Berliner Weisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Berliner Weisse oder Berliner Weiße ein Synonym für Berliner Weißbier. Es ist eine Herkunftsbezeichnung, die nur Berliner Brauereien verwenden dürfen.[1]

Marke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Berliner Weisse ist seit 1987 als eingetragene Marke des Brauereiverbandes Berlin/Brandenburg geschützt.[2]

Sorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2014 wurde das Getränk in der handwerklich hergestellten und fermentierten Variante von der Slow Food-Stiftung für Biodiversität zum schützenswerten, regionalen Kulturerbe[3] erklärt und daraufhin in die „Arche des Geschmacks“ des Vereins Slow Food Deutschland aufgenommen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berliner Weisse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Narziß, Werner Back, Martina Gastl, Martin Zarnkow, Abriss der Bierbrauerei, John Wiley & Sons, 2017, ISBN 978-3-527-34036-1, online
  2. Markenregister Aktenzeichen 1113176. Deutsches Patent und Markenamt.
  3. Berliner Zeitung: Auszeichnung: Berliner Weiße ist jetzt Welterbe. 28. November 2014.
  4. slowfood.de: Berliner Weisse