Bergsche Maas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergsche Maas
Bergse Maas
Abdämmung der Maas (hellblau=Afgedamde Maas) von der Waal 1904 aus Hochwasserschutzgründen, Schaffung der Bergschen Maas

Abdämmung der Maas (hellblau=Afgedamde Maas) von der Waal 1904 aus Hochwasserschutzgründen, Schaffung der Bergschen Maas

Daten
Lage Nordbrabant, Niederlande
Flusssystem Rhein
Abfluss über Amer → Hollands Diep → Haringvliet und Volkerak → Nordsee
Flussgebietseinheit Maas
Beginn Abdämmung des alten Laufs der Maas bei Well (Gemeinde Maasdriel), Gelderland
51° 44′ 26″ N, 5° 11′ 39″ O
Ende Übergang in die Amer an der Einmündung der Donge bei GeertruidenbergKoordinaten: 51° 42′ 54″ N, 4° 50′ 49″ O
51° 42′ 54″ N, 4° 50′ 49″ O
Länge 24,5 km
Einzugsgebiet 33.000 km²[1]

Abfluss[1] MQ
350 m³/s
Vorletzter Abschnitt der Maas, 1904 angelegt

Die Bergsche Maas, auch Bergse Maas, ist ein künstlich angelegter Flussabschnitt der Maas zwischen der Gemeinde Well und der Stadt Geertruidenberg in der niederländischen Provinz Gelderland. Sie ist 24,5 Kilometer lang, hat eine Breite von 180 Metern und eine durchschnittliche Tiefe von 5,95 Metern.[2]

Die Bergsche Maas bildete die südliche Grenze der Region Land van Heusden en Altena, ein Gebiet im Norden der niederländischen Provinz Nordbrabant und teilte früher diese historische Region in zwei Hälften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Situation um 1400

Der Lauf der Maas verlief zwischen 1273 und 1904 von Andel bei Heusden in nordwestlicher Richtung nach Woudrichem. Dort mündete sie als (nach der Aare) zweitgrößter Nebenfluss des Rheins in dessen Hauptmündungsarm, der dort seinen Namen Waal in Merwede ändert.

Da Hochwasser der Waal öfters in das Maasgebiet drang und dort zu Überschwemmungen führte, wurde am 26. Januar 1883 ein Gesetz, de Maasmondwet, beschlossen, dem zufolge das neue Bett der Maas, die Bergse Maas, gegraben wurde. Zwischen 1888 und 1904 wurde die Maas nach Plänen des Wasserbauingenieurs Cornelis Lely bei Andel gesperrt und über das neue Flussbett mit der Amer bei Geertruidenberg und dem Hollands Diep verbunden.[3]

Der neue Maasverlauf folgt ungefähr einem schon länger verlassenen Maasbett; das heute parallel fließende Oude Maasje stammt noch aus dieser Zeit. Zwei Dörfer, Gansoijen und Hagoort, mussten dem Bau der Bergsche Maas weichen.

Brücke bei Keizersveer über die Bergse Maas; Blickrichtung nach Osten, von rechts einmündend das "Oude Maasje" (Foto: Rijkswaterstaat)

Ab dem Städtchen Heusden stellt der Heusdensch Kanaal eine Verbindung mit der Abgedämmten Maas (Afgedamde Maas) her. Von Süden fließt bei Geertruidenberg die Donge in die Bergsche Maas, die ab dort in die Amer übergeht.

Die Bergsche Maas hat zwei Brücken, eine bei Keizersveer (Raamdonksveer) und eine bei Heusden. Für die Überfahrt gibt es Fähren bei Dussen, Drongelen und Herpt.[4]

Im Dezember 1944 und Januar 1945 fand am Kapelsche Veer die Schlacht am Kapelsche Veer statt. Die deutsche Wehrmacht hielt in dieser Zeit dort einen Brückenkopf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marcel de Wit, Robert Leander, Adri Buishand: Extreme discharges in the Meuse basin (PDF; 2,3 MB)
  2. Länge, Breite und Tiefe der Bergsche Maas. Von: Rijkswaterstaat, Ministerie van Verkeer en Waterstaat; niederländisch. Abgerufen am 3. Juli 2009
  3. Entstehung der Bergsche Maas; niederländisch. Abgerufen am 30. Juni 2009
  4. Die Geschichte der Maas und Bergsche Maas; niederländisch. Abgerufen am 30. Juni 2009