Bernadette Weyland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernadette Weyland (2017)

Bernadette Weyland (* 29. Oktober 1957 in Münster) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie war von Januar 2014 bis August 2017 Staatssekretärin im Hessischen Ministerium der Finanzen.

Nach dem Abitur 1978 absolvierte Weyland eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Stadtsparkasse Münster. 1980 nahm sie ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Freiburg auf, das sie 1985 mit dem Ersten Staatsexamen abschloss. Im Anschluss an den juristischen Vorbereitungsdienst legte sie 1988 das Zweite Staatsexamen ab. 1989 wurde sie in Freiburg mit der Dissertation Das Nebeneinander von Erbscheinverfahren und streitigem Verfahren zum Doktor der Rechte promoviert. Nach einer Anstellung als freie Mitarbeiterin einer Anwaltskanzlei und einem Aufenthalt in den USA übernahm sie eine Lehrtätigkeit an der Sparkassenakademie in Frankfurt am Main.

1996 trat Weyland in die CDU Frankfurt am Main ein. Bis 2006 war sie als Ortsbeiratsmitglied und Ortsvorsteherin des Ortsbeirats 6 tätig. Der Ortsbeirat 6 ist das Stadtteilparlament für insgesamt neun Frankfurter Stadtteile, die das insgesamt bevölkerungsreichste Gebiet eines Vor-Ort-Parlaments (mehr als 100 000 Einwohner) umfassen. Seit 2006 ist Weyland Mitglied im CDU-Kreisvorstand.

Ebenfalls von 2006 an war sie Stadtverordnete in Frankfurt am Main und ab 2007 Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Integration. In den Jahren 2011 bis 2014 war Bernadette Weyland Stadtverordnetenvorsteherin der Stadt Frankfurt am Main und damit „Erste Bürgerin der Stadt“.

Seit dem 19. Januar 2014 war sie Staatssekretärin im Hessischen Ministerium der Finanzen. Ende August 2017 gab sie das Amt auf, um als Kandidatin der CDU bei der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt am Main 2018 anzutreten.[1] Dafür ließ sie sich in den einstweiligen Ruhestand versetzen, was den Beginn der Auszahlung einer lebenslangen Rente – in ihrem Fall von 7.400 Euro pro Monat – zur Folge hat.[2] Mehrere Medien berichteten über den Fall und die Staatsrechtler Ulrich Battis und Hans Herbert von Arnim sehen darin einen Rechtsbruch.[3] Weyland hält dieses Vorgehen für unbedenklich und kündigte an, ihre Beamtenrente in der Zeit des Wahlkampfes für krebskranke Kinder zu spenden.[4]

Im ersten Durchgang der Wahl zum Oberbürgermeister am 25. Februar 2018 erreichte sie mit 25,4 Prozent den zweiten Platz hinter dem SPD-Kandidaten Peter Feldmann (46,0 Prozent).[5] Im zweiten Wahlgang am 11. März 2018 erhielt sie 29,2 % der abgegebenen Stimmen und unterlag damit Feldmann, der 70,8 % der Stimmen erhielt.[6]

Weyland ist verheiratet. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernadette Weyland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Große Mehrheit für Weyland auf faz. net; abgerufen am 28. April 2017.
  2. Der goldene Handschlag - Sendungsbeitrag von Report Mainz; abgerufen am 23. Februar 2018.
  3. Der goldene Handschlag - Wie politische Beamte von der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand profitieren von Report Mainz; abgerufen am 23. Februar 2018.
  4. Weyland rechtfertigt umstrittene Ruhestandsregelung auf hr-online; abgerufen am 13. Februar 2018.
  5. Direktwahl 2018 in Frankfurt am Main. Abgerufen am 1. März 2018.
  6. Anja Laud/Sandra Busch/Götz Nawroth: OB-Wahl in Frankfurt: Peter Feldmann bleibt OB in Frankfurt. In: Frankfurter Rundschau. 11. März 2018, abgerufen am 11. März 2018.