Berliner Weißbier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Berliner Weißbier ist ein obergäriges Bier, das mit einem großen Anteil Weizenmalz gebraut wird. Die Gärung erfolgt mit einer Mischkultur aus obergäriger Hefe (Saccharomyces cerevisiae) und Milchsäurebakterien. Außerdem können an der Gärung und Reifung weitere Hefen, insbesondere Brettanomyces bruxellensis, beteiligt sein. In der Regel ist Berliner Weißbier ein Schankbier.[1] Berliner Weiße, auch Berliner Weisse geschrieben, ist ein Synonym[2] und eine geschützte Herkunftsbezeichnung für Berliner Weißbier, die nur Berliner Brauereien verwenden dürfen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Skarbina: Weißbierausschank im Hinterhofgarten – Garten der Berliner Weißbierbrauerei Gabriel & Jäger, um 1878

Berliner Weißbier hat seinen Ursprung wahrscheinlich im 16. Jahrhundert. Der allgemein verbreiteten Legende zufolge soll es aus dem Halberstädter Broyhan hervorgegangen sein; aber auch das Breslauer Weißbier Schöps könnte als Vorbild gedient haben. Berliner Brauer veränderten später die Rezeptur und stellten Weißes Bier her, welches seine Vorbilder an „Wohlgeschmack und Bekömmlichkeit noch übertraf“. Dieses „Berlinische Weitzenbier“ wurde urkundlich 1680 (nach anderer Quelle 1642) erstmals erwähnt.[4] Nach 1700 entwickelte es sich zum Lieblingsgetränk der Berliner. Unternehmer wie Breithaupt in der Palisadenstraße betrieben erfolgreiche Spezialbrauereien. Um 1800, als Bier nach Pilsener Brauart noch unbekannt war, gab es in Berlin rund 700 Weißbierlokale.[5]

Einer weit verbreiteten Legende zufolge sollen die Soldaten Napoleons I. zu Anfang des 19. Jahrhunderts, als sie sich in Berlin als Besatzungstruppen aufhielten, das Berliner Weißbier als „Champagne du Nord“ bezeichnet haben.

Familie Landré[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Fréderic Edouard Landré (1791–1843) stammte aus einer Hugenottenfamilie. Ende des 17. Jahrhunderts war seine Familie aus Gien an der Loire ihres Glaubens wegen nach Genf geflohen. Er zog bald weiter nach Berlin und erwarb 1835 die schon bestehende Weißbierbrauerei in der Stralauer Straße 36.[6] Seine Witwe Johanna Landré führte das Unternehmen bis 1852 weiter. Dann übernahm ihr ältester Sohn Charles Adolphe Landré die Brauerei. Johanna Landré erwarb 1856 noch eine weitere Brauerei – die Kluge’sche Weißbierbrauerei –, die ihren Sitz in der Münzstraße 3 hatte. Sie wurde von ihrem jüngsten Sohn Jean Charles Landré erfolgreich bewirtschaftet.[7] Die Weißbierbrauerei in der Münzstraße wurde 1870/71 zur Straßburger Straße 6–9 verlegt, wo sich bereits zuvor die Mälzerei der Familie Landré befand. Daraus wurde die Berliner Weißbierbrauerei AG.[8] Im Jahr 1917, lange nach dem Tod der Brüder Landré, wurden die beiden Weißbierbrauereien zusammengelegt. An das Wirken der Familie erinnert seit 1909 die Landréstraße im Berliner Ortsteil Kaulsdorf.[9]

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner Weißbiere verschiedener Brauereien

In den letzten Jahrzehnten kam es durch den Zusammenschluss von Brauereien (Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei) zur Produktionseinstellung verschiedener Berliner Weißbiere. Zwischenzeitlich wurde nur noch die Berliner Kindl Weisse hergestellt, bei deren Produktion allerdings auf den Einsatz von Brettanomyces-Hefe verzichtet wird.[10] Seit den 2010er Jahren erfolgt eine Wiederbelebung der Herstellung Berliner Weißbiere durch kleinere Brauereien wie Berliner Berg,[11] Brlo,[12] Lemke[13] und Schneeeule.[14]

Mischgetränke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner Weißbier mit Himbeersirup

Der Genuss von Berliner Weißbiersorten als Mischgetränk war lange Zeit unüblich. Man trank das Bier allenfalls zusammen mit Kümmelschnaps oder Korn als „Weiße mit Strippe“. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts soll der Berliner Brauer Josty dem Bier Kräuter beigegeben haben, vornehmlich Waldmeister. Später setzte sich die Zugabe von Himbeer- oder Waldmeister-Sirup durch („Weiße mit Schuss“), beides wurde erst im Glas gemischt („rot oder grün“) und mit Strohhalm serviert. Im beginnenden 21. Jahrhundert nehmen im Handel fertige Mischungen in der Flasche an Breite und Menge zu. Mit dem sinkenden Bierverbrauch seit den 1990er Jahren nahm allgemein die Angebotsbreite von Biermischgetränken zu. So gibt es fertige Mischungen von Berliner Weißbier mit Schwarzer Johannisbeere, Sauerkirsche, Holunderblüte oder auch Piña Colada, meist als Aromazusatz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustav Stresemann: Die Entwicklung des Berliner Flaschenbiergeschäfts. Dissertation der Universität Leipzig, Leipzig 1900, (archive.org).
  • Franz Schönfeld: Das Berliner Weißbier. In: ders.: Obergärige Biere und ihre Herstellung. Verlag Paul Parey, Berlin 1938, S. 149–160.
  • Frank-Jürgen Methner: Über die Aromabildung beim Berliner Weißbier unter besonderer Berücksichtigung von Säuren und Estern. Dissertation an der Technischen Universität Berlin, Berlin 1987.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Definition gemäß: Berliner Weißbier. In: Glossar. In: Gerolf Annemüller, Hans J. Manger, Peter Lietz (Hrsg.): Die Berliner Weiße – Ein Stück Berliner Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei, Berlin 2018, ISBN 978-3-921690-86-4, S. 324
  2. Berliner Weiße. In: Glossar. In: Gerolf Annemüller, Hans J. Manger, Peter Lietz (Hrsg.): Die Berliner Weiße – Ein Stück Berliner Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei, Berlin 2018, ISBN 978-3-921690-86-4, S. 324. Dort heißt es weiter: „Auf Etiketten wird teilweise ‚Weisse‘ oder ‚Weissbier‘ geschrieben. Diese Schreibweise ist nach dem DUDEN falsch, aber von einigen Herstellern wurde diese Schreibweise als Warenzeichen beim Kaiserlichen Patentamt und seinen Nachfolgeorganisationen, gegenwärtig das Deutsche Patent-und Markenamt, angemeldet und zum Teil bestätigt.“
  3. Ludwig Narziß, Werner Back, Martina Gastl, Martin Zarnkow: Abriss der Bierbrauerei. John Wiley & Sons, 2017, ISBN 3-527-69673-3, online
  4. bierundwir.de (Memento vom 15. März 2012 im Internet Archive)
  5. Berliner Weisse – leicht und erfrischend
  6. Landré. In: Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen, 1840, Teil 1, S. 217. „Landré, Braueigen, Stralauerstr. 36, Eigentümer“.
  7. Brauereien. In: Berliner Adreßbuch, 1854, S. 190. „Bairisch-Bier / Bitter-Bier / Braun-Bier / Kartoffel-Bier / Malz-Bier / Porter-Bier / Werdersches Bier / 13 Weiß-Bier-Brauereien: darunter: Landré in Stralauerstraße 36 und Kluge in Münzstr. 3, des Weiteren: Bier in Stralauerstr. 4–6, F.W.A. Bötzow in Neue Königstr. 18, L.A.Bolle in Französischestr. 9/10, G.F.Bugge in Klosterstr. 10, Conrad in Zimmerstr. 40, F.W.Dietz in Niederwallstr. 7, G. Dietz in Friedrichstr. 128, Haack in Neue Königstr. 32, Kagermann in Köpnickerstr. 96, Radike in neue-Grünstr 11, Richter in Rosenthalerstr. 51“.
  8. Rolf Gänsrich: Die Berliner Weißbier-Brauerei AG. In: prenzlberger-ansichten.de, 2015
  9. Landréstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  10. Brenda Strohmaier: Die Frau, die der Hauptstadt wieder Saures gibt. ICONIST, 14. September 2018, abgerufen am 20. August 2020.
  11. Berliner Weisse – Berliner Berg. Abgerufen am 20. August 2020.
  12. BRLO Berliner Weisse. Abgerufen am 20. August 2020.
  13. Budike Weisse – Lemke Berlin. Abgerufen am 20. August 2020.
  14. Schneeeule Brauerei GmbH Berlin. Abgerufen am 20. August 2020.