Berg en Dal (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Berg en Dal
Flagge der Gemeinde Berg en Dal
Flagge
Wappen der Gemeinde Berg en Dal
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Bürgermeister Mark Slinkman (CDA)
Sitz der Gemeinde Groesbeek
Fläche
 – Land
 – Wasser
93,31 km2
86,49 km2
6,82 km2
CBS-Code 1945
Einwohner 34.714 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 372 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 49′ N, 5° 55′ OKoordinaten: 51° 49′ N, 5° 55′ O
Bedeutender Verkehrsweg N325 N840
Vorwahl 024, 0481
Postleitzahlen 6561–6562, 6564, 6566, 6571–6579
Website Homepage von Berg en Dal
Map - NL - Municipality code 0241 (2015).svg
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Karte des Gemeindegebiets

Berg en Dal ist eine Gemeinde im Süden der niederländischen Provinz Gelderland direkt an der Grenze zu Deutschland. Sie gehört zur Stadsregio Arnhem-Nijmegen, einer Plusregio mit 735.572 Einwohnern (Stand: 31. Mai 2018).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt südlich des hier „Rijn“ genannten Rheins bzw. der Waal, des größten Rheinarms im Flussdelta des Rheins, und erstreckt sich bis in den „Zeven Heuvelen“ (deutsch Sieben Hügel) genannten westlichen Abschluss des Niederrheinischen Höhenzugs, sodass innerhalb der Gemeinde 90 Meter Höhenunterschied anzutreffen sind, ein für die Niederlande nicht häufiger Wert.

Berg en Dal grenzt im Osten an Deutschland mit den Gemeinden Kleve und Kranenburg, im Süden an Gennep und Mook en Middelaar (beide in der Provinz Limburg), im Westen an Heumen und Nijmegen und im Norden, durch Rhein und Waal getrennt, an Lingewaard und Rijnwaarden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2015 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Groesbeek, Millingen aan de Rijn und Ubbergen. Ursprünglich trug sie den Namen der größten der drei ursprünglichen Gemeinden, Groesbeek. In einem Referendum konnten die Bürger der neuen Gemeinde entscheiden, ob dieser Name bleiben sollte oder zu Berg en Dal geändert werden sollte, ein Vorschlag, der im Vorfeld der Fusion diskutiert worden war. Berg en Dal ist eine Ortschaft, die auf der Grenze von Groesbeek und Ubbergen lag, zudem passt der Name „Berg und Tal“ zur Topografie des Gemeindegebiets. Bei der Abstimmung stimmten 50,8 % für Berg en Dal und 49,2 % für Groesbeek.[2] Daher wurde der Gemeindename offiziell zum 1. Januar 2016 geändert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 16. September 2015 ist Mark Slinkman (CDA) amtierender Bürgermeister der Gemeinde.[4]

Kollegium von Bürgermeister und Beigeordneten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kollegium besteht für den Zeitraum bis 2022 aus Mitgliedern der Parteien CDA, GroenLinks, Groesbeekse Volkspartij und Polderbreed. Sie wurden im Rahmen einer Ratssitzung am 17. Mai 2018 berufen.[5] Folgende Personen gehören zum Kollegium und sind in folgenden Bereichen zuständig[6]:

Name Partei Ressort
Sylvia Fleuren CDA Finanzen, Steuern, Tourismus und Erholung, Verkehr, Transport und Mobilität, öffentliche Arbeit, Stadtwerke
Nelson Verheul GroenLinks Koordination im Thema Nachhaltigkeit, Umwelt, Energie, Klima und Müll, Wohnen, Raumordnung und -entwicklung, Koordinator des Umweltgesetzes, Grundprobleme, Lizenzierung und Beibehaltung, Informationstechnik, Einkaufs- und Ausschreibungsverwaltung
Irma van de Scheur Groesbeekse Volkspartij lokales Eingangstor, Wohl und Volksgesundheit, Sozialhilfegesetz und Jugend, Arbeit und Einkommen, wirtschaftliche Angelegenheiten und Arbeitsmöglichkeiten
Annelies Visser Polderbreed Natur und Landschaft, Denkmäler, Erbgut und Archäologie, integrale Wasserverwaltung, Koordination im Thema Lebensqualität, Kunst, Kultur und Museen, Bibliothek, Bildung und Sport, Einrichtungen und Subventionen

Das Amt des Gemeindesekretärs wird von Edwin van der Velde seit dem 3. April 2017 ausgeübt.[7]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2018[8]
 %
20
10
0
15,1
13,5
10,4
10,0
9,5
9,0
7,7
7,2
6,8
10,9
PB
GJS
GVP
VOLG
VBenD
SG
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+0,9
+5,8
+10,4
+2,2
-1,5
-3,1
-0,8
-4,5
+1,6
-10,9
PB
GJS
GVP
VOLG
VBenD
SG
Sonst.

Der Gemeinderat wird seit 2014 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[9]
2014 2018
CDA 3 4
GroenLinks 2 3
Polderbreed 3
Gemeente-, Jeugd- en Sportbelangen 2 2
Groesbeekse Volkspartij 3 2
Voor Openheid en een Leefbaar Groesbeek 3 2
Voor Berg en Dal 2 2
Sociaal Groesbeek 2 2
VVD 1 1
PvdA 2 1
D66 1 1
Combinatie ’90 Ubbergen 2
Gesamt 23 23

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird in folgende Ortsteile aufgeteilt:

Nr.[Anm. 1] Ort Einwohner[10][Anm. 2]
00 Beek 3.650
01 Berg en Dal 2.450
02 Breedeweg 2.610
03 De Horst 1.225
04 Erlecom 155
05 Groesbeek 12.860
06 Heilig Landstichting 800
07 Kekerdom 490
08 Leuth 1.670
09 Millingen aan de Rijn 5.870
10 Ooij 2.415
11 Persingen 105
12 Ubbergen 490
Gemeinde 34.764
  1. Bezirksnummer
  2. (Stand: 1. Januar 2017)

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Städtepartnerschaften mit

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Südrand der Rheinniederung verläuft die N325 von Arnhem zur deutschen Grenze, wo sie durch die Bundesstraße 9 fortgesetzt wird. Von ihr zweigen Richtung Norden und Millingen die N840 ab, Richtung Süden und Groesbeek die N841. Nach Groesbeek führen außerdem die N842 aus Nijmegen und die N843 aus Milsbeek.

Bis 1991 bestand über die Linksniederrheinische Strecke eine Bahnverbindung von Groesbeek in Richtung Nijmegen und Köln. Seit 2008 wird die Strecke Richtung Kranenburg und Kleve für einen Freizeitverkehr mit Draisinen genutzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berg en Dal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Gemeentenaam Berg en Dal, alle deelnemende partijen in raad (Memento vom 24. November 2014 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 3. Januar 2016
  3. Gemeentenaam Berg en Dal gaat eerder auf www.degroesbeek.nl, abgerufen am 5. März 2016
  4. Dag 1 voor eerste burgemeester nieuwe gemeente Berg en Dal. In: Omroep Gelderland. 16. September 2015, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch).
  5. Thed Maas: Nieuw college Berg en Dal kost 40 mille per jaar meer. In: de Gelderlander. Wegener, 7. Mai 2018, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch).
  6. Samenstelling college Gemeente Berg en Dal, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)
  7. Edwin van der Velde nieuwe gemeentesecretaris Berg en Dal Gemeente Berg en Dal, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)
  8. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)
  9. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2014 2018, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)
  10. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)