Berit Mørdre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berit Mørdre-Lammedal (* 16. April 1940 in Nes, Akershus; † 23. August 2016)[1] war eine norwegische Skilangläuferin, die in den 1960er und 1970er Jahren startete.

Ihr größter Erfolg ist der Gewinn der Goldmedaille mit der norwegischen 3x5-km-Staffel bei den Olympischen Winterspielen 1968, zusammen mit Babben Enger und Inger Aufles. Daneben gewann sie je eine olympische Silber- und Bronzemedaille. Außerdem wurde sie bei der Weltmeisterschaft 1966 Zweite mit der Staffel.

Aufgrund ihrer Erfolge im Skilanglaufsport erhielt sie 1971 als erste norwegische Frau die Holmenkollen-Medaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Erik Hæhre: Skidronningen og pioneren Berit Mørdre er død (Norwegisch) In: Raumnes.no. 29. August 2016. Abgerufen am 9. Februar 2017.