Berliner Rock- und Pop-Archiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo des Berliner Rock- und Pop-Archivs

Das Berliner Rock- und Pop-Archiv war ein Archiv, das versuchte die West- und Ostberliner Musikgeschichte seit 1958 zu dokumentieren.

Es wurde 1983 von Lutz T. Manthe und befreundeten Musikern unter dem Namen Berliner Rockmusik Archiv gegründet, um Exponate der Berliner Rock- und Popmusik zu sammeln und zu dokumentieren.

Um sicherzustellen, dass die gesammelten Materialien – auch im Fall einer Vereinsauflösung – dem Land Berlin und damit der Öffentlichkeit auch weiterhin zugänglich bleiben, war das Berliner Rock- und Pop-Archiv der Stiftung Stadtmuseum Berlin angeschlossen. Die Grundlage bildete die Satzung des Vereins.

Am 28. Oktober 2005 erfolgte die Änderung der Satzung des Berliner Rock und Pop Archiv e. V., welche die Zusammenarbeit mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin beendete. Der Verein wurde 2011 aufgelöst und der Bestand ging in den Besitz des Archivs der Jugendkulturen über. Die Liquidation des Vereins wurde am 28. August 2012 abgeschlossen.

Neben Tausenden von Tonträgern umfasst die Sammlung auch Plakate, Videos, Fotos, Sticker, Anstecker, Gimmicks sowie Musiker- und Bandbiografien. Die Sammlung umfasst u. a. Dokumente von Einstürzende Neubauten, Ideal, Interzone, Nina Hagen, Klaus Renft, Tamara Danz, City, Puhdys und Karat.