Berliner Journal für Soziologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berliner Journal für Soziologie (BJS)

Beschreibung Zeitschrift der Soziologie
Fachgebiet Soziologie
Verlag Springer VS
Erstausgabe 1991
Erscheinungsweise 4× jährlich
Impact Factor 0.231 (2016)
Chefredakteur Benjamin C. Seyd
Herausgeber Klaus Dörre, Frank Ettrich, Karin Lohr, Hans-Peter Müller, Hartmut Rosa
Weblink BJS bei Springer
Artikelarchiv BJS bei HU Berlin
ISSN (Print)
ISSN (Online)

Das Berliner Journal für Soziologie ist eine deutschsprachige soziologische Fachzeitschrift, die vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie dem Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin herausgegeben wird.

Die Zeitschrift, deren Beiträge dem Peer-Review-Verfahren unterliegen, besteht seit 1991 und erscheint viermal jährlich. Als Herausgeber zeichnen derzeit Klaus Dörre, Frank Ettrich, Karin Lohr, Hans-Peter Müller und Hartmut Rosa verantwortlich. Ehemalige Herausgeber sind u. a. Hans Bertram, Klaus Eder, Artur Meier und Hildegard M. Nickel. Die Zeitschrift erscheint bei Springer VS.

2016 betrug der Impact Factor des Berliner Journals für Soziologie 0,231 (2012: 0,283). Das Journal lag in der Statistik des Social Science Citation Index auf Rang 116 von 139 betrachteten Zeitschriften in der Kategorie „Soziologie“. Das Journal belegte einen Platz hinter der Zeitschrift für Soziologie und der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie und vor der Sozialen Welt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISI Web of Knowledge, Journal Citation Reports Social Sciences Edition, 2012.