Berliner AK 07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berliner AK 07
Vereinslogo
Basisdaten
Name Berliner Athletik-Klub 1907 e. V.
Sitz Berlin-Moabit
Gründung 15. Dezember 1907
Farben Rot-Weiß
Präsident Arthur Taubert
Website bak07.de
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Jeffrey Seitz
Spielstätte Poststadion
Plätze 10.000
Liga Regionalliga Nordost
2022/23 11. Platz
Heim
Auswärts

Der Berliner Athletik-Klub 1907 e. V., kurz Berliner AK 07, Berliner Athletik-Klub oder einfach nur B.A.K., ist ein Sportverein aus dem Berliner Ortsteil Moabit im Bezirk Mitte. Seine erste Fußballmannschaft spielt in der Regionalliga Nordost.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 15. Dezember 1907 im Ortsteil Wedding im Bezirk Mitte als Berliner Athletik-Klub 07 gegründet und betrieb ursprünglich im Wesentlichen Laufdisziplinen – etliche deutsche Meisterschaften zählen zu den Erfolgen. Vom Berliner AK 07 wurde bereits ein Vorläufer des heute weltbekannten Berlin-Marathon ins Leben gerufen, allerdings in einer Zeit ohne entsprechende mediale und wirtschaftliche Begleitung und daher weitgehend unbekannt.

Schon ab 1908 verfügte der Berliner AK 07 über eine Fußballabteilung. Aber erst ab 1991 machte der Verein fußballerisch auf sich aufmerksam, als er den Durchmarsch aus der Kreisliga A bis in die Nordstaffel der Oberliga Nordost schaffte.

Ab 2004 Wandel zu deutsch-türkischem Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Anschluss der BSV Mitte, die zuvor als BFC Güneyspor und Fenerbahce Berlin gespielt hatte, wurde der BAK im Jahr 2004 zu einem deutsch-türkischen Verein. Bereits 2001 wurde der türkisch-stämmige Bauunternehmer Mehmet Ali Han als Hauptsponsor des Vereins tätig.[1] Im Juni 2006 wurde eine Kooperation mit dem türkischen Erstligisten Ankaraspor bekanntgegeben. Diese Zusammenarbeit sah insbesondere die Ausbildung von Spielern für Ankaraspor vor, kam aber beim Verein in Berlin nie zum Tragen, weil der türkische Verein Ankaraspor in der Saison 2005/06 am letzten Spieltag gerade noch den Klassenerhalt sichern konnte.

Im 99. Jahr des Bestehens des BAK wurde am 6. Juli 2006 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Umbenennung des Vereins in Berlin Ankaraspor Kulübü 07 e. V. beschlossen und Ahmet Gökcek, der in Ankara lebende Sohn des dortigen Bürgermeisters, zum 1. Vorsitzenden gewählt. Mit der Namensänderung einher ging auch der Verzicht auf die eigentlichen Traditionsfarben Rot-Weiß zu Gunsten der Farben von Ankaraspor, blau und weiß. Laut Expertinnen stand der Verein zu dieser Zeit der islamistischen Organisation Millî Görüş nahe.[2]

Das Jahr 2007 brachte einen weiteren Einschnitt mit sich. Als im November beim Stadtteilrivalen SV Yeşilyurt Berlin eine hohe Verschuldung offenbar wurde, trugen die Yeşilyurt-Vorstandsmitglieder dem BAK eine Fusion an, die an finanziellen Problemen auch beim BAK scheiterte. Daraufhin ließ sich der Yeşilyurt-Vorstand in den Vorstand des BAK wählen und meldete gleichzeitig alle Mannschaften des SV Yeşilyurt vom Spielbetrieb ab. Ziel war es, dass auch die Yeşilyurt-Mannschaften zum BAK wechselten. Die ehemaligen Mitglieder gründeten jedoch den neuen SK Yeşilyurt 07.

Zu Beginn der Saison 2007/08 kündigte Ankaraspor überraschend das finanzielle Engagement beim BAK auf. Daraufhin verließ fast die gesamte Mannschaft den Verein. Mit einer verstärkten A-Jugend schaffte der Verein den Klassenerhalt. Auch in der Saison 2008/09 konnte das Team an den letzten Spieltagen gerade noch den Abstieg verhindern. Ersan Parlatan fungierte dabei für den in den Vorstand gewechselten Bülent Gündogdu als neuer Trainer. In der Saison 2009/10 belegte der BAK in der Oberliga den 10. Tabellenplatz. Saisonhöhepunkt war jedoch der Gewinn des Berliner Landespokals, den man mit einem 1:0-Finalsieg über den BFC Dynamo sicherstellte. Damit qualifizierte sich der Verein erstmals für den DFB-Pokal. Dort traf der BAK in der 1. Hauptrunde auf den Bundesligisten 1. FSV Mainz 05, kam aber über ein knappes 1:2 nicht hinaus und schied damit aus.

Berliner AK – ZFC Meuselwitz in der Saison 2016/17

Mit Bescheid vom 15. April 2011 nahm der Verein wieder seinen alten Namen und seine traditionellen Farben an.[3][4]

Ab 2011 in der Regionalliga Nordost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem 3. Tabellenplatz in der Saison 2010/11 stieg der Berliner AK in die Regionalliga Nord auf, weil die vor den Berlinern platzierten Mannschaften Torgelower SV Greif sowie Hansa Rostock II aus finanziellen Gründen auf den Aufstieg verzichteten. Um den sportlichen Ansprüchen der Regionalliga gerecht zu werden, wurde Jens Härtel als neuer Cheftrainer verpflichtet, der bis dahin beim SV Babelsberg 03 als Co-Trainer beschäftigt war.[5]

Am 26. Mai 2012 gewann der Berliner AK mit einem 2:0-Sieg gegen den SC Gatow zum zweiten Mal den Berliner Landespokal[6] und qualifizierte sich somit für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals, in der man überraschend den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim mit 4:0 besiegte.[7] Dies ist der größte Erfolg der Fußballabteilung in der Vereinsgeschichte. In der zweiten Runde unterlag der BAK dem TSV 1860 München mit 0:3.[8]

In der Saison 2015/16 belegte der Verein unter dem Trainer Steffen Baumgart in der Regionalliga Nordost Platz 2, nur durch eine Differenz von einem Tor vom Staffelsieger und Aufsteiger FSV Zwickau getrennt. Am 31. August 2016 trennte sich der Verein von Baumgart, sein Nachfolger wurde Jörg Goslar.[9] In den Folgejahren wurde die vierthöchste Spielklasse ohne Schwierigkeiten gehalten.

Im Sommer 2023 wurde bekannt, dass sich die Unternehmerfamilie Han des Bauunternehmens Han-Netzbau nach über 20 Jahren Engagement aus dem Verein zurückgezogen hat, weshalb der Berliner AK zu erheblichen Neustrukturierungen in der Sponsorenakquise, im Spielerkader und im Betreuerstab gezwungen war.[10][11][1]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupttribüne des Poststadions

Der Berliner AK 07 trug bis zum Ende der Saison 2005/06 seine Heimspiele auf dem für 3000 Zuschauer ausgelegten Sportplatz Lüderitzstraße (Lage) in Berlin-Wedding aus, in der Saison 2006/07 im 20.000 Besucher fassenden Jahnsportpark in Prenzlauer Berg, in der Saison 2007/08 in der für 2000 Zuschauer ausgelegten Hanne-Sobek Sportanlage (Lage) an der Osloer Straße 42–62 und seit 2008 im 10.000 Zuschauer fassenden Poststadion an der Lehrter Straße 59 im Berliner Ortsteil Moabit.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik ab 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grün unterlegte Platzierungen kennzeichnen einen Aufstieg.

Spielzeit Liga Platz
1990/91 Kreisliga A, Staffel 1 10
1991/92 Kreisliga A, Staffel 2 06
1992/93 Kreisliga A, Staffel 2 02
1993/94 Landesliga, Staffel 1 03
1994/95 Landesliga, Staffel 2 01
1995/96 Verbandsliga Berlin 05
1996/97 Verbandsliga Berlin 05
1997/98 Verbandsliga Berlin 07
1998/99 Verbandsliga Berlin 01
1999/00 Oberliga Nordost-Nord 04
Spielzeit Liga Platz
2000/01 Oberliga Nordost-Nord 15
2001/02 Oberliga Nordost-Nord 12
2002/03 Oberliga Nordost-Nord 15
2003/04 Oberliga Nordost-Nord 13
2004/05 Oberliga Nordost-Nord 08
2005/06 Oberliga Nordost-Nord 10
2006/07 Oberliga Nordost-Nord 04
2007/08 Oberliga Nordost-Nord 15
2008/09 Oberliga Nordost-Nord 10
2009/10 Oberliga Nordost-Nord 10
Spielzeit Liga Platz
2010/11 Oberliga Nordost-Nord 03
2011/12 Regionalliga Nord 07
2012/13 Regionalliga Nordost 04
2013/14 Regionalliga Nordost 11
2014/15 Regionalliga Nordost 07
2015/16 Regionalliga Nordost 02
2016/17 Regionalliga Nordost 06
2017/18 Regionalliga Nordost 03
2018/19 Regionalliga Nordost 02
2019/20 Regionalliga Nordost 071
Spielzeit Liga Platz
2020/21 Regionalliga Nordost 051
2021/22 Regionalliga Nordost 07
2022/23 Regionalliga Nordost 11
2023/24 Regionalliga Nordost
1 
Platzierung entsprechend Quotientenregelung

Kader der Saison 2023/24[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 5. Februar 2024)[12]

Nr. Nat. Spieler Geboren Im Verein seit
Tor
01 Deutschland Luis Zwick 24. Mai 1994 2022
12 Deutschland Denizhan Erdogan 3. März 2004 2023
33 Deutschland Kilian Schubert 9. Sep. 2002 2021
Abwehr
02 Deutschland Philipp Höffler 23. Aug. 2000 2023
05 Deutschland Nicolo Avellino 12. Aug. 2000 2023
06 Deutschland Omar Hajjaj 13. März 2003 2021
07 Palastina Autonomiegebiete Ahmad Rmieh 11. Juli 2003 2023
13 Deutschland Jonas Waldeck 7. Juni 2005
15 Deutschland Marvin Büyüksakarya 11. Apr. 1995 2023
20 Turkei Berken Sevim 16. Apr. 2004 2023
22 Deutschland Hendrik Wurr 15. Sep. 1995 2023
24 Deutschland Cedric Mvondo 24. Dez. 1997 2023
81 JapanJapan Shinji Yamada 24. Feb. 1994 2022
- Iran Artin Zardoshtian 17. Juni 2004 2023
Mittelfeld
10 Angola Panzu Ernesto 3. Apr. 1999 2023
14 Deutschland Antoni Lubaki 1. März 2004 2023
17 Nigeria Ufumwen Osawe 2. Juni 1998 2023
18 Deutschland Olivér Schindler 16. Okt. 1999 2023
19 Deutschland Irfan Brando 19. Feb. 2001 2023
23 Turkei Ali Baran Akdağ 2. Juni 2004 2023
26 Algerien Moussa Belaid 27. Jan. 2004 2023
27 Turkei Umut Satici 18. Feb. 2003 2022
61 Turkei Cihan Ucar 6. Juli 1994 2023
77 Syrien Sarwar Osse 15. Feb. 2002 2023
Kroatien Roko Ivanković 18. Feb. 2000 2024
Sturm
08 Deutschland Marcel Bremer 13. Okt. 1998 2023
09 Deutschland Jamal Rogero 6. Aug. 2003 2022
11 Deutschland Felix Pilger 10. Mai 2002 2023
19 Turkei Semih Kayan 25. Juni 2000 2024
58 JapanJapan Kento Teranuma 29. Nov. 1996 2023

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marc Schwitzky: Tabellenletzter der Regionalliga Nordost: Der Berliner AK nach Han-Ausstieg zwischen Überleben und Emanzipation. rbb24, 14. September 2023, abgerufen am 15. September 2023.
  2. Claudia Dantschke/Claudia Luzar: Aspekte der Demokratiegefährdung in Berlin-Mitte und Möglichkeiten der Intervention. Abschlussbericht. Schriftenreihe Zentrum Demokratische Kultur. Berlin 2007.
  3. Rückbenennung erfolgreich abgeschlossen
  4. Geschichte des BAK. Abgerufen am 11. September 2017.
  5. Berliner AK 07 mit neuem Trainer. transfermarkt.de, 5. Juni 2011, abgerufen am 3. Juni 2012.
  6. Franziska Rein: Berliner AK 07 ist Pokalsieger. Berliner Fußball-Verband e. V., 26. Mai 2012, abgerufen am 20. Januar 2016.
  7. Nils Lehnebach: Hoffenheim-Pleite im Pokal: Die Blamage von Berlin. Spiegel Online, 18. August 2012, abgerufen am 20. Januar 2016.
  8. 1860 München verhindert neues Berliner Pokalwunder. Focus Online, 30. Oktober 2012, abgerufen am 20. Januar 2016.
  9. Jörg Goslar ist neuer Trainer des BAK (Memento vom 5. September 2016 im Internet Archive) auf den Internetseiten des Vereins, abgerufen am 10. September 2016.
  10. Berliner AK vor unsicherer Zukunft. sportschau.de, 9. Juli 2023, abgerufen am 12. Juli 2023.
  11. Berliner AK: Präsident weg, 20 Fußballer weg, aber neuer Trainer da. berliner-zeitung.de, 10. Juli 2023, abgerufen am 12. Juli 2023.
  12. TEAM. In: Berliner AK 07. Abgerufen am 11. November 2023 (deutsch).