Bergsteigerdörfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergsteigerdorf Steirische Krakau

Die Bergsteigerdörfer sind eine Initiative des Österreichischen Alpenvereins und des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich im Zeichen touristischer Nachhaltigkeit. Seit 2015 wurde die Initiative schrittweise auf drei Nachbarländer ausgeweitet.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt wurde 2008 ins Leben gerufen, um eine alternative und naturnahe Tourismusentwicklung zu fördern. Den Rahmen der Initiative bildet die Alpenkonvention[1], deren Hauptziel eine nachhaltige Entwicklung im gesamten Alpenraum ist. Der Titel Bergsteigerdorf versteht sich auch als Qualitätssiegel, weshalb Bewerber einen strengen Kriterienkatalog zu erfüllen haben, ehe sie die Bezeichnung offiziell tragen dürfen.[2]

Die wesentlichen Inhalte bzw. Grundsätze der Bergsteigerdörfer-Initiative lauten:

Mit Ausnahme von Wien und dem Burgenland befindet sich in jedem österreichischen Bundesland mindestens ein Bergsteigerdorf. Insgesamt sind es 20 Gemeinden und Dörfer, die an der Initiative teilnehmen. Im Februar 2015 gab der DAV bekannt, dass das Projekt auch nach Deutschland bzw. Bayern kommen wird und verlieh im September 2015 als erster deutscher Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden das Siegel Bergsteigerdorf.[4] Die Initiative wurde auch vom Alpenverein Südtirol aufgegriffen und seit 2017 ist Matsch erstes Südtiroler Bergsteigerdorf. 2018 wurde mit Jezersko das erste slowenische Mitglied aufgenommen werden.[5]

Liste der Bergsteigerdörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Bergsteigerdörfer in Österreich, Bayern und Südtirol

Bergsteigerdörfer in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergsteigerdörfer in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergsteigerdörfer in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südtirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergsteigerdörfer in Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bergsteigerdörfer. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  2. Bergsteigerdörfer bald in Bayern? Abgerufen am 29. Juli 2015.
  3. Grundsätze der Bergsteigerdörfer. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  4. Das Projekt „Bergsteigerdörfer“ kommt nach Bayern. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 29. Juli 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.alpenverein.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. a b Süddeutsche Zeitung: Der Gegenentwurf. Artikel vom 9. August 2017, abgerufen am 11. August 2017.