Berliner Volksbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Berliner Volksbank eG
Zentrale der Berliner Volksbank in Berlin-Tegel, Aufnahme vom Juni 2016, Foto: Juliane Flöting
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Wittestraße 30 R, 13509 Berlin-Tegel
Rechtsform Eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 100 900 00[1]
BIC BEVO DEBB XXX[1]
Gründung 1946
Verband Genossenschaftsverband
Website www.berliner-volksbank.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 13,4 Mrd. EUR
Einlagen 11,5 Mrd. EUR
Kundenkredite 9,1 Mrd. EUR
Mitarbeiter 1.793
Geschäftsstellen 75 in Berlin und Brandenburg
Mitglieder 200.000 (Stand: April 2018)
Leitung
Vorstand Holger Hatje, Vorsitzender;
Carsten Jung (stv.),
Andreas Mertke,
Daniel Keller
Aufsichtsrat Stephan Schwarz, Vorsitzender
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland
Berliner Volksbank, Budapester Straße (2010)

Die Berliner Volksbank eG mit Sitz in Berlin ist die größte regionale Genossenschaftsbank in Deutschland. Ihre Wurzeln reichen zurück bis in das Jahr 1858. Im Januar 1946 neu gegründet, fusionierte sie 1999 mit dem Berliner Genossenschaftsinstitut Grundkredit-Bank eG-Köpenicker Bank. Die Zentrale der Bank ist seit Sommer 2016 in Berlin-Tegel, davor befand sie sich in Berlin-Tiergarten (Budapester Straße 35).

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kundenanzahl betrug 2017 560.000, hiervon sind 200.000 (April 2018) Mitglieder. Das Eigenkapital beträgt 1.028 Mio. Euro (2017). Das Ergebnis normaler Geschäftstätigkeit lag 2017 bei 55 Millionen Euro.

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Seit Anfang 2009 ist die Berliner Volksbank Immobilien GmbH als 100%iges Tochterunternehmen am Markt aktiv. Sie befasst sich im Wesentlichen mit dem Verkauf und der Vermittlung von Immobilien.

  • VR FinanzDienstLeistung GmbH

Die VR FinanzDienstLeistung GmbH (VR FDL) ist ein Tochterunternehmen der Berliner Volksbank eG (Anteil 51 %), der DZ BANK AG (Anteil 24,5 %) und der Fiducia & GAD IT AG (Anteil 24,5 %) mit Sitz in Berlin.

  • Berliner Volksbank BauWert GmbH (vormals KLG)

Die Berliner Volksbank BauWert GmbH ist eine 100%ige Tochter der Berliner Volksbank eG. Sie erstellt Immobiliengutachten für Finanzierungen und stellt der Bank Baucontrolling und Risikomanagement bei Baufinanzierungen zur Verfügung.

  • Berliner Volksbank Ventures

Die Berliner Volksbank Ventures ist der Corporate Venture Capital Fonds der Berliner Volksbank.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erwerb von Geschäftsanteilen an einer Genossenschaftsbank setzt voraus, dass man Kunde dieser Bank ist. Entsprechendes ist in der jeweiligen Satzung festgelegt. Ein Geschäftsanteil der Berliner Volksbank kostet 52,00 EUR. Eine Mitgliedschaft einer Genossenschaftsbank bringt auch Pflichten. Im Falle der Insolvenz der Bank haftet der Anteilseigner nicht nur mit seinem Geschäftsguthaben (auch mit noch nicht aufgezahlten Anteilen), sondern auch mit einer eventuell in der Satzung festgelegten Haftungssumme. Man nennt das Nachschusspflicht. Ab dem 1. Januar 2020 beträgt die Haftsumme je Geschäftsanteil 0,00 Euro und die Nachschusspflicht der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2013 haben sich Bankräuber über einen Tunnel Zugang zu den Kundenschließfächern der Filiale in Steglitz (Schloßstraße) verschafft. Die Höhe des Schadens ist unbekannt. [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berliner Volksbank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2017
  3. Einbruch in Berliner Volksbank. Abgerufen am 15. Januar 2013.

Koordinaten: 52° 34′ 47,9″ N, 13° 17′ 43,1″ O