnet eine Phobie vor Körperkontakt. Hierzu zählen:

Die Berührungsangst kann sich als Angst vor Berührungen oder als bloßes Unbehagen[1] bei normalen Berührungen zeigen. Sigmund Freud ordnete die Berührungsangst in den Bereich der Neurosen ein und erwähnte sie in seiner Vorlesung „Das menschliche Sexualleben“. Freud betrachtete die Berührungsangst als eine mögliche Folge unerfüllter sexueller Bedürfnisse.[2]

Abgrenzung von anderen Erkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berührungsängste sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet und können sich sowohl auf Gegenstände als auch auf andere Menschen oder auch Tiere (zum Beispiel Arachnophobie – Angst vor Spinnen) beziehen.

Berührungsangst und Unbehagen bei Berührungen muss keine eigenständige Phobie darstellen, sondern kann im Rahmen einer anderen psychischen oder körperlichen Erkrankung auftreten. Sie wird beispielsweise als Symptom von Migräne[1] und neuropathischen Schmerzsyndromen[3] beschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Carl Dahlöf: Cutaneous allodynia and migraine: Another view. In: Current Pain and Headache Reports. Band 10, Nr. 3, 1. Juni 2006, ISSN 1531-3433, S. 231–238, doi:10.1007/s11916-006-0051-x (springer.com [abgerufen am 7. August 2017]).
  2. SPIEGEL ONLINE, Hamburg, Germany: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse von Sigmund Freud - Text im Projekt Gutenberg. Abgerufen am 7. August 2017 (deutsch).
  3. Jule Frettlöh, Christoph Maier, Andreas Schwarzer: Neuropathische Schmerzsyndrome unter besonderer Berücksichtigung von Phantomschmerzen und CRPS. In: Schmerzpsychotherapie. Springer, Berlin, Heidelberg, 2011, S. 509–537, doi:10.1007/978-3-642-12783-0_28 (springer.com [abgerufen am 7. August 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Berührungsangst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen