Berliner Weisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Berliner Weisse oder Berliner Weiße ist ein Synonym für Berliner Weißbier.[1] Es ist eine Herkunftsbezeichnung, die nur Berliner Brauereien verwenden dürfen.[2]

Marke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Berliner Weisse ist seit 1987 als eingetragene Marke des Brauereiverbandes Berlin/Brandenburg geschützt.[3]

Sorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2014 wurde das Getränk in der handwerklich hergestellten und fermentierten Variante von der Slow Food-Stiftung für Biodiversität zum schützenswerten, regionalen Kulturerbe[4] erklärt und daraufhin in die „Arche des Geschmacks“ des Vereins Slow Food Deutschland aufgenommen.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Berliner Weisse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Berliner Weisse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stichwort „Berliner Weiße“ im Glossar in Die Berliner Weiße – Ein Stück Berliner Geschichte, Gerolf Annemüller, Hans J. Manger, Peter Lietz (Hg.), 2. erweiterte Auflage, VLB, Berlin 2018, ISBN 978-3-921690-86-4, S. 324
  2. Ludwig Narziß, Werner Back, Martina Gastl, Martin Zarnkow, Abriss der Bierbrauerei, John Wiley & Sons, 2017, ISBN 978-3-527-34036-1, online
  3. Markenregister Aktenzeichen 1113176. Deutsches Patent und Markenamt.
  4. Berliner Zeitung: Auszeichnung: Berliner Weiße ist jetzt Welterbe. 28. November 2014.
  5. slowfood.de: Berliner Weisse