Bereleu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bereleu
Der Suco Bereleu liegt im Zentrum des Verwaltungsamts Lequidoe. Der Ort Bereleu liegt im Nordwesten des Sucos
Daten
Fläche 15,80 km²[1]
Einwohnerzahl 1.280 (2015)[1]
Chefe de Suco Sebastião de Jesus
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Bereleu 266
Lebumetan 423
Lebutu 274
Riamori 74
Tataresi 243
Bereleu (Osttimor)
Bereleu
Bereleu
Koordinaten: 8° 43′ S, 125° 41′ O

Bereleu (Bareleu) ist ein osttimoresischer Ort, Aldeia und Suco im Verwaltungsamt Lequidoe (Gemeinde Aileu).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bereleu liegt im Nordwesten des Sucos. Hier befindet sich die Grundschule des Sucos, die Escola Primaria Bereleu.[2]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereleu
Orte Position[3] Höhe
Bereleu 8° 43′ S, 125° 41′ O ?
Berkate 8° 43′ S, 125° 42′ O 960 m
Lebumetan 8° 43′ S, 125° 41′ O 1004 m
Lebutu 8° 42′ S, 125° 42′ O ?

In Bereleu leben 1280 Einwohner (2015), davon sind 661 Männer und 619 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 49,0 Einwohner/km². Im Suco gibt es 205 Haushalte.[1] Über 95 % der Einwohner geben Mambai als ihre Muttersprache an. Eine kleine Minderheit spricht Tetum Prasa.[4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Bereleu eine Fläche von 26,68 km².[5] Nun sind es 15,80 km².[1] Der Suco liegt im Zentrum des Verwaltungsamts Lequidoe.Östlich liegt der Suco Faturilau, westlich die Sucos Acubilitoho und Betulau. Im Norden grenzt Bereleu an das Verwaltungsamt Remexio mit seinem Suco Hautoho und im Süden an das zur Gemeinde Ainaro gehörende Verwaltungsamt Maubisse mit seinem Suco Maulau. Den Norden von Bereleu durchquert der Fluss Pahikele, der später in den im Suco entspringenden Orlaquru mündet. Die Nordgrenze bildet der Coioiai, an der südlichen Westgrenze fließt der Manufonibun und der Südgrenze folgt der Daisoli. Alle Flüsse gehören zum System des Nördlichen Laclós.[6]

Größere Straßen zur Anbindung an die Außenwelt fehlen. So mussten für die Parlamentswahlen in Osttimor 2007 die Wahlurnen zum Wahllokal im Sitz des Sucos mit Trägern und Pferden gebracht und wieder abgeholt werden.[2] Eine kleine Straße führt durch den Norden Bereleus. An ihr liegen die Dörfer Lebumetan (Lebometa) und Berkate. Südwestlich liegt der Ort Bereleu und nordöstlich das Dorf Lebutu (Leubutu). In Lebumetan gibt es einen Hubschrauberlandeplatz, in Berkate eine zweite Grundschule.[7]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Bereleu, Lebumetan, Lebutu, Riamori und Tataresi.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. August 1976 kam in Madabate (Lequidoe) der stellvertretende Minister für Arbeit und Soziales Guido Valadares zusammen mit drei weiteren Männer ums Leben. Er wurde am übernächsten Tag in Bereleu beerdigt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Martinho Rodrigues zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Sebastião de Jesus.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Bereleu (tetum; PDF; 8,3 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 530 kB)
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap