Bergkirche Niedergründau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergkirche Niedergründau

Die Bergkirche Niedergründau ist eine evangelische Kirche auf dem Schieferberg bei Niedergründau im südhessischen Main-Kinzig-Kreis. Sie gehört der evangelischen Kirchengemeinde „Auf dem Berg“ und ist die zentrale Kirche für die Bevölkerung der Gründauer Ortsteile und des Gelnhäuser Stadtteils Roth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dem heiligen Petrus geweihte Kirche wurde erstmals am 15. August 1217 urkundlich erwähnt und war wohl schon vorher im Besitz des Klosters Selbold, von dem aus die Geistlichen die Seelsorge in den umliegenden Dörfern wahrnahmen.

Der heutige Turm wurde 1556/57 im Stil der Gotik gebaut und am 15. Oktober 1557 eingeweiht. Er misst bis zur Dachspitze 32,20 m, mit Kirchturmhahn 35,00 m. Über dem Turmeingang ist eine Halbrosette eingraviert.

Das Geläut besteht aus vier Glocken. Die „Osanna“ (1509) ist die älteste. Zwei Glocken aus den Jahren 1779 und 1853 wurden 1917, zwei Glocken aus dem Jahr 1933 wurden 1942 zu Kriegszwecken eingeschmolzen. Am 30. August 1954 wurden drei neue Glocken (Betglocke, Friedensglocke, Taufglocke) geweiht.

Das Kirchenschiff wurde ab dem 5. März 1838 im klassizistischen Stil neu gebaut und am 8. November 1840 eingeweiht. Es misst 35,50 m × 19,30 m.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vergoldete Altarkreuz von Bernd Wilfer (Q-Fell) ziert seit dem 1. Advent 2007 den Altar. In diesem Zusammenhang wurde der gesamte Altarschmuck neu gestaltet.

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel auf der Empore wurde in den Jahren 1838/39 unter Mitwirkung von Georg Franz Ratzmann durch die Firma Ratzmann, Ohrdruf erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 31 Register auf zwei Manualen und Pedal. Gestimmt ist das Instrument einen Ganztonschritt höher als die C-Stimmung.[1]

I Hauptwerk C–f3
Bourdon 16′
Prinzipal 8′
Hohlflöte 8′
Gamba 8′
Bourdon 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Hohlflöte 4′
Oktave 2′ + 1′
Mixtur IV
Cymbel III 12
Trompete 8′
II Oberwerk C–f3
Quintade 16′
Prinzipal 8′
Flöte travers 8′
Harmonica 8′
Stillgedackt 8′
Salizional 8′
Waldflöte 4′
Flauto travers 4′
Oktave 4′
Oktave 2′ + 1′
Mixtur IV
Vox cael. 8′
Pedalwerk C–d1
Untersatz 32′
Prinzipal 16′
Subbass 16′
Violon 16′
Oktavbass 8′
Viola da Gamba 8′
Posaune 16′

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmal jährlich im Frühjahr findet der Motorrad-Gottesdienst in der Bergkirche statt. Von dort aus erfolgt auch die Ausfahrt, die am Festplatz in Gelnhausen als Treffpunkt endet. Das Treffen gilt als eines der größten Motorradtreffen in Deutschland.[2]

Lage am Pilgerweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche liegt am Pilgerweg Fulda–Frankfurt, der Bonifatius-Route. Dieser Pilgerweg ist mit einer Jakobsmuschel markiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umfassende Informationen zur Orgel der Bergkirche; vgl. auch der Beitrag in: "Die Ratzmann-Orgel in der Bergkirche Niedergründau", hg.v. der Evangelischen Kirchengemeinde "Auf dem Berg", 2011, S. 6
  2. hessenschau.de, Frankfurt, Germany: Tausende Motorradfahrer eröffnen die Saison | hessenschau.de | Panorama. In: hessenschau.de. 23. April 2017 (hessenschau.de [abgerufen am 23. April 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 12′ 47″ N, 9° 6′ 44″ O