Berg-Ehrenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berg-Ehrenpreis
Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)

Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Veroniceae
Gattung: Ehrenpreis (Veronica)
Art: Berg-Ehrenpreis
Wissenschaftlicher Name
Veronica montana
L.

Der Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)[1][2] ist eine Pflanzenart in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Sturm
Laubblätter und Früchte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Berg-Ehrenpreis handelt es sich um eine ausdauernde krautige Pflanze, die meist Wuchshöhen von 15 bis 45 Zentimetern erreicht. Der dünne Stängel wächst meist kriechend, an der Spitze steigt er in der Regel mit aufrechten Ästen auf und wurzelt an den Knoten.

Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 7 bis 15 Millimeter lang. Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von 20 bis 35 Millimetern rundlich oder breit-oval und besitzt einen abgerundeten oder schmal herzförmigen Spreitengrund. Die runzlige Blattspreite ist gesägt oder kerbig-gesägt und auf beiden Seiten zerstreut kraus behaart.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit liegt vorwiegend in den Monaten Mai und Juni. Zwei bis sieben Blüten stehen in lockeren und deutlich seitenständigen traubigen Blütenständen zusammen. Die fädlichen und behaarten Blütenstiele sind zwei- bis viermal so lang wie die schmal-linealischen Deckblätter.

Die zwittrigen Blüten besitzen eine doppelte Blütenhülle. Die Blütenkrone weist einen Durchmesser von etwa 10 Millimetern auf und ist blasslila gefärbt mit dunkleren Adern.

Die drüsig bewimperte Kapselfrucht ist flach, etwa 4 bis 6 Millimeter lang, 7 bis 8 Millimeter breit und oben sowie unten fast brillenförmig eingeschnürt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18 oder 36.[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg-Ehrenpreis ist von Schweden über Mittel- bis Südeuropa und Nordafrika verbreitet.[4] Er kommt in Mitteleuropa meist verbreitet vor.

In Deutschland ist der Berg-Ehrenpreis ziemlich verbreitet; er fehlt jedoch in Ost- und Norddeutschland über größere Gebiete. In den Allgäuer Alpen steigt er im Wald an der Toniswand im Obertal in Bayern bis in eine Höhenlage von 1300 Meter auf.[5] In Österreich kommt Veronica montana zerstreut vor; nur in Kärnten ist er sehr selten. In der Schweiz findet man den Berg-Ehrenpreis nur im nördlichen Gebiet häufiger, im Süden fehlt er dagegen über große Strecken.

Der Berg-Ehrenpreis wächst in Buchenwaldgesellschaften, Eschen- und Auenwäldern. Er gedeiht am besten auf sickerfeuchten, meist nährstoffreichen und kalkarmen, lehmigen oder tonigen Böden. Er ist in Mitteleuropa eine schwache Charakterart des Carici-remotae-Fraxinetum, kommt aber auch im Pruno-Fraxinetum oder in feuchten Fagion-Gesellschaften vor.[3]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Veronica montana erfolgte 1755 durch Carl von Linné.[4][6][7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer, Manfred A. Fischer (Hrsg.): Exkursionsflora von Österreich. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  •  Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  •  Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  •  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veronica montana L., Berg-Ehrenpreis. In: FloraWeb.de.
  2. Steckbrief und Verbreitungskarte für Bayern. In: Botanischer Informationsknoten Bayerns.
  3. a b  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 844.
  4. a b Veronica montana im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 12. März 2016.
  5. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2. IHW-Verlag, Eching bei München, 2004, ISBN 3-930167-61-1.
  6. Veronica montana bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 12. März 2016.
  7. Karol Marhold: Scrophulariaceae. 2011: Datenblatt Veronica montana In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berg-Ehrenpreis (Veronica montana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien