Berlancourt (Aisne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berlancourt
Wappen von Berlancourt
Berlancourt (Frankreich)
Berlancourt
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Vervins
Kanton Marle
Gemeindeverband Thiérache du Centre
Koordinaten 49° 47′ N, 3° 46′ OKoordinaten: 49° 47′ N, 3° 46′ O
Höhe 105–156 m
Fläche 5,2 km2
Einwohner 113 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 02250
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Berlancourt

Berlancourt ist eine französische Gemeinde mit 113 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (vor 2016 Picardie). Sie gehört zum Arrondissement Vervins, zum Kanton Marle (bis 2015 Sains-Richaumont) und zum Gemeindeverband Thiérache du Centre.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 25 Kilometer nordöstlich der Präfektur Laon entfernt. Umgeben wird Berlancourt von den Nachbargemeinden La Neuville-Housset im Westen, Marfontaine im Norden, Voharies im Nordosten, Thiernu im Südosten sowie dem Kantonshauptort Marle im Süden.

Berlancourt ist durch fünf Straßen mit den benachbarten Gemeinden verbunden. Die Route nationale 2 ParisMaubeuge und die D934 von Guise nach Montcornet sind rund zwei Kilometer, die Autoroute A 26 CalaisTroyes, Teil der Europastraße 17, 22 Kilometer entfernt. Der nächstgelegene Anschluss an das Eisenbahnnetz ist der Bahnhof Marle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf gehörte im Hochmittelalter zur Abtei Saint-Martin de Laon. Der Heilige Sankt Martin ist seitdem der Schutzpatron der Gemeinde.

Im November 1644, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde Berlancourt von spanischen Truppen geplündert.

Während des Deutsch-Französischen Krieges und im Ersten Weltkrieg erlitt Berlancourt schwere Schäden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2015
Einwohner 112 122 120 117 112 93 103 111
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Sulpice
  • Kirche Saint-Sulpice

Der Chor mit seinem vierteiligen Gewölbe stammt aus dem 12. Jahrhundert. 1773 wurde das Kirchenschiff um 20 Fuß (6,10 m) verlängert. Der Altar und der Tabernakel sind neugotisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berlancourt (Aisne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien