Berge (Gardelegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berge
Koordinaten: 52° 33′ 15″ N, 11° 22′ 3″ O
Höhe: 45 m ü. NN
Fläche: 28,12 km²
Einwohner: 281 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 39638
Vorwahl: 03907
KarteAlgenstedtBergeBreitenfeldDannefeldEstedtGardelegenHemstedtHottendorfJeggauJeseritzKloster NeuendorfKöckteLetzlingenLindstedtMiesteMiesterhorstPeckfitzPotzehneRoxfördeSachauSchenkenhorstSeethenSeethenSichauSichauSolpkeWannefeldWiepkeZichtauJävenitzJerchelJerchelKassieck
Über dieses Bild
Lage der Ortschaft Berge in Gardelegen
Berge (Sachsen-Anhalt)
Berge
Berge
Lage von Berge in Sachsen-Anhalt

Berge ist eine Ortschaft sowie ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das altmärkische Kirchdorf Berge liegt drei Kilometer nördlich der Altstadt von Gardelegen an der in Richtung der Kreisstadt Salzwedel führenden B 71. Im Norden des T-förmigen Straßendorfes fließt die Berger Bäke in nordöstliche Richtung in die Milde.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ortschaft Berge gehören die Ortsteile Ackendorf, Laatzke und Berge mit den früheren Wohnplätzen Ziegelei und Mühle (Bergische Mühle) im Nordosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berge wurde erstmals im Jahre 1327 als Berge prope Gardelege erwähnt. Herzog Otto von Braunschweig hatte dem Kloster Königslutter Einnahmen über den Hof zu Berge abgetreten.[2] Der Historiker Rohrlach schreibt: „Eine von Hermes-Weigelt[3] zum Jahre 1190 genannte Erstwähnung ist nicht zu belegen.“[4] Weitere Nennungen des Ortes sind: Um 1450 dat dorpp to Berge, 1460 to berge by Gardelege und 1687 Berge.

1412 wurde der Ort von den Magdeburgern ausgeplündert und in Brand gesteckt. 1572 wurde auch eine Mühle und ein Hopfgarten zu vier bis fünf Wispel Hopfen erwähnt. Im Jahre 1745 werden eine Wassermühle und eine Mahl- und Walkmühle genannt. Von vor 1450 bis 1810 war Berge im Besitz der Herren von Alvensleben zur Herrschaft Kalbe.[4] Seit 1810 gehörte das Rittergut Berge dem Bäckermeister Bindemann in Gardelegen, der danach das Rittergut in Abschnitten an 27 Mitglieder der Gemeinde veräußerte, die Rittergutseigenschaft ging dadurch verloren.[3]

Bei der Bodenreform im Jahre 1945 wurden 102 Besitzungen unter 100 Hektar mit zusammen 986 Hektar erfasst. Aus der Bodenreform erhielt ein Umsiedler 6,1 Hektar. Im Jahre 1960 wurden 1261 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche genannt, davon hatte die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) Typ III „Ernst Thälmann“ in Ackendorf 779 Hektar. Die zwei LPGen vom Typ I „Heimaterde“ und „Altmark“ in Ackendorf hatten zusammen 463 Hektar, sonstige volkseigene Betriebe vier Hektar.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Ackendorf und Laatzke aus dem Landkreis Gardelegen eingegliedert. Am 1. Juli 1994 wurde die Gemeinde Berge aus dem Landkreis Gardelegen in den neu errichteten Altmarkkreises Salzwedel umgegliedert.[5]

Die Gemeinde Berge wechselte am 1. Dezember 2004 von der Verwaltungsgemeinschaft Gardelegen-Land zur Verwaltungsgemeinschaft Gardelegen Stadt.[6]

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschloss der Gemeinderat der Gemeinde Berge am 11. November 2008, dass die Gemeinde Berge in die Hansestadt Gardelegen eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Juli 2009 in Kraft.[7][8]

Nach Eingemeindung der bisher selbstständigen Gemeinde Berge wurden Ackendorf, Berge und Laatzke Ortsteile der Hansestadt Gardelegen. Für die eingemeindete Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die eingemeindete Gemeinde Berge und künftigen Ortsteile Berge, Ackendorf und Laatzke wurden zur Ortschaft der aufnehmenden Hansestadt Gardelegen. In der eingemeindeten Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Berge wurde ein Ortschaftsrat mit neun Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1734 213
1774 224
1789 242
Jahr Einwohner
1798 252
1801 248
1818 264
Jahr Einwohner
1840 358
1864 455
1871 440
Jahr Einwohner
1885 465
1895 476
1905 330
Jahr Einwohner
1925 419
1939 395
1946 573
Jahr Einwohner
1964 796
1971 718
1981 635
Jahr Einwohner
1993 587
2006 726

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde Berge gehörte früher zur Pfarrei Berge.[10] Heute gehört die Kirchengemeinde zum Pfarrbereich Estedt[11] des Kirchenkreises Salzwedel im Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Bis 1998 hatte die Kirchengemeinde zum Kirchenkreis Gardelegen gehört.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Berge

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  2. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Hauptteil 1. Hrsg.: Berlin. Band 10, 1856, S. 120 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A10001026_00130~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  3. a b J. A. F. Hermes, M. J. Weigelt: Historisch-geographisch-statistisch-topographisches Handbuch vom Regierungsbezirke Magdeburg. Topographischer Teil. Hrsg.: Verlag Heinrichshofen. Band 2, 1842, S. 402 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3DHB4_AAAAcAAJ%26pg%3DPA402~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  4. a b Peter P. Rohrlach: Historisches Ortslexikon für die Altmark (Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil XII). Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-8305-2235-5, S. 183–187.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 357, 361, 362.
  6. Sachsen-Anhalt, Gebietsstand bis 30.06.2007, Verwaltungsgemeinschaftsänderungen vom 01.01.1995 bis 30.06.2007. Grenzänderung, Gardelegen-Land. 1. Juli 2007, abgerufen am 15. April 2018.
  7. Gebietsänderungsvertrag Eingemeindung der Gemeinde Berge in die Hansestadt Gardelegen. In: Altmarkkreis Salzwedel (Hrsg.): Amtsblatt für den Altmarkkreis Salzwedel. 15. Jahrgang, Nr. 1. Salzwedel 28. Januar 2009, S. 8–10 (http://www.altmarkkreis-salzwedel.de/Portaldata/1/Resources/as_buerger/dokumente/Amtsblatt_Nr._01,_28.01.2009.pdf (Memento vom 26. Juli 2015 im Internet Archive) [abgerufen am 15. April 2018]). (PDF; 215 kB)
  8. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  9. Thomas Hartwig: Alle Altmarkkirchen von A bis Z. Elbe-Havel Verlag, Havelberg 2012, ISBN 978-3-9814039-5-4, S. 42.
  10. Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg. 19. Jahrgang, 1903, ZDB-ID 551010-7, S. 60 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 15. April 2018]).
  11. Pfarrbereich Estedt. Abgerufen am 15. April 2018.