Berliner Technische Kunsthochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BTK – Hochschule für Gestaltung
Gründung 2006
Trägerschaft privat
Ort Berlin und Hamburg bis 2017 als BTK
Land Deutschland
Rektor (2014–2017) Walter Bergmoser[1]
Website www.btk-fh.de
Gebäude der BTK in der Bernburger Straße
Walter Bergmoser

Die Berliner Technische Kunsthochschule (BTK, Eigenschreibweise BTK – Hochschule für Gestaltung) war eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Standorten in Berlin, Iserlohn und Hamburg.

Sie war eine private Fachhochschule und wurde im Frühjahr 2006 aus der Hamburger und Berliner Technischen Kunstschule sowie privaten Akademien für Gestaltung heraus gegründet, um Designer in der Schnittstelle von Design, Kunst und neuen Medien auszubilden. Die Gründer waren Cyrus Khazaeli (Designer und Gründungsrektor), Hans-Hendrik Grimmling (Maler), Matthias Leupold (Fotograf und Rektor von 2007 bis 2014) und Claus Bennefeld (Kaufmann).

Die BTK wurde am 13. Oktober 2011 vom amerikanischen Bildungskonzern Laureate Education Inc. übernommen.[2]

Im März 2017 wurde die BTK von der Hochschule Business and Information Technology School (BiTS) im Wege der Verschmelzung übernommen. Die BiTS wurde kurz darauf in University of Applied Sciences Europe umbenannt.[3][4] Diese ist seit April 2018 Teil der Global University Systems (GUS).[5]

Die ehemalige BTK ist nun Campusstandort der University of Applied Sciences Europe.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschsprachige Studiengänge

  • Fotografie (B.A.)
  • Kommunikationsdesign (B.A.)
  • Motion Design (B.A.)
  • Illustration (B.A.)
  • Game Design (B.A.)

Englischsprachige Studiengänge

  • Photography (B.A.)
  • Communication Design (B.A.)
  • Game Design (B.A.)
  • Design/Media Spaces (M.A.)
  • Photography (M.A.)

Die auf sieben Semester angelegten Bachelor-Studiengänge schließen mit einem Bachelor of Arts (B.A.) ab und bilden für Tätigkeiten in Agenturen, Verlagen und Unternehmen aus. Im fünften Semester wird ein Praxis- bzw. Auslandssemester absolviert.

Staatliche Anerkennung und Akkreditierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BTK wurde 2014 vom Deutschen Wissenschaftsrat institutionell unter Auflagen reakkreditiert.[6] Die Studiengänge waren durch die Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur ZeVA hinsichtlich des Studiengangs Game Design unter Auflagen ansonsten ohne Auflagen akkreditiert.[7]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe zur akademischen Selbstverwaltung der BTK bestanden vor der Übernahme aus dem Akademischen Senat sowie dem Beirat der Hochschule.[8]

Internationalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BTK bot die Bachelor-Studiengänge Fotografie (B.A.), Communication Design (B.A.), Game Design (B.A.), sowie die beiden Master-Studiengänge Media Spaces (M.A.) und Photography (M.A.) auf englisch an. Des Weiteren gab es eine englischsprachige „Summerschool“.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

POLE[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. btk-fh.de
  2. Berliner Technische Kunsthochschule, btk schließt sich den Laureate International Universities an
  3. Unternehmensregister.de: HRB 2443, Amtsgericht Iserlohn, Veröffentlichung 30. März 2017 und HRB 101750, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Veröffentlichung 8. Mai 2017 Abgerufen am 13. Januar 2020.
  4. Unternehmensregister.de: HRB 2443, Amtsgericht Iserlohn, Veröffentlichung 27. Juni 2017 Abgerufen am 13. Januar 2020.
  5. Global University Systems (GUS): Institutionen der GUS Abgerufen am 13. Januar 2020.
  6. wissenschaftsrat.de (PDF).
  7. zeva.org
  8. btk-fh.de
  9. POLE University of Applied Sciences Northwestern Switzerland: Partneruniversitäten

Koordinaten: 52° 30′ 18,2″ N, 13° 22′ 40,4″ O