Berg en Dal (Berg en Dal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berg en Dal
Provinz Gelderland Gelderland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Berg en Dal Berg en Dal
Fläche
 – Land
 – Wasser
7,89 km2
7,89 km2
0 km2
Einwohner 2.450 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 51° 49′ N, 5° 55′ OKoordinaten: 51° 49′ N, 5° 55′ O
Bedeutender Verkehrsweg N325 N841
Vorwahl 024
Postleitzahlen 6523, 6561, 6564, 6571–6574, 6605
Straße in Berg en Dal
Straße in Berg en DalVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Berg en Dal ist eine Ortschaft in der niederländischen Gemeinde Berg en Dal. Sie liegt nahe bei Nijmegen in der Provinz Gelderland, direkt an der Grenze zu Deutschland bei Wyler. Im Jahr 2017 lebten in Berg en Dal und dessen Außengebiet 2.450 Menschen.[1]

Bis zum 1. Januar 2015, als die Gemeinden Groesbeek, Millingen aan de Rijn und Ubbergen fusionierten, lag der Ort verteilt auf Groesbeek und Ubbergen. Berg en Dal besitzt zwei Postleitzahlen, die je nach Lage in den ehemaligen Gemeinden Groesbeek oder Ubbergen vergeben sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Römerzeit wurden die Quellen in der Umgebung von Berg en Dal beim Bau des römischen Aquädukts verwendet, das die Versorgung des Legionenstandorts auf dem Hunerberg mit Wasser gewährleisten sollte.

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann der Ort damit, Touristen an sich zu ziehen. 1869 wurde das bekannte Hotel Groot Berg en Dal nach einem Entwurf des Architekten Cornelis Outshoorn gebaut. Dieses wurde 1971 wieder abgerissen; an dessen Stelle steht heute ein gleichnamiger Appartementkomplex. Die Anbindung an das Nimwegener Dampfstraßenbahnnetz erfolgte im Jahre 1891. In Berg en Dal sowie dessen Umgebung wurde in dieser Zeit auch intensiv mit dem Villenbau begonnen, Beispiele hierfür sind das Huis Stollenberg, das Huys te Schengen und die Villa de Wychert (1907). Einige der Villen sind im Schweizerstil gehalten, in manchen wurden Klostergemeinschaften angesiedelt, zum Beispiel ein Montfortanerorden im Huyse de Uleput, eine Gruppe der Brüder der Barmherzigkeit von Johannes von Gott im Huis Herwarden, oder ein Teil der Töchter der Weisheit im De Kitselenberg.

1927 wurde eine Hilfskirche angelegt, die 1947 zur Pfarrkirche umgewandelt wurde. Im Jahre 1966 entstand der Neubau der Kirche nach dem Entwurf des Architekten J. Strik.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Afrika Museum in Berg en Dal beschäftigt sich mit afrikanischer Kunst und Kultur. Es besteht aus einem Innenmuseum und einem Freilichtmuseum mit Wohnstraßen aus einigen afrikanischen Staaten.
  • Der Park Tivoli ist ein Freizeitpark, der sich an Familien mit kleinen Kindern richtet und ursprünglich aus dem Spielplatz des Hotel Nederland heraus entstand.
  • Der Museumpark Orientalis ist ein Themenpark, der das Christentum, das Judentum und den Islam vorstellt.
  • Römisches Aquädukt bei Berg en Dal

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berg en Dal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)