Berliner Schule (Psychologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Berliner Schule für experimentelle Psychologie wurde von Carl Stumpf geleitet, einem Schüler von Franz Brentano und Rudolf Hermann Lotze. Als Professor an der Universität Berlin gründete Carl Stumpf 1893 das Berliner Institut für experimentelle Psychologie.

Stumpfs bekannteste Schüler sind Max Wertheimer, Kurt Koffka, Wolfgang Köhler und Kurt Lewin.

Nachdem Wolfgang Köhler 1922 die Leitung des Instituts übernommen hatte, wurde die Berliner Schule de facto eine Schule der Gestaltpsychologie.

Siehe auch[Bearbeiten]