Scharlachrote Berberitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Berberis ×carminea)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharlachrote Berberitze
Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Berberitzengewächse (Berberidaceae)
Gattung: Berberitzen (Berberis)
Art: Scharlachrote Berberitze
Wissenschaftlicher Name
Berberis ×carminea
Ahrendt

Die Scharlachrote Berberitze (Berberis ×carminea) ist eine Hybride aus der Knäuelfrüchtigen Berberitze (Berberis aggregata) und einer Variante von Wilsons Berberitze (Berberis wilsoniae var. parvifolia).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist ein immergrüner Strauch mit gelben, gebogenen und gefurchten Zweigen, der bis 1,5 Meter hoch werden kann. Die Blätter sind schmal verkehrt-eiförmig, unterseits graublau gefärbt, bis 3,5 Zentimeter lang, an jeder Seite mit 2 bis 4 Zähnchen besetzt und netznervig. Die gelben Blüten erscheinen im Mai und stehen zu 10 bis 16 in lockeren bis 5 Zentimeter langen Rispen. Die Früchte sind eiförmig und rotorange bis karminrot gefärbt.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie viele andere Berberitzen findet diese Pflanzenart und ihre Sorten häufig als Ziersträucher Verwendung. Es sind unterschiedliche Sorten bekannt:

  • 'Barbarossa' mit leuchtend-roten Früchten
  • 'Buccaner' mit im Winter grünen Blättern; zahlreiche kugelige glänzend rote Früchte
  • 'Pirate King' mit hohem Wuchs und leuchtend-scharlachroten Früchten
  • 'Wisley' breiter und hoher Wuchs, große kugelige Früchte, rosa bis orangerot.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2006, ISBN 3-8001-4832-3.
  • Robert Zander (Begr.), Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 17. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3573-6.
  • Christopher Brickell, The Royal Horticultural Society (Hrsg.): Die große Pflanzenenzyklopädie. A bis Z. Dorling Kindersley, Starnberg 2004, ISBN 3-8310-0657-1.