Berglandmilch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berglandmilch
Logo Schärdinger mit Logo Berglandmilch
Rechtsform eGen
Gründung 1994
Sitz Wels, Oberösterreich
Leitung Josef Braunshofer,
Herbert Altendorfer
Mitarbeiter 1.500
(Stand 2012)
Umsatz 853 Mio. Euro
(2012)
Branche Milchverarbeitung
Website www.berglandmilch.at

Berglandmilch ist das größte österreichische Milchverarbeitungs- und -vertriebsunternehmen. Es besitzt die Rechtsform einer registrierten Genossenschaft mit beschränkter Haftung (reg.Gen.m.b.H). Der Firmensitz befindet sich in Wels (Oberösterreich), die zentrale Verwaltung in Aschbach (Niederösterreich). Berglandmilch zählt heute zu den größten Lebensmittelproduzenten in Österreich und zusammen mit der bayerischen Tochterfirma Rottaler Milchwerk eG zu den umsatzstärksten Molkereien in Mitteleuropa.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründungsphase und Konsolidierung[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde in seiner heutigen Form 1994 gegründet und übernahm 1995 die Milchaktivitäten und dazugehörigen Markenrechte des AMF-Konzerns. Die AMF war 1990 durch den Zusammenschluss von sechs Großmolkereien mit 1.800 Mitarbeitern ins Leben gerufen worden, wobei der Schärdinger Molkereiverband 47,68 % und Agrosserta 25,07 % der Anteile hielten.[1][2] Diese sechs Unternehmen mit damals 27 Produktionsstandorten in den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten und im Burgenland waren: (Produktionsstandorte, die nach dem Scheitern der AMF beibehalten wurden, sind mit * gekennzeichnet)[2]

Nach der Gründung der AMF wurden die Marken der sechs Gründungsunternehmen zentral vermarktet und zahlreiche Umstrukturierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen durchgeführt. Die Marken Desserta und Schärdinger wurden im hochpreisigen Marktsegment etabliert. 1993 erwirtschaftete die rasch angewachsene AMF-Gruppe einen Umsatz von 27,5 Milliarden Schilling,[3] 1994 wies die Bilanz aber bereits Verbindlichkeiten in der Höhe von 8 Milliarden Schilling aus.[4] Im selben Jahr erfolgte die Errichtung der Schärdinger Alpenmilch registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Schärding,[5] bei der ersten Generalversammlung 1995 wurde der Name in Berglandmilch registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung geändert und der Firmensitz nach Linz verlegt. [6] Von März 1995 bis August 1995 wurden die Betriebe der folgenden Genossenschaften / GmbHs in die Berglandmilch eingebracht:[7]

  • Schärdinger Landmolkerei (FN 110929 g)
  • Linzer Molkerei (FN 44016 f)
  • Milchunion Alpenvorland (FN 121070 w)
  • BMU Bäuerliche Milchunion Kärnten (FN 74337 w)
  • Molkerei im Mostviertel (FN 77915 g)
  • Milchverarbeitung Desserta Graz (FN 49547 p)
  • Käsereigenossenschaft Loibichl und Umgebung (FN 93521 g)

Im September 1995[8] übernahm die neugegründete Berglandmilch die Milchaktivitäten und dazugehörigen Markenrechte aus der AMF und nahm zum Jahreswechsel 1995/1996 die Produktion auf.[2][1] Die folgenden Jahre waren geprägt von einem straffen Restrukturierungs- und Modernisierungsprogramm. Von den ursprünglich 27 Standorten der an der AMF beteiligten Molkereien wurden 20 in den folgenden Jahren geschlossen bzw. zusammengelegt, was den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze mit sich brachte.[2]

Expansion des Unternehmens seit 1999[Bearbeiten]

1999 wurde das Rottaler Milchwerk Teil von Berglandmilch.[9] Damit wurde die Berglandmilch zur größten Molkereigruppe Mitteleuropas. Die Rottaler Milchwerk Genossenschaft erhielt im Gegenzug 4,93 % an der Berglandmilch-Genossenschaft.[10] 2001 wurde die Zentrale nach Pasching übersiedelt,[11] 2003 auch der offizielle Firmensitz.[12] 2005 fusionieren 1.300 Bauern der Molkereigenossenschaft Horn und der Waldviertler Molkereigenossenschaft mit der Mostviertler Molkerei und werden damit Teil der Berglandmilch.[13]

Von 2006 bis 2012 führte die Berglandmilch vertikale Preisabsprachen mit Handelsketten in Österreich durch. 2013 wurde das Unternehmen deswegen zu einer Geldstrafe von 1.125.000 Euro verurteilt.[14] Die Arbeiterkammer kritisierte die Kartellstrafe als viel zu niedrig, da der verursachte Schaden für die Konsumenten deutlich höher sei.[15]

2009 wurde die oberösterreichische Molkerei Landfrisch übernommen. Das Unternehmen wuchs dadurch wieder auf über 1.000 Beschäftigte an, konnte einen Umsatz von etwa 700 Millionen Euro erzielen und seine Stellung als Österreichs größter Milchkonzern behaupten. Der Firmensitz wurde im Zuge dieser Übernahme von Pasching nach Wels verlegt, dem bisherigen Firmensitz der Landfrisch.[16][17]

2010 wurde die Tirol Milch, zu diesem Zeitpunkt viertgrößte Molkerei in Österreich, in die Berglandmilch eingegliedert. Die Einbringung wurde im Februar 2011, nach Überprüfung durch die Bundeswettbewerbsbehörde, unter Auflagen genehmigt.[18]

2011 schloss sich die steirische Molkerei Stainzer Milch der Berglandmilch an. Der Zusammenschluss wurde von der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde unter Auflagen[19] am 10. September 2011 freigegeben.[20] Die Stainzer Milch, Steirische Molkerei eGen beteiligte sich nicht direkt an der Berglandmilch, sondern schloss sich der Milchverarbeitung „Desserta“ registrierte Genossenschaft mbH, einer Gründergenossenschaft der Berglandmilch an. Die gemeinsame Genossenschaft firmiert fortan unter dem Namen Steirermilch Molkerei eGen.[21]

Struktur[Bearbeiten]

Eigentümer[Bearbeiten]

Die Berglandmilch eGen befindet sich im Besitz von acht Genossenschaften und einer GmbH aus Österreich und Deutschland. Diese wiederum stehen im Eigentum von Bauern aus ihrer Region.

Eigentümer seit Firmenbuch-/ Handelsregisternummer Bundesland
Schärdinger Landmolkerei 1995 FN 110929 g Oberösterreich
Milchunion Alpenvorland 1995 FN 121070 w Oberösterreich
Linzer Molkerei 1995 FN 44016 f Oberösterreich
Steirermilch Molkerei 1995 FN 49547 p Steiermark
Molkerei im Mostviertel 1995 FN 77915 g Oberösterreich
BMU Bäuerliche Milchunion Kärnten 1995 FN 74337 w Kärnten
Rottaler Milchwerk 1999 GNR404 Bayern
Landfrisch Molkerei 2009 FN 95064 a Oberösterreich
Tirol Milch 2011 FN 40957 g Tirol

Raiffeisen[Bearbeiten]

Die Berglandmilch ist Teil des Raiffeisenverband Oberösterreich[22] und über ihn des Österreichischen Raiffeisenverbandes. Ihre Eigentümer mit Ausnahme der BMU Bäuerlichen Milchunion Kärnten und der Rottaler Milchwerk sind im Raiffeisenverband ihres jeweiligen Bundeslandes.

Gemeinsam mit den anderen Raiffeisengenossenschaften, unter anderem der Nummer 2 (NÖM, Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien) und der Nummer 3 (Gmundner Molkerei, Raiffeisenverband Oberösterreich), hat der Österreichische Raiffeisenverband einen Marktanteil von 96 % bei Frischmilch in Österreich[23].

Produktion[Bearbeiten]

Die Produktionsstandorte von Berglandmilch befinden sich in:

Bundesland Ort Zulassungsnummer
(Genusstauglichkeitskennzeichen)
Zulassungsnummer "neu" [24][25] Produkte
Oberösterreich Wels M-O-72 AT 40157 EG Landfrischkäse, Rollino
Rohrbach M-O-57 AT 40133 EG Spezialitätenkäserei für Quargel
Feldkirchen M-O-13 AT 40151 EG Bergbaron, Gouda, Traungold, Baronesse, Joghurtkäse und Goudette
Garsten M-O-18 AT 40125 EG Geheimratskäse, Butterkäse, Edamer-Kugeln
Geinberg M-O-20 AT 40153 EG Abpackbetrieb für Käsekleinstücke
Tirol Wörgl M-T-032 AT 70149 EG Tirol Milch Produkte
Lienz M-T-025 AT 70138 EG Weichkäse
Kärnten Klagenfurt M-K-1 AT 20141 EG Formil-H-Milch, Fidus Drinks, Berghof Träume
Steiermark Voitsberg M-ST-10 AT 60149 EG Moosbacher, Dachsteiner, Mondseer, Jerome, Raclette, St. Patron
Stainz AT 60223 EG
Niederösterreich Aschbach M-N-1 AT 30751 EG Bojar, Butter, Topfen, Primina, Jogurella, weiße Palette (Trinkmilch bis Fruchtjoghurt)
Bayern (Deutschland) Karpfham BY 263 DE BY 263 EG Rottaler Milchquell

Das Werk in Aschbach gilt als größte Molkerei Österreichs.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[26][Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

  • ALPI Milchverarbeitungs- und Handels GmbH & Co. KG (74 %)
Verarbeitet Alpenmilch zu Halbprodukten für die industrielle und gewerbliche Lebensmittelproduktion.[27] Wurde 1996 von Berglandmilch gegründet und übernahm Aktivitäten der AMF. 1997 stieg die Meggle AG mit 26 % ein.[28][29] Sie erfüllt nach Eigenangaben eine "Pufferfunktion bei Milchanlieferungsspitzen"[30].
  • ALPI Milchverarbeitungs- und Handels GmbH (74 %)
Holdinggesellschaft für die ALPI Milchverarbeitungs- und Handels GmbH & Co. KG[31].
  • BHG Betriebsmittel Handels GmbH & Co.KG. (100 %)
Handelsunternehmen für Betriebsmittel und Edelstahlprodukte für die Lebensmittelindustrie. Gegründet 1996. Standorten in Geinberg und Aschbach (Einkauf). Außendienstvertrieb auch in Tirol & Vorarlberg.
Die Aktivitäten wurden 1995/96 von der AMF/Lactoprot übernommen. Vorläufer waren wiederum die Zentraleinkaufsabteilungen von Schärdinger, Agrosserta, Alpi, Pikano und ÖMOLK. Die Firma erledigt zentral den Konzerneinkauf für die Berglandmilch. Hat aber auch weitere Kunden.[32] Ehemalige Standorte in Wien und Voitsberg wurden geschlossen.
  • BHG Betriebsmittel Handels GmbH (100 %)
Holdinggesellschaft für die BHG Betriebsmittel Handels GmbH & Co.KG.[33].
  • ALPEX Molkereiprodukte Handelsgesellschaft mbH (100 %)
Exportiert Käse und andere Milchprodukte der Berglandmilch.[34]
  • Kärntner Legro Lebensmittelgroßhandel Ges.m.b.H. (100 %)
Lebensmittelgroßhandel in Kärnten mit Standorten in Klagenfurt, St. Veit und Velden. Die GmbH wurde 1994 gegründet.[35] Das Unternehmen selbst führt seinen Ursprung auf das Jahr 1975 zurück wo ein Vorläufer von der Unterkärntner Molkerei reg. Gen. gegründet wurde. Bis 2007 wurden auch Detailhandelsfilialen geführt.[36]
  • Berglandmilch KÄSE Eck GmbH (100 %)
Käsegroßhandel. Das Unternehmen hieß bis 2011 Alpenvorland Milch GmbH[37].
  • Pikano Produktions- und Handels GmbH (100 %)
  • OEHEG-Organisation der Milchprodukte-Exporteure Österreich G.m.b.H. (15,13 %)
  • Tirol Milch Wörgl GmbH (100 %)[38]
früher Lattella GmbH[39], soll sie einen eigenen Markenauftritt der Tirol Milch sicherstellen. Die von ihr genutzten betrieblichen Anlagen stehen im Eigentum der Berglandmilch.[40]

Deutschland[Bearbeiten]

  • Schärdinger Molkereiprodukte Vertriebs G.m.b.H. (100 %)
Sitz in Rotthalmünster, Bayern
  • Unterstützungseinrichtung Rottaler Milchwerk eG GmbH (100 %)

Tschechien[Bearbeiten]

  • Frulika s.r.o Kaplice, Tschechien (75 %)

Ungarn[Bearbeiten]

  • Schaerdinger Hungária Kft. Budapest, Ungarn (100 %)

Slowenien[Bearbeiten]

  • Berglandmilch d.o.o. Ljubljana, Slowenien (100 %)

Italien[Bearbeiten]

  • Schärdinger Italia Srl Brixen, Italien (100 %)

Estland[Bearbeiten]

  • AS BLM Eesti Polva, Estland (98 %)

Kennzahlen[Bearbeiten]

Das Unternehmen beschäftigte 2008 insgesamt 882 Mitarbeiter (1032 inkl. Landfrisch Molkerei). Der konzernweite Jahresumsatz belief sich in diesem Jahr auf 607,3 Millionen Euro (691,7 Millionen Euro inkl. Landfrisch Molkerei). Es wurden ca. 861 Millionen Kilogramm Milch von rund 11.000 in der Genossenschaft als Miteigentümer organisierten Anlieferern verarbeitet. Etwa 37,2 % der Produkte gehen in den Export.

Jahr Umsatz (in Mio. EUR) verarbeitete Milch (in Mio. kg) Mitarbeiter Eigentümer
2008 691,7 861 1032 11000
2009[41] 610 940 ca. 1000 13000
2010 770 1150 1350 16000
2011 832 1210 1400 ca. 15000[42]
2012[43] 853 1270 ca. 1500

Marken[Bearbeiten]

Genusstauglichkeitskennzeichen Beispiel Berglandmilch Wels
Neues österreichisches Genusstauglichkeitskennzeichen Beispiel Berglandmilch Wels

Berglandmilch produziert unter der größten österreichischen Lebensmittelmarke Schärdinger verschiedene Einzelproduktmarken wie Bergbaron, Sommerbutter und Traungold sowie unter den Produktlinienmarken Schaerdinger Die schlanke Linie fettreduzierte Milchprodukte und unter Schaerdinger Bewusst Leben innovative Produkte mit Geschmack und Wirkung. Die Marken Desserta und Jogurella gehören ebenfalls zum Unternehmen wie auch diverse Handelsmarken. Die breite Produktpalette umfasst rund 350 verschiedene Artikel aus den Bereichen Frischmilchprodukte, H-Milch, Käse, Butter, Joghurt und Topfen. Seit der Einbringung der Tirol Milch in den Konzern führt dieser auch die Marken Tirol Milch und Lattella.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Geschichte von Schärdinger Zugriff 15. August 2012
  2. a b c d Die Geschichte der Berglandmilch Zugriff 15. August 2012
  3. AMF Austria Milch- und Fleischvermarktung reg. Gen. m. b. H. auf www.aeiou.at Zugriff 20. August 2012
  4. AMF legt Horrorbilanz in: Wirtschaftsblatt (31. August 1996) Zugriff 20. August 2012
  5. historischer Firmenbuchauszug FN 116533 y
  6. historischer Firmenbuchauszug FN 116533 y
  7. historischer Firmenbuchauszug FN 116533 y
  8. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/1002699/index
  9. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/956113/index
  10. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/960637/index
  11. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/931675/index
  12. historischer Firmenbuchauszug FN 116533 y
  13. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/797155/print.do
  14. Über eine Million Strafe für Berglandmilch, Artikel auf ORF.at vom 1. Februar 2013 abgerufen am 1. Februar 2013
  15. Kartellstrafe gegen Berglandmilch ist der Arbeiterkammer zu gering, Artikel der Wiener Zeitung vom 2. Februar 2013, eingesehen am 3. Februar 2013
  16. http://ooe.orf.at/stories/360502/
  17. http://ooe.orf.at/stories/387490/
  18. http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/branchen/fusion-berglandmilchtirol-milch-mit-auflage-genehmigt-457807/index.do
  19. http://www.bwb.gv.at/Aktuell/Documents/Verpflichtungszusagen%20-%20nicht-vertrauliche%20Fassung%2014_9_2011%20%20endredigiert%20mit%20BWB%20Logo.pdf
  20. http://www.bwb.gv.at/Aktuell/Archiv2011/Seiten/ZusammenschlussBerglandmilcheGenundSteirischeMolkereieGennachweitreichender,auchstrukturellerVerpflichtungserkl%C3%A4rungdurchBu.aspx
  21. http://www.wienerzeitung.at/showpdf/?ID=8643 Verschmelzungskundmachung in der Wiener Zeitung, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  22. http://www.rvooe.at/eBusiness/rvb_template1/164934091693606354-181818319543657902_165345050539062139_165367863794728141-165367863794728141-NA-NA-NA.html abgerufen am 8. Jänner 2014
  23. http://www.raiffeisenverband.at/gruppe.php?id=5 abgerufen am 8. Jänner 2014
  24. http://www.bauernzeitung.at/?id=2500%2C50617%2C%2C
  25. http://www.statistik.at/ovis/pdf/IX29.pdf
  26. http://www.berglandmilch.at/ueber-uns/?id=30 abgerufen am 31. Dezember 2013.
  27. http://www.alpi.at/wir_ueber_uns_top.htm, 6. Jänner 2013.
  28. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/1004293/index
  29. http://www.alpi.at/wir_ueber_uns_top.htm abgerufen am 6. Jänner 2014.
  30. http://www.alpi.at/wir_ueber_uns_top.htm abgerufen am 6. Jänner 2014.
  31. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/758081 abgerufen am 6. Jänner 2014.
  32. http://www.berglandmilch.at/downloads/schaerdinger_2_2012.pdf abgerufen am 6. Jänner 2014 (PDF).
  33. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/756631 abgerufen am 6. Jänner 2014.
  34. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/300585 abgerufen am 6. Jänner 2014.
  35. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/9440
  36. http://www.eurogast-legro.at/das-unternehmen.asp abgerufen am 6. Jänner 2014.
  37. http://www.wienerzeitung.at/showpdf/?ID=7739
  38. http://www.wienerzeitung.at/showpdf/?ID=7744
  39. http://www.wienerzeitung.at/showpdf/?ID=7744
  40. http://www.handelszeitung.at/milch-ehe-tirol-milch-und-berglandmilch-107255.html
  41. http://www.landwirt.com/Berglandmilch-2009-weniger-Umsatz-%E2%80%93-Exportgeschaeft-boomt,,8239,,Bericht.html
  42. http://www.berglandmilch.at/ueber-uns/?id=28
  43. http://www.berglandmilch.at/ueber-uns/?id=27 abgerufen am 30. Dezember 2013