Bergbaurevier Südraum Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bergbaurevier Südraum Leipzig ist einer der Naturräume in Sachsen und liegt im Süden der Leipziger Tieflandsbucht. Der Naturraum grenzt südlich an das Leipziger Land. Im Zentrum befindet sich die Stadt Borna.

Der Naturraum ist anthropogen stark umgestaltet und damit eine „technogene Naturraumeinheit“. Er enthält Tagebaue des Mitteldeutschen Braunkohlereviers in ganz verschiedenen Stadien; es existieren Phasen des Aufschlusses, des vollen Betriebs und der Wiedereinbindung in die Natur.

Prägend sind Halden, Kippen und Restlochseen. Weite Bereiche sind und werden rekultiviert. Außerdem entsteht das Leipziger Neuseenland, welches das naturtouristisch vergleichsweise wenig attraktive Umland Leipzigs aufwertet. Der Südraum ist mit 500 Quadratkilometern Fläche nach dem Lausitzer Seenland eine der größten Landschaftsbaustellen Europas.

Panorama des sich in Betrieb befindenden Tagebaus Vereinigtes Schleenhain (bei Borna) von Heuersdorf aus gesehen

Das Bergbaurevier prägt den Südraum Leipzig als eine Altindustrieregion im Strukturwandel.

Tagebaue des Bergbaureviers Südraum Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie / Sächsisches Oberbergamt [Hrsg.]: Der Braunkohlenbergbau im Südraum Leipzig. Dresden 2004. Digitalisat (pdf-Datei, 12 MB)
  • Tillmann Scholbach: Chancen für eine nachhaltige Regionalentwicklung in altindustriellen Regionen unter Berücksichtigung des Konzepts des regionalen Lebenszyklus – das Beispiel Südraum Leipzig, Dissertation, Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]