Bergrheinfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bergrheinfeld
Bergrheinfeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bergrheinfeld hervorgehoben

Koordinaten: 50° 0′ N, 10° 11′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Schweinfurt
Höhe: 208 m ü. NHN
Fläche: 19,87 km2
Einwohner: 5328 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 268 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97493
Vorwahlen: 09721, 09722
Kfz-Kennzeichen: SW, GEO
Gemeindeschlüssel: 09 6 78 115
Gemeindegliederung: 2 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 38
97493 Bergrheinfeld
Website: www.bergrheinfeld.de
Erster Bürgermeister: Ulrich Werner[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Bergrheinfeld im Landkreis Schweinfurt
SchweinfurtLandkreis Main-SpessartLandkreis Bad KissingenLandkreis Rhön-GrabfeldLandkreis HaßbergeLandkreis KitzingenLandkreis WürzburgLandkreis BambergNonnenkloster (Unterfranken)StollbergerforstBürgerwaldVollburgWustvieler ForstHundelshausen (gemeindefreies Gebiet)Geiersberg (gemeindefreies Gebiet)BergrheinfeldDingolshausenDittelbrunnDonnersdorfEuerbachFrankenwinheimGeldersheimGerolzhofenGochsheimGrafenrheinfeldGrettstadtKolitzheimLülsfeldMichelau im SteigerwaldNiederwerrnOberschwarzachPoppenhausen (Unterfranken)RöthleinSchonungenSchwanfeldSchwebheimSennfeldStadtlauringenSulzheim (Unterfranken)ÜchtelhausenWaigolshausenWasserlosenWerneckWipfeldKarte
Über dieses Bild

Bergrheinfeld (ostfränkisch: Berch) ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt.

Der südwestliche Vorort von Schweinfurt liegt am rechten Ufer des Mains. Typisch für den Ortskern des einstigen Straßendorfes sind die traufseitigen Natursteinhäuser. Bergrheinfeld liegt am Nordrand des Fränkischen Weinlandes. Überregional ist Bergrheinfeld als wichtiger deutscher Stromleitungsknoten und ein Ende von Suedlink bekannt.

Katholische Kirche Mater Dolorosa
Traufseitiges Natursteinhaus,
typisch für Bergrheinfeld

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergrheinfeld liegt im waldarmen Westen des Schweinfurter Beckens, zwischen Main und Wern. Die Fluren werden von Ackerbau und Hochspannungsleitungen geprägt. Am östlichen und südlichen Rand des Gemeindegebietes liegen Auwälder und zahlreiche kleinere Seen (siehe: Schutzgebiete). Im Ortsteil Garstadt wird im kleinen Maße Weinbau betrieben (0,3 ha Rebfläche).[3]

Bergrheinfeld liegt innerhalb eines wichtigen Infrastrukturknotenpunktes an der südwestlichen Peripherie Schweinfurts, wo Autobahnen, Straßen, Bahnlinien und Hochspannungsleitungen zusammenlaufen, mit einem Leitungsknoten von nationaler Bedeutung (siehe: Leitungsknoten Bergrheinfeld).

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name „Rheinfeld“ wurde ursprünglich für Berg-, Grafenrheinfeld und zwei weitere Orte verwendet (siehe: Grafenrheinfeld, Etymologie). Bergrheinfeld liegt mit 208 m ü. NHN nur 2 Meter höher als Grafenrheinfeld, was aber bei der Gefahr durch Hochwasser einen maßgeblichen Unterschied ausmacht. Deshalb wurde zur Unterscheidung der gleichnamigen Ortschaften der Name „Bergrheinfeld“ gebräuchlich.[4]

Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei amtlich benannte Gemeindeteile:[5]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergrheinfeld hat sechs Nachbargemeinden, von denen sich mit Ausnahme der kreisfreien Stadt Schweinfurt alle im Landkreis Schweinfurt befinden.

Typische Flur von Bergrheinfeld, Felder und Hochspannungsleitungen
Geldersheim Schweinfurt
Werneck Nachbargemeinden Grafenrheinfeld
Waigolshausen Röthlein

Bergrheinfelder Insel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeindegrenze zwischen dem rechtsmainischen Berg- und dem linksmainischen Grafenrheinfeld folgt nicht dem Main, sondern im Bereich der Altmainschleife Süd dem einstigen Verlauf des Flusses (Altmain) bis zur Mainkorrektion von 1823.

Altmain mit Kernkraftwerk … … und Bergrheinfelder Insel
Altmain mit Kernkraftwerk …
… und Bergrheinfelder Insel

Der Altmain blieb abschnittsweise in Form von Altwassern erhalten.[6] Der linksmainische Bereich Bergrheinfelds zwischen Main und Altmainschleife Süd ist weitgehend von Wasser umgeben und wird heute Bergrheinfelder Insel genannt. Zu ihr gehören die Flurabteilungen Im Sand und Im Waidig. Die Bergrheinfelder Insel ist einschließlich des dort gänzlich zu Bergrheinfeld gehörenden Altmains 2,15 km² groß.[7] Das brettflache Areal wird seit der Mainkorrektion von 1823 durch einen in den 1960er Jahren ausgebauten Deich entlang des begradigten Mains vor Hochwasser geschützt. Die Bergrheinfelder Insel (204 bis 205 m ü. NHN) liegt 1 bis 2 Meter über dem Wasserspiegel des Mains bei normalem Wasserstand (203 m ü. NHN zwischen der Staustufe Schweinfurt und der Staustufe Garstadt). Die Bergrheinfelder Insel ist unbewohnt, unbewaldet, wird ausschließlich landwirtschaftlich genutzt und ist trotz ihrer nahen Lage am Kernkraftwerk Grafenrheinfeld frei von Hochspannungsleitungen.

Siehe auch: Flutpolder Bergrheinfeld und Grafenrheinfeld, Gemeindegebiet

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die früheste bekannte Besiedlung des Gemeindegebietes erfolgte 2900–2200 v. Chr.[8] Im Jahre 741 wird Roumfeld erstmals urkundlich erwähnt. Es ist aber unklar, ob es sich dabei um Bergrheinfeld oder einen der beiden Nachbarorte Grafenrheinfeld oder Oberndorf handelt (siehe: Grafenrheinfeld, Etymologie).

Mainkorrektion 1823[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Main durchlief zwischen Berg- und Grafenrheinfeld mehrere Schleifen. 1823 wurde er dort durch die Mainkorrektion der Bayerischen Staatsregierung durch vier aufeinander folgende Durchstiche begradigt, wodurch die Mainschleifen zu Altwassern wurden (Altmain) und teilweise verlandeten. Ein Vorläufer des heutigen Maindeichs wurde an derselben Stelle angelegt, der dem begradigten Main folgte. Durch die Mainkorrektion wurden die linksmainischen Gebiete Bergrheinfelds vom Ort abgeschnitten.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchsteig in Garstadt

Am 1. Juli 1971 wurde die Gemeinde Garstadt eingegliedert.[9]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweinfurter Vorort verzeichnet aufgrund eines begrenzten Wohnangebotes in Schweinfurt stetiges Einwohnerwachstum.

  • 1961: 3790 Einwohner, davon 279 in Garstadt
  • 1970: 4410 Einwohner, davon 299 in Garstadt
  • 1991: 4701 Einwohner
  • 1995: 4909 Einwohner
  • 2005: 4976 Einwohner
  • 2010: 5092 Einwohner
  • 2015: 5334 Einwohner
  • 2018: 5315 Einwohner[10]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Ulrich Werner (CSU) der am 12. März 2017 erstmals gewählt wurde und sein Amt am 1. Mai 2017 antrat; die Amtszeit läuft bis 30. April 2023.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat (ohne Bürgermeister) 20 Mitglieder.[11]

Sitzverteilung des Gemeinderats von Bergrheinfeld seit 2020[11]
    
Insgesamt 20 Sitze

Interkommunale Allianz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied in der Interkommunalen Allianz Oberes Werntal.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Bergrheinfeld.svg
Blasonierung: „Über goldenem Dreiberg gespalten, vorne in Blau ein mit drei blauen Ringen belegter silberner Schräglinksbalken, hinten in Rot drei silberne Spitzen.“[12]

Wappengeschichte: In der vorderen Schildhälfte steht das Wappen des Würzburger Fürstbischofs Echter von Mespelbrunn (1573 bis 1617). Es ist zugleich das Wappen des Juliusspitals in Würzburg, das der Fürstbischof 1576 gegründet hat. 1663 kam Bergrheinfeld in den Besitz des Spitals, das bis zum Ende des Alten Reichs 1803 alleiniger Dorf- und Gerichtsherr war. Bergrheinfeld gehörte zum Territorium des Bistums Würzburg. Daran erinnern die drei silbernen Spitzen in Rot, der Fränkische Rechen. Der Dreiberg steht redend für den Ortsnamenbestandteil Berg-.[13]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergrheinfeld und seine Nachbarorte Grafenrheinfeld und Geldersheim waren die katholischen Orte des Hochstiftes Würzburg, die der protestantischen Region um Schweinfurt im Südwesten am nächsten lagen. In der Gegenreformation förderten die Würzburger Fürstbischöfe diese Vorposten aus Sorge vor der lutherischen Lehre auch durch den Bau prächtiger, barocker Dorfkirchen und die Aufstellung von zahlreichen Bildstöcken, Wegkreuzen, Prozessionsaltären und katholischen Heiligenfiguren, die Fluren und Ortsbilder im scharfen Gegensatz zur ehemaligen Reichsstadt Schweinfurt prägen.

Die katholische Pfarrkirche Mater Dolorosa (deutsch: Schmerzensmutter, 1688–93) von Christian Hermann ist ein hochbarocker Saalbau mit eingezogenem Chor und Turm mit Welscher Haube, der 1873 erneuert wurde. Das Rathaus (Hauptstraße 38; 1666–67) mit Fachwerkobergeschoss war eine Vogtei bzw. ein Rentamt des Juliusspitals Würzburg. Das Zehnthaus (Hauptstraße 36) ist im Kern von 1666 und beherbergt seit Renovierung und Umbau im Jahre 1986 die Gemeindebibliothek. Das Gartenhaus an der Straße Im Keilgarten mit Fachwerkobergeschoss stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die katholische Kuratiekirche (Quasipfarrei) St. Michael in Garstadt (1691–94) von Georg Baumann ist ebenfalls ein hochbarocker Saalbau mit eingezogenem Chor und Turm mit Welscher Haube. Der Gasthof zum Schiff in Garstadt stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Vorarbeiten für das Umspannwerk Bergrheinfeld West (siehe: Bergrheinfeld West und Suedlink) wurde das bisher zweitgrößte schnurkeramische Gräberfeld Bayerns ergraben. Insgesamt wurden Gräber von 26 Frauen, Männern und Kindern freigelegt, die zwischen 2800 und 2300 vor Christus bestattet wurden.[14]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Bergrheinfelder Gemeindegebiet befinden sich vier Naturschutzgebiete.

Im Süden der Altmainschleife Süd liegt das Naturschutzgebiet Alter Main bei Bergrheinfeld und Grafenrheinfeld. Mit seinen Röhrichtbeständen, Hochstaudenfluren, Weidengebüschen und Ufergehölzen ist es ein wichtiger Brut- und Rastplatz für Wasservögel. Weiter südlich am Main liegt das Naturschutzgebiet Garstadter Holz. Im Südosten schließen sich daran die Gartstädter Seen (Baggerseen) an, mit dem Vogelschutzgebiet Garstadt und der Erweiterung des Vogelschutzgebietes Garstadt, bei dem jedoch nur ein kleiner Bereich auf Bergrheinfelder Gebiet liegt.

Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Naherholungsanlage mit zwei Badeseen befindet sich auf der anderen Mainseite in der Altmainschleife Süd (siehe: Grafenrheinfeld, Altmainschleife Süd).

Durch Bergrheinfeld führt der 600 Kilometer lange Main-Radweg, der 2008 als erster deutscher Radfernweg vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde.[15] Ferner der Main-Werra-Radweg von Meiningen über Schweinfurt nach Würzburg und der Wern-Radweg von Rottershausen unweit der Wernquelle nach Wernfeld an der Mündung der Wern in den Main.

Die Bocksbeutelstraße führt ebenfalls durch Bergrheinfeld. Ihr nächstes Etappenziel ist die nahe gelegene Volkacher Mainschleife, die Kernregion des Fränkischen Weinlandes.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 findet jährlich nach den Pfingstferien die Kulturwoche im und um das Zehnthaus statt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiwillige Feuerwehr Garstadt

Kindergärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindertagesstätte St. Anton
  • Kath. Kindergarten St. Bartholomäus

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grund- und Mittelschule Holderhecke
  • Musikschule
  • Volkshochschule-Außenstelle

Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeindebibliothek Zehnthaus

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mater Dolorosa (kath.)
  • St. Bartholomäus (kath.)
  • St. Michael, Garstadt (kath.)
  • Zum Guten Hirten (evang.)

Feuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erholungsanlage Holderhecke

Badeseen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taschsee: zwei Badeseen (Baggerseen) in der Altmainschleife Süd am Ortsrand von Grafenrheinfeld

Bootshafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Garstadt befindet sich am Main ein Sportboothafen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sportzentrum TSV Bergrheinfeld
  • Tennispoint

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der überregionalen Entwicklungsachse SchweinfurtWürzburg.

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industriegebiet Am Bahnhof

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainbrücke Bergrheinfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainbrücke Bergrheinfeld zwischen Bergrheinfeld (li.) und Grafenrheinfeld, hinter nach ihrer Fertigstellung (2009) abgebrochenen Vorgängerbrücke

Berg- und Grafenrheinfeld werden seit 1901 durch eine Mainbrücke verbunden.[16] 2008/2009 wurde die neue Stabbogenbrücke errichtet. Ursprünglich verkehrte 600 Meter weiter nördlich (mainaufwärts) eine Fähre über den Main in seinem ursprünglichen Verlauf (siehe: Mainkorrektion 1823). Hierauf weist heute dort noch der Name der Einzellage Fährhaus auf Bergrheinfelder Gebiet hin.

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autobahnen:

Berlin ist über zwei nahezu gleichlange Autobahnrouten via A 70 und A 71 erreichbar

Mainbrücke: seit 1901 verbindet die Mainbrücke Bergrheinfeld die Gemeinde mit Grafenrheinfeld, die 2008/2009 als Stabbogenbrücke neu errichtet wurde.

Schiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güterverkehr: Gleisanschluss an der Bahnstrecke Bamberg–Rottendorf im Industriegebiet Am Bahnhof

Personenverkehr: nächster Bahnhof ist Schweinfurt Hauptbahnhof (4 km)

ÖPNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergrheinfeld ist an das Busliniennetz der Stadtwerke Schweinfurt und des Omnibusverkehr Franken (OVF) der DB Regio angeschlossen.

Schiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Schiffsanlegestelle an der Mainbrücke Bergrheinfeld am südmainischen Ufer (auf Grafenrheinfelder Seite) ist in Planung.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleuse Garstadt,
im Hintergrund das 2015 stillgelegte Kernkraftwerk Grafenrheinfeld

Der Main wurde im Raum Bergrheinfeld ab den 1950er Jahren zur Rhein-Main-Donau-Großschifffahrtsstraße ausgebaut. 1953 wurde die Staustufe Garstadt errichtet und 1956/57 der Main auf 203,10 m ü. NHN aufgestaut.[17] An der Staustufe befinden sich ein Laufwasserkraftwerk und eine Schleuse.

Durch Kiesabbau entstanden durch zwei Schweinfurter Baufirmen Baggerseen: unweit der Schweinfurter Stadtgrenze durch Riedel Bau sowie südmainisch an der Grenze zu Grafenrheinfeld durch die Firma Tasch (Taschsee; siehe auch: Badeseen).

Deiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Ortsteile Bergrheinfeld und Garstadt sind durch Deiche, die unmittelbar am Main verlaufen, vor Hochwasser geschützt.

Flutpolder Bergrheinfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Bergrheinfelder Insel wurde 2003 für einen ca. 170 Hektar großen, gesteuerten Flutpolder eine Machbarkeitsstudie erstellt. Sie zeigte, dass der Standort für die Errichtung eines Polders geeignet ist, und die Regierung von Unterfranken stellte fest, dass der geplante Polder den Zielen des Landesentwicklungsprogrammes entspricht. Bei einem hundertjährlichen Hochwasserereignis (HQ100) könne mit optimaler Steuerung des Flutpolders ein Absenken des Wasserstandes des Mains um ca. 20 cm in der Strommitte erreicht werden. Die Kosten des Polders wurden auf ca. 15 Mio. Euro geschätzt.[18]

Die Planungen des Polders trafen auf großen Widerstand der Bevölkerung und der örtlichen Landwirtschaft.[18]

Der geplante Flutpolder wurde 2006 durch den Planungsausschuss des Regionalen Planungsverbandes der Region Main-Rhön auf Intervention der Gemeinde Bergrheinfeld, unterstützt vom Landkreis Schweinfurt, gestrichen.[19]

Siehe auch: Grafenrheinfeld, Main- und Deichgeschichte

Leitungsknoten Bergrheinfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitungsvorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz, Stand 2013
Bergrheinfeld (Deutschland)
Wilster
Wilster
Brunsbüttel
Brunsbüttel
Großgartach
Großgartach
Bergrheinfeld
Bergrheinfeld
Scheeßel
Scheeßel
Bad Gandersheim / Seesen
Bad Gandersheim / Seesen
Gerstungen
Gerstungen
Arnstein
Arnstein
Trassenabschnitte von Suedlink

Einer der wichtigsten deutschen Leitungsknoten der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) liegt zwei Kilometer südwestlich vom Ort. Er entstand zusammen mit dem Umspannwerk Bergrheinfeld für das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (in Betrieb 1982–2015), das auf der gegenüberliegenden Mainseite liegt.

Bergrheinfeld West und Suedlink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leitungsknoten wurde 2015 bis 2019 durch das neue Umspannwerk Bergrheinfeld West mit 380-/220-/110-kV-Transformatoren vom Übertragungsnetzbetreiber Tennet TSO für rund 100 Mio. Euro weiter ausgebaut. Es ist über vier Stromkreise (zwei 220 kV und zwei 380 kV) mit der Schaltanlage des Kernkraftwerks verbunden. Bergrheinfeld West soll ein Endpunkt von Suedlink werden,[20][21] mit einer Gleichstromtrasse in Erdverkabelung.

Wechselstromtrasse P 43[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 wurde bekannt, dass zusätzlich zur Gleichstromtrasse eine Fulda-Main-Leitung (P 43) als Wechselstromtrasse nach Bergrheinfeld geführt werden soll. Sie soll eventuell als Freileitung ausgeführt werden, da Wechselstromtrassen nur abschnittsweise und mit großem Aufwand (kleine Umspannwerke zwischen Erdkabel und Freileitung) erdverkabelt werden können.[22]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Bergrheinfeld – Garstadt/100 Jahre im Bild“ (108 Seiten), Bach/Schöner – Geiger-Verlag, Horb am Neckar (1989)
  • Chronik „Heimat zwischen Main und Wern: Rheinfeld – Bergrheinfeld“ (400 Seiten) von Karl Schöner, Revista-Verlag, Schweinfurt (1991)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bergrheinfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Bergrheinfeld, abgerufen am 30. Mai 2020.
  3. 0,29 ha bestockte Rebfläche nach Angabe der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau für das Jahr 2017
  4. Gemeinde Grafenrheinfeld/Der Ortsname. Abgerufen am 29. Oktober 2020.
  5. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111114/200302&attr=OBJ&val=1751
  6. BayernAtlas: Urpositionsblatt 1:25.000 Werneck, 1836 (mit später eingezeichneter Bahnlinie Schweinfurt–Würzburg ), Bereich Bergrheinfeld/Grafenrheinfeld. Abgerufen am 9. Oktober 2020.
  7. Gemessen im BayernAtlas
  8. Geschichte Bergrheinfelds. Gemeinde Bergrheinfeld, abgerufen am 15. Januar 2021.
  9. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 570.
  10. https://www.statistikdaten.bayern.de/genesis/online?sequenz=tabelleErgebnis&selectionname=12411-001
  11. a b http://bergrheinfeld.de/Gemeinderat_Gemeinderat_207_kkmenue.html
  12. Eintrag zum Wappen von Bergrheinfeld in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  13. Zitat Eintrag zum Wappen von Bergrheinfeld in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  14. Umspannwerk Bergrheinfeld West - TenneT. Abgerufen am 29. September 2020.
  15. n-tv.de: Main-Radweg ausgezeichnet – Fünf Sterne vom ADFC. 27. August 2008.
  16. Gemeinde Grafenrheinfeld: „Der Main und seine Bedeutung für Grafenrheinfeld“. Abgerufen am 29. Oktober 2020.
  17. Gemeinde Grafenrheinfeld/Zeittafel. Abgerufen am 6. November 2020.
  18. a b Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen/Flurpolder Bergrheinfeld. Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  19. Röthlein.de/Wegfall des Flutpolders in Bergrheinfeld erzeugte Widerspruch bei Röthleiner Räten. Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  20. Nicolai Kwasniewski: Gleichstromtrasse Sued.Link: Hier soll die neue Energieautobahn verlaufen. In: Spiegel Online. 5. Februar 2014. Auf Spiegel.de, abgerufen am 14. Januar 2019.
  21. Versorgungssicherheit für Nordbayern: TenneT-Trafo erreicht Umspannwerk Bergrheinfeld West. In: Tennet.eu. 21. Juni 2017, abgerufen am 14. Januar 2019.
  22. mainpost.de: Bad Kissingen: Was sagen denn die Bürger zur geplanten P 43? 17. Juli 2020. Abgerufen am 6. Oktober 2020.