Berg-Hellerkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berg-Hellerkraut
Berg-Täschelkraut (Noccaea montana)

Berg-Täschelkraut (Noccaea montana)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Gattung: Täschelkräuter (Noccaea)
Art: Berg-Hellerkraut
Wissenschaftlicher Name
Noccaea montana
(L.) F.K.Mey.

Das Berg-Hellerkraut (Noccaea montana, Syn.: Thlaspi montanum L.)[1], meist Berg-Täschelkraut genannt,[2] ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Täschelkräuter (Noccaea) innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Sturm
Schötchen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Berg-Hellerkraut wächst als wintergrüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 25 Zentimetern. Sie besitzt eine dünne, meist unterirdisch kriechende, verzweigte Grundachse. An deren Triebspitzen bilden sich blühende und sterile Rosetten. Die sterilen Rosetten blühen im zweiten Jahr. Je Rosette wachsen ein oder mehrere, unverzweigte, runde, kahle meist aufrechte Blütenstängel.

Die Laubblätter sind ine einer Rosette und am Stängel verteilt angeordnet. Die mit einer Länge von 2 bis 5 Zentimetern ei- bis spatelförmige Blattbreite ist in einen mehr oder weniger langen Stiel verschmälert. Der Blattrand ist leicht gezähnt. Die drei bis acht sitzenden Stängelblätter sind mit einer Länge von 0,5 bis 2 Zentimetern herzförmig.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Berg-Hellerkraut blüht vorwiegend von April bis Mai. Der Blütenstand ist zu Anfang doldentraubig ausgebildet, später streckt sie sich die Blütenstandsachse auf eine Länge von bis zu 15 Zentimetern zum traubigen Blütenstand.

Die zwittrige Blüte ist vierzählig. Die Kelchblätter sind mit einer Länge von 2 bis 3 Millimetern elliptisch, grün mit weißem Hautrand und mehr oder weniger spreizend. Die mit einer Länge von 5 bis 8 Millimetern spatelförmigen Kronblätter sind mehr als doppelt so lang wie die Kelchblätter.

Die auf etwa 5 bis 10 Millimeter langen, waagerecht abstehenden Stielen stehenden Schötchen sind mit einer Länge von 5 bis 8 Millimetern sowie einer Breite von 4 bis 7 Millimetern rundlich-verkehrt herzförmig und sind an der Spitze etwa 1,5 Millimeter breit geflügelt. In jedem Samenfach befinden sich etwa ein bis fünf Samen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.[4][3]

Habitus und Blütenstände
Habitus und Blütenstände

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thlaspi montanum ist ein praealpines Florenelement. Thlaspi montanum wächst in einem stark zerstückelten Areal, das von Tschechien, Deutschland, Belgien, Frankreich, der Schweiz bis nach Spanien reicht. Es kommt in Mitteleuropa selten vor. In Österreich kommt Thlaspi montanum bis selten vor und ist potentiell gefährdet. In der Schweiz findet man Thlaspi montanum im Gebiet von Waadt bis Schaffhausen.

Das Berg-Hellerkraut ist in Deutschland selten. Der Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland ist die Schwäbische Alb, wo man es zerstreut findet, sowie Thüringen und das nördliche Bayern. In der Roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten in Deutschland wird es in 3 = „gefährdet“ eingestuft.[2]

Standortansprüche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Berg-Hellerkraut wächst in Trocken- und Kiefernsteppenwald-Gesellschaften besonders der Verbände Erico-Pinion oder Quercion pubescentis, es kommt aber auch in Pflanzengesellschaften der Ordnung Brometalia oder des Verbands Berberidion vor.[4] Es gedeiht in Mitteleuropa meist auf frischen bis wechselfrischen, nährstoffarmen, lockeren, flachgründigen Kalksteinböden.[4] Es steigt auf dem Hochberg bei Wehingen bis in eine Höhenlage von bis zu 1008 Metern auf.[5]

Die ökologischen Zeigerwerte nach Landolt et al. 2010 sind in der Schweiz: Feuchtezahl F = 2+ (frisch), Lichtzahl L = 4 (hell), Reaktionszahl R = 5 (basisch), Temperaturzahl T = 3+ (unter-montan und ober-kollin), Nährstoffzahl N = 2 (nährstoffarm), Kontinentalitätszahl K = 2 (subozeanisch).[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eckehart J.Jäger (Hrsg.): Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, Gefäßpflanzen: Grundband. 20. Aufl. - Spektrum, Heidelberg, 2011, ISBN 978-3-8274-1606-3, S. 549.
  2. a b Noccaea montana (L.) F. K. Mey., Berg-Täschelkraut. FloraWeb.de
  3. a b c Thlaspi montanum L. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 7. April 2021.
  4. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001 ISBN 3-8001-3131-5, S. 449.
  5. Oskar Sebald: Brassicaceae. In Oskar Sebald et al.: Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. 2. Auflage Band 2, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3323-7, S. Seite 294.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Berg-Hellerkraut (Noccaea montana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien