Berlin E-Prix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutschland Berlin E-Prix
Statistik

Rennserie: FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft (seit 2015)
Rennstrecken: Deutschland Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) (2015, seit 2017)
Deutschland Formel-E-Rennstrecke Berlin (Strausberger Platz) (2016)
Letzter E-Prix
Berlin E-Prix 2021
Saison: 2020/21
Rennstrecke: Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof)
Rennlänge: 85,572 km in 36 Runden à 2,377 km

Sieger: Frankreich Norman Nato (Monaco ROKiT Venturi Racing)
Pole-Position: Belgien Stoffel Vandoorne (Deutschland Mercedes-EQ Formula E Team)
Schnellste Runde: Brasilien Lucas di Grassi (Deutschland Audi Sport ABT Schaeffler)
Rekorde
Die meisten Siege: Schweiz Sébastien Buemi
Brasilien Lucas di Grassi
Portugal António Félix da Costa (je 2)
Die meisten Poles: Frankreich Jean-Éric Vergne (4)

Der Berlin E-Prix ist ein Automobilrennen der FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft in Berlin, Deutschland. Es wurde erstmals 2015 ausgetragen. Der Berlin ePrix 2015 war das achte Formel-E-Rennen und das erste auf einem Flugplatzkurs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Berlin E-Prix wurde auf einer eigens dafür errichteten temporären Rennstrecke auf dem Vorfeld des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof ausgetragen. Lucas di Grassi dominierte den ersten Berlin ePrix, wurde nachträglich jedoch disqualifiziert, so dass Jérôme D’Ambrosio das Rennen gewann.

Der zweite Berlin ePrix fand auf einem Stadtkurs rund um den Strausberger Platz statt. Sébastien Buemi gewann das Rennen.

Nach Anwohnerprotesten fand das Rennen 2017 wieder auf dem Vorfeld des Flughafens Tempelhof statt, jedoch mit einer geänderten Streckenführung. Nach der Absage des Rennens in Brüssel wurden im Rahmen des Events zwei Rennen ausgetragen. Den ersten Lauf gewann Felix Rosenqvist, den zweiten erneut Buemi. 2018 fand das Rennen wieder hier statt. Gewinner wurde Daniel Abt, der sich auch die Pole-Position und die schnellste Rennrunde sicherte, also einen Hattrick erzielte.

Die Austragung im Jahr 2019 gewann Lucas di Grassi vor Buemi und Jean-Éric Vergne.

2020 wurden im Rahmen des Berlin E-Prix sogar sechs Rennen ausgetragen. Hierbei kamen drei unterschiedliche Streckenvarianten zum Einsatz, was auf der in Berlin verwendeten Freifläche auf dem ehemaligen Flughafenvorfeld im Gegensatz zu anderen Rennorten problemlos möglich war. Die FIA-Formel-E-Meisterschaft hatte nach einer mehrmonatigen Unterbrechung aufgrund der COVID-19-Pandemie entschieden, die zweite Saisonhälfte komplett in Berlin austragen zu lassen, da hier Großveranstaltungen mit maximal 1.000 Teilnehmern zugelassen waren und die international geltenden Reisebeschränkungen die Durchführung der Rennen erlaubte. Zuschauer waren jedoch nicht zugelassen.[1]

Die ersten beiden Rennen, die auf dem Rückwärts-Layout des seit 2018 verwendeten Kurses stattfand, gewann António Félix da Costa. Die nächsten beiden Rennen fanden auf der „klassischen“ Streckenführung gegen den Uhrzeigersinn statt, Rennsieger wurden Maximilian Günther sowie Vergne. Die letzten beiden Rennen wurden auf einem deutlich veränderten Kurs ausgetragen, diese wurden von Oliver Rowland und Stoffel Vandoorne gewonnen.

Im Jahr 2021 fand erneut das Saisonfinale in Berlin statt. Aufgrund der Erfahrungen aus dem Vorjahr kamen auch dieses Mal zwei unterschiedliche Streckenvarianten zum Einsatz: Samstag die „klassische“ Streckenführung, Sonntag das Rückwärts-Layout. Das erste Rennen gewann di Grassi, das zweite Rennen Norman Nato.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 2014/15 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Belgien Jérôme D’Ambrosio
(Dragon Racing Formula E Team)
Schweiz Sébastien Buemi
(Team e.dams Renault)
Frankreich Loïc Duval
(Dragon Racing Formula E Team)
Italien Jarno Trulli
(Trulli Formula E Team)
Brasilien Nelson Piquet jr.
(NEXTEV TCR Formula E Team)
2 2015/16 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Strausberger Platz) Schweiz Sébastien Buemi
(Renault e.dams)
Deutschland Daniel Abt
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Brasilien Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Virgin Racing Formula E Team)
Brasilien Bruno Senna
(Mahindra Racing Formula E Team)
3.1 2016/17 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Schweden Felix Rosenqvist
(Mahindra Racing Formula E Team)
Brasilien Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Deutschland Nick Heidfeld
(Mahindra Racing Formula E Team)
Brasilien Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Neuseeland Mitch Evans
(Panasonic Jaguar Racing)
3.2 2016/17 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Schweiz Sébastien Buemi
(Renault e.dams)
Schweden Felix Rosenqvist
(Mahindra Racing Formula E Team)
Brasilien Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Schweden Felix Rosenqvist
(Mahindra Racing Formula E Team)
Deutschland Maro Engel
(Venturi Formula E Team)
4 2017/18 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Deutschland Daniel Abt
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Virgin Racing Formula E Team)
Deutschland Daniel Abt
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Deutschland Daniel Abt
(Audi Sport ABT Schaeffler)
5 2018/19 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Schweiz Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Schweiz Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
6.1 2019/20 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
Deutschland André Lotterer
(TAG Heuer Porsche Formula E Team)
Vereinigtes Konigreich Sam Bird
(Envision Virgin Racing)
Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
6.2 2019/20 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
Schweiz Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
Belgien Stoffel Vandoorne
(Mercedes-Benz EQ Formula E Team)
6.3 2019/20 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Deutschland Maximilian Günther
(BMW i Andretti Motorsport)
Niederlande Robin Frijns
(Envision Virgin Racing)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Neuseeland Mitch Evans
(Panasonic Jaguar Racing)
6.4 2019/20 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
Schweiz Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Portugal António Félix da Costa
(DS Techeetah)
6.5 2019/20 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Vereinigtes Konigreich Oliver Rowland
(Nissan e.dams)
Niederlande Robin Frijns
(Envision Virgin Racing)
Deutschland René Rast
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Vereinigtes Konigreich Oliver Rowland
(Nissan e.dams)
Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
6.6 2019/20 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Belgien Stoffel Vandoorne
(Mercedes-Benz EQ Formula E Team)
Niederlande Nyck de Vries
(Mercedes-Benz EQ Formula E Team)
Schweiz Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Belgien Stoffel Vandoorne
(Mercedes-Benz EQ Formula E Team)
Schweiz Nico Müller
(Geox Dragon)
7.1 2020/21 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team)
Schweiz Edoardo Mortara
(ROKiT Venturi Racing)
Neuseeland Mitch Evans
(Jaguar Racing)
Frankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Deutschland René Rast
(Audi Sport ABT Schaeffler)
7.2 2020/21 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Frankreich Norman Nato
(ROKiT Venturi Racing)
Vereinigtes Konigreich Oliver Rowland
(Nissan e.dams)
Belgien Stoffel Vandoorne
(Mercedes-EQ Formula E Team)
Belgien Stoffel Vandoorne
(Mercedes-EQ Formula E Team)
Brasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timo Pape: Termine bestätigt: Formel E beendet Saison 2019/20 mit 6 Rennen in Berlin. e-Formel.de, 17. Juni 2020, abgerufen am 3. Oktober 2021.