Berlin-Stadtrandsiedlung Malchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtrandsiedlung Malchow
Ortsteil von Berlin
BerlinBrandenburgBuchKarowWilhelmsruhRosenthalBlankenfeldeNiederschönhausenHeinersdorfBlankenburgFranzösisch BuchholzPankowPrenzlauer BergWeißenseeStadtrandsiedlung MalchowStadtrandsiedlung Malchow auf der Karte von Pankow
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 34′ 22″ N, 13° 28′ 5″ OKoordinaten: 52° 34′ 22″ N, 13° 28′ 5″ O
Fläche 5,68 km²
Einwohner 1120 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte 197 Einwohner/km²
Postleitzahl 13051, 13088, 13129
Ortsteilnummer 0306
Verwaltungsbezirk Pankow

Die Stadtrandsiedlung Malchow ist ein Ortsteil im Bezirk Pankow von Berlin. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem sich östlich anschließenden Lichtenberger Ortsteil Malchow.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil liegt westlich der Bundesstraße 2 zwischen Weißensee und der Berliner Stadtgrenze zum Bundesland Brandenburg. Die eigentliche Stadtrandsiedlung liegt am südlichen Rand des Ortsteils und schließt direkt an Weißensee und Heinersdorf an. Nördlich der Stadtrandsiedlung liegt die Kleingartenanlage Märchenland, der Rest des Ortsteils ist unbebaut und wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt.

Das nördliche Gebiet des Ortsteils mit dem Stadtrandpark Neue Wiesen gehört zum länderübergreifenden Naturpark Barnim.[1] Durch den unbewohnten Teil im Norden fließt als einziges nennenswertes Gewässer der Fließgraben Laake,[2] der über die Panke[3] in die Spree und weiter über die Havel und die Elbe in die Nordsee entwässert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Ortsteils gehörte ursprünglich zur Landgemeinde Malchow, die seit der Bildung von Groß-Berlin im Jahr 1920 ein Ortsteil im Bezirk Weißensee war. Zum 1. September 1985 wurde Malchow geteilt; der alte Dorfkern kam zum neugebildeten (Stadt)Bezirk Hohenschönhausen, während das restliche Gebiet von Malchow einschließlich der Stadtrandsiedlung im Bezirk Weißensee verblieb. Seit der Bildung von neuen Großbezirken im Jahr 2001 gehört die Stadtrandsiedlung Malchow als Ortsteil zum Bezirk Pankow und der alte Dorfkern von Malchow als Ortsteil zum Bezirk Lichtenberg.

Stadtrandpark Neue Wiesen
Ortnitstraße

Die Stadtrandsiedlung wurde zwischen 1936 und 1939 auf ehemaligen Rieselfeldern etwa einen Kilometer südwestlich des alten Dorfkerns von Malchow gebaut. Ihre Straßen sind nach Figuren und Orten aus der nordischen Mythologie benannt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den 97 Ortsteilen Berlins gehört die Stadtrandsiedlung Malchow zu den am dünnsten besiedelten. Nur Malchow hat weniger Einwohner.

Jahr Einwohner
2007 1171
2010 1146
2011 1123
2012 1133
2013 1124
2014 1128
Jahr Einwohner
2015 1145
2016 1138
2017 1123
2018 1131
2019 1120
2020 1120

Quelle: Statistischer Bericht A I 5. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember. Grunddaten. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (jeweilige Jahre)[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil ist im Osten über die Bundesstraße 2 erschlossen, die ins Zentrum Berlins führt. In nördlicher Richtung ist über die B 2 das Autobahndreieck Barnim (A 10 und A 11) erreichbar. Südlich verläuft in West-Ost-Richtung die Darßer Straße, die den Ortsteil mit Hohenschönhausen verbindet.

Die Buslinie 255 mit ihrer Endhaltestelle im Süden des Ortsteils verbindet die Stadtrandsiedlung Malchow mit Weißensee. Der nächstgelegene S-Bahnhof ist Blankenburg im gleichnamigen Ortsteil, der mit dem Bus 154 erreichbar ist.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windenergieanlage Enercon E-82 an der B 2

Am Blankenburger Pflasterweg wurde im September 2005 Berlins zweiter Golfplatz eröffnet.

Im November 2014 wurde auf einer Ackerfläche an der Straße Am Luchgraben Berlins zweite Windenergieanlage eingeweiht.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Berlin-Stadtrandsiedlung Malchow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 86 Hektar „Neue Wiesen“. Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, 1999, abgerufen am 23. Mai 2016 (Archivversion auf yumpu.com).
  2. Fotowiesel.de: Lindenberg Fließgraben Laake. Abgerufen am 24. Juli 2020: „Der Fließgraben Laake an der Straße Am Luchgraben gegenüber der Geschützte Grünanlage Agrarlandschaft Neue Wiesen.“
  3. Fotowiesel.de: Agrarlandschaft Neue Wiesen Fließgraben Laake. Abgerufen am 24. Juli 2020: „Der Fließgraben Laake mündet in die Panke.“
  4. Statistischer Bericht A I 5 – hj 2 / 20. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2020. Grunddaten. S. 24.
  5. Zweite Windkraftanlage in Pankow eingeweiht. In: Pankower Allgemeine Zeitung, 5. Dezember 2014. Abgerufen am 11. März 2015