Berber (Wohnungsloser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Wort Berber ist eine gelegentlich verwendete Selbstbezeichnung einer sozial organisierten Teilgruppe[1] Wohnungsloser.

Verwendungszusammenhänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Berber schlägt sich nieder in unterschiedlichsten Zusammenhängen. An herausragender Stelle sind die von dem obdachlosen Hans Klunkelfuss in den späten 1980er Jahren herausgegebenen Berber-Briefe zu sehen, die als Vorläufer der heutigen Straßenzeitungen gelten können. Ein neueres Beispiel ist das von dem wohnungslosen Jürgen Schneider im Jahr 2007 ins Leben gerufene "Berber-Info", eine Internet-Plattform, die Informationen für wohnungslose Menschen, in der Regel Anlaufstellen, Notübernachtungen, Beratungsstellen usw. bereit stellt. Aus dem Berber-Info ging 2012 das Armutsnetzwerk hervor.

In Esslingen hat sich ein Verein Bürger für Berber gegründet.[2]

Regelmäßig jährlich veranstaltet die Landes-Arbeits-Gemeinschaft Wohnungsloser Menschen Berbertreffen. Das 11. Berbertreffen fand 2007 im St. Ursula-Heim in Offenburg statt.[3], das 13. Berbertreffen in Offenburg war am 4. und 5. Juli 2009.[4]

Andere Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Sandler bezeichnet im Bairischen und dem Österreichischen Deutsch Obdach- bzw. Wohnungslose, der mehrdeutige Begriff Penner für die gleiche Personengruppe ist, so der Duden, „salopp abwertend“ gemeint, siehe auch Obdachlosigkeit.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kölner Band „De Höhner“ thematisiert in ihrem Lied „Alles verlore“ die Situation von Berbern.
  • "Berbersommer" ist der Titel einer 1992 erschienen Textesammlung der Autoren H.P.Kerr und Walter Wehner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Ayaß: "Vagabunden, Wanderer, Obdachlose und Nichtsesshafte": eine kleine Begriffsgeschichte der Hilfe für Wohnungslose, in: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 44 (2013), S. 90–102.
  • Rüdiger Heins: Von Berbern und Stadtratten. Lamuv, Göttingen 1998, ISBN 3-88977-506-3.
  • Hannes Kiebel: „Na, du alter Berber“ – Beschreibung einer Spurensuche zum Begriff „Berber“. In: mob – magazin #6 vom September 1995; Berlin 1995, S. 2ff. und in: wohnungslos 3/95. Bielefeld 1995, S. 102–105.
  • Jürgen Malyssek, Klaus Störch: Wohnungslose Menschen – Ausgrenzung und Stigmatisierung. Lambertus Verlag, Freiburg 2009, ISBN 978-3-7841-1867-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kiebel, Hannes: Na, Du alter Berber. Beschreibung der Spurensuche zum Begriff "Berber". In: drstefanschneider.de. 1995, abgerufen am 16. April 2014 (deutsch).
  2. Verein Bürger für Berber e.V. (Memento des Originals vom 24. Mai 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buergerfuerberber.de
  3. Bericht vom Berbertreffen 2007 in Offenburg
  4. http://www.badische-zeitung.de/offenburg/kampf-fuer-eine-sozialere-gesellschaft--16788949.html