Bergische Kaffeetafel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergische Kaffeetafel mit Dröppelminna und Porzellan in Strohblumenmuster

Die Bergische Kaffeetafel ist eine traditionelle Speisenfolge im Bergischen Land.

Bestandteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Bestandteilen einer heute gereichten Bergischen Kaffeetafel gehören Korinthenweißbrot und Schwarzbrot oder Pumpernickel. Neben verschiedenen süßen Brotaufstrichen wie Honig und Zuckerrübensirup (ebenso von Apfel und Birne) wird auch gesüßter Milchreis und Quark angeboten, teilweise um Fruchtkompott und Rote Grütze ergänzt. Dazu wird Butter, Zucker und Zimt gereicht. Der Kaffee wird typischerweise mit einer Kranenkanne (regional Dröppelminna oder -mina genannt) am Tisch eingeschenkt. Je nach Tradition und Epoche wird die Tafel um herzhafte Kompononenten wie Eierspeisen, Wurst- und Fleischwaren ergänzt. Regional typische Kuchen und Gebäck (Waffeln, Brezeln, Krapfen) werden in unterschiedlicher Zusammensetzung damit verbunden.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tafeln mit Kaffee waren im Bergischen Land bereits seit dem 18. Jahrhundert bekannt. In einem anonymen Reisebericht aus dem Jahr 1784 wird eine Kindstaufe geschildert, bei der eine der heutigen Kaffeetafel ähnliche Speisenfolge beschrieben wird:

"Bey einer Kindtaufe [..] pflegt der Vater dem Pastor gleich nach der Bewillkommung ein Schüsselchen, worinn Branntwein, Rosinen, weißer Zucker, und klein geschnittener Pfeffer-Kuchen ist, darzureichen, nachdem er es selbst vorher gekostet hat. Hierauf nehmen alle Anwesende, selbst kleine Kinder davon; dann zwischen dem Caffee noch einmal. Sie nennen das 'Rümchesdüeg'. Dann wird viel Gebackenes, weißes Brodt, Butter, Schinken und Reisbrey aufgesetzt; und Gläser mit Branntwein, Zucker und einer Gabel"[3]

1907 zitiert auch Fritz Jorde eine Tauffeierbeschreibung zum Ende des 18. Jahrhunderts:

"... ehe und bevor der Kaffee und Thee in Gebrauch gewesen ... bey einem Tisch voll allerhand Gebäcks, Stuten, Plätz, Bretzels, Kracklingen, Wafflen, Rollen und dgl. mit Butter und Käß ist aufgetischet, gegessen und getrunket, bey den Fürnehmen aber ein großer Schinken, Krebs, Nüß, Aepfel und Birnen, Kirschen und Pflaumen sind hinzugefüget worden ..."[4]

Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts reichte man sowohl den echten Kaffee als auch den Ersatzkaffee aus der Dröppelmina, einer Kranenkanne, die ihren Namen von Mina = Wilhelmine und wegen ihrer Eigenschaft des „Dröppelns“ (von Tropfen) hatte, weil das Kränchen vielfach undicht war.[5]

Egon Viebahn datiert die erste Erwähnung des Begriffs "Bergische Kaffeetafel" um 1870. Er nennt als traditionelle Zutaten Korinthenweißbrot (-stuten), Milchreisbrei, Zucker und Zimt zum Bestreuen des Milchreisbreis, Bienenhonig oder Rüben- bzw. Apfelkraut, Schwarzbrot, Quark, Butter, Waffeln aus Weizenmehl oder in älterer Zeit Hafermehl, Hefeteigbällchen, Zwieback, Burger Brezeln und Napfkuchen.[6]

In seinem Buch „Burg an der Wupper“, erschienen in Barmen 1914, erwähnt Hermann Bäcker mehrfach die Bezeichnung „bergisches Kaffeestündchen“. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts unternahmen viele Stadtbewohner Ausflüge mit der Eisenbahn ins Bergische Land. Für sie boten die Gastwirte eine ausgiebige Kaffeemahlzeit an. In Werbeanzeigen wurden „Vorzüglicher Kaffee mit gut. reichl. Zutaten“, „Tägl. große Kaffeerestauration“, „Guter Kaffee mit Bauernblatz und Reisbrei RM. 1,25“, „Kaffee mit und ohne Zutaten“, „Gartenwirtschaft und Kaffeerestauration“ beworben. Im Mai 1929 taucht die Bezeichnung „Kaffee nach bergischer Art“ auf. Bis zum Jahr 1939 hatte sich die Bezeichnung Bergische Kaffeetafel etabliert, verschwand durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs aber wieder.[5]

Das Niederbergische Museum in Wülfrath hat erst 1963 die Bergische Kaffeetafel wieder ins Leben gerufen und unter seinem Leiter Willi Münch eine Präzisierung des Begriffs vorgenommen. Erst aus dieser Zeit stammt der Spruch „Koffiedrenken met allem dröm on dran“, auf Hochdeutsch: „Kaffeetrinken mit allem drum und dran.“[5][7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung bei dasbergische.de
  2. Beschreibung des Niederbergischen Museums
  3. Eberhard Illner: Düsseldorf - Solingen - Elberfeld: Ein anonymer Reisebericht aus dem Jahr 1784. In: Wolfgang Köllmann, Jürgen Reulecke (Hrsg.): Bergische Forschungen: Mit Kutsche, Dampfroß, Schwebebahn - Reisen im Bergischen Land II (1750 - 1919). XIX. Bergischer Geschichtsverein, Neustadt/Aisch 1984, S. 36.
  4. Fritz Jorde: Bilder aus dem alten Elberfeld. Elberfeld 1097, S. 235.
  5. a b c Harro Vollmar: Die historische bergische Kaffeetafel. 2. ergänzte Auflage, Haan 1986.
  6. Egon Viebahn: Bergisches Zinn. Wuppertal 1978.
  7. Die Bergische Kaffeetafel: Koffeedrenken met allem Dröm on Dran abgerufen am 26. April 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harro Vollmar: Die historische bergische Kaffeetafel. 2. ergänzte Auflage, Haan 1986
  • Herbert Stahl: Vielfältige Traditionen und Bräuche. In: Rheinisch-Bergischer Kreis, Deutsche Landkreise im Portrait, Hannover 2000, ISBN 3-88363-190-6, S. 32ff.
  • Olaf Link: Die Geschichte des Kaffees und der Kaffeetafel im Bergischen Land. Wie der Kaffee ins Bergische Land kam., RGA-Buchverlag 2003, ISBN 3-923495-68-4
  • Andrea Jungbluth-Zehnpfennig: Einladung zur Bergischen Kaffeetafel. Kaffeetrinken „met allem dröm on draan“, Gaasterland-Verlag Düsseldorf 2009, ISBN 978-3-935873-35-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]