Berlin-Falkenhagener Feld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Falkenhagener Feld
Ortsteil von Berlin
BerlinBrandenburgKladowGatowStaakenFalkenhagener FeldWilhelmstadtSpandauHaselhorstSiemensstadtHakenfeldeFalkenhagener Feld auf der Karte von Spandau
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 32′ 49″ N, 13° 10′ 40″ OKoordinaten: 52° 32′ 49″ N, 13° 10′ 40″ O
Fläche 6,879 km²
Einwohner 38.768 (31. Dez. 2021)
Bevölkerungsdichte 5636 Einwohner/km²
Postleitzahlen 13583, 13589
Ortsteilnummer 0508
Bezirk Spandau
Falkenhagener Feld
Kreuzung Falkenseer Chaussee/Zeppelinstraße
St.-Markus-Kirche
Denkmal Großsiedlung Falkenhagener Feld, Falkenseer Chaussee 33

Das Falkenhagener Feld ist ein Ortsteil im Berliner Bezirk Spandau, der als städtische Großsiedlung Ende des 20. Jahrhunderts entstand.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin-Falkenhagener Feld liegt im Naturraum der Zehdenick-Spandauer Havelniederung. Die Bebauung korrespondiert mit der Großsiedlung Heerstraße Nord im Ortsteil Staaken. Beide Siedlungen werden durch die Bahnstrecken der Lehrter Bahn und Hamburger Bahn voneinander getrennt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Falkenhagener Feld war ursprünglich ein durch Schrebergärten und Landwirtschaft genutztes Areal und schließt sich westlich an die Spandauer Altstadt, den Kern des Ortsteils Spandau, an. Bedingt durch Wohnungsmangel im damaligen West-Berlin wurde 1962[1] begonnen, hier eine Großsiedlung zu errichten. Die letzten Bauten wurden in den 1990er Jahren fertiggestellt. In jüngster Zeit verschärfen sich die sozialen Probleme des Falkenhagener Feldes, das auch als Zuzugsort von Migranten türkischer und russischer Herkunft bevorzugt wird. Ein Quartiersmanagement ist vom Bezirk inzwischen in die Wege geleitet worden, um das soziale Umkippen zu verhindern.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
2007 34.792
2010 35.322
2011 35.742
2012 36.159
2013 36.436
2014 36.565
Jahr Einwohner
2015 37.024
2016 37.760
2017 38.521
2018 38.691
2019 38.759
2020 38.667

Quelle: Statistischer Bericht A I 5. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember. Grunddaten. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (jeweilige Jahre)[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Verbindung für den Individualverkehr von der Berliner Innenstadt steht in erster Linie die Falkenseer Chaussee zur Verfügung. Sie bildet die Hauptachse der Siedlung. Einst ein kleiner Sandweg, später eine normalbreite Straße, wurde sie Anfang der 1960er Jahre zu einer sechsspurigen Hauptstraße ausgebaut und bildet heute in westlicher Richtung eine der wichtigsten Verbindungen nach Falkensee im Land Brandenburg. Wichtige Zubringerstraßen sind zudem die Zeppelinstraße und eine neue Nordsüdpassage am dortigen Kiesteich, die in den 1990er Jahren entstand.

Das Falkenhagener Feld wird im ÖPNV ausschließlich durch Buslinien (u. a. die Linie M37) erschlossen.

Eine geplante Verlängerung der U-Bahn-Linie U7 bis Heerstraße Nord[3] ist im Koalitionsvertrag der Berliner Regierungsparteien von 2021 enthalten.[4]

Die Bötzowbahn der Havelländischen Eisenbahn quert das Falkenhagener Feld in Nord-Süd-Richtung. Der Personenverkehr wurde auf dieser Strecke im Jahr 1950 eingestellt.

Das Falkenhagener Feld befand sich bis zur Schließung des Flughafens Tegel in dessen Anflugschneise.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schulzentrum befindet sich im Spektefeld mit Grundschule (Grundschule im Beerwinkel), zwei Gesamtschulen (Martin-Buber-Oberschule, B.-Traven-Oberschule) und Berufsschulen.

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der nordwestlichen Ecke des Falkenhagener Feldes befindet sich das Evangelische Waldkrankenhaus. Ursprünglich für die Arbeiter der in den 1930er Jahren geplanten Großen Halle als Lager errichtet, wurde es ab 1945 zu einem Krankenhausbetrieb umgewandelt. 1947 gründete der Träger der evangelischen Krankenhausarbeit das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau. Die Baracken werden heute teilweise noch für Klinikzwecke genutzt, das Krankenhaus selbst ist in einem modernen Klinikgroßbau untergebracht.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Berlin-Falkenhagener Feld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 4. Mai (Jahr 1962) in Tagesfakten des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim DHM).
  2. Statistischer Bericht A I 5 – hj 2 / 20. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2020. Grunddaten. S. 25.
  3. Machbarkeitsstudie des Senats priorisiert eine Verlängerung der U7 im Vergleich zu anderen Linien. In: Spandauer Volksblatt. 22. Februar 2021, abgerufen am 24. Januar 2022.
  4. Zukunftshauptstadt Berlin. In: Koalitionsvertrag zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke. S. 57, abgerufen am 24. Januar 2022.