Bernard Katz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Bernard Katz

Sir Bernard Katz (* 26. März 1911 in Leipzig; † 20. April 2003 in London) war ein deutsch-englischer Biophysiker und Neurophysiologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernard Katz wurde als Sohn des Pelzhändlers Max Katz und der Eugenie Rabinowitz in eine Familie russisch-jüdischer Herkunft geboren. Nach dem Besuch des König-Albert-Gymnasiums[1] studierte Katz an der Universität Leipzig ab 1929 Medizin, wo er 1934 Dank der Fürsprache seines Doktorvaters Martin Gildemeister im Fach Physiologie promoviert wurde. Nach der wegen seiner jüdischen Herkunft für ihn notwendigen Emigration nach England im Februar 1935, forschte und lehrte er mit Unterbrechungen am University College London. 1938 wurde er dort nochmals bei Archibald Vivian Hill promoviert (Phil. D.) und war danach in Australien bei John C. Eccles, wonach er eine zeitlang im Zweiten Weltkrieg als Radar-Operator in der Royal Australian Air Force diente. 1945 heiratete er Marguerite Penly, sie hatten zwei Kinder. 1946 war er wieder in London am University College, wo er 1952 Professor für Biophysik wurde und 1978 emeritierte.

Nachdem Henry Dale und Otto Loewi die Rolle des Acetylcholins als Neurotransmitter nachgewiesen hatten, untersuchte Katz den genauen membranbiophysikalischen Mechanismus der Freisetzung an den Nerven-Muskelverbindungen mit Mikropipetten, mit denen er das Endflächenpotential (EPP) an Biomembranen maß. Er entdeckte ein Rauschen auch bei Abwesenheit eines Stimulus, das aber verschwand, wenn der Acetylcholin-Antagonist Curare injiziert wurde, was also einen Messfehler ausschloss. Katz entwickelte daraus die Hypothese, dass Neurotransmitter wie Acetylcholin nur in Paketen (quantisiert) abgegeben werden. Erfolgt keine Erregung der Nervenfaser, erfolgt die Freisetzung zufällig (Rausch-Hintergrund), nimmt aber stark zu, falls die Nervenfaser angeregt wurde. Seine Forschungen fasste er 1966 in seinem Buch Nerve, Muscle and Synapse (McGraw Hill, New York)[2] zusammen.

Für seine Arbeiten über die quantisierte Form der synaptischen Informationsübertragung erhielt er 1970 neben Ulf von Euler und Julius Axelrod den Nobelpreis für Medizin. 1952 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1967 die Copley-Medaille verlieh. 1969 wurde der vielfach geehrte Forscher zum Ritter geschlagen. 1982 wurde er in den Orden Pour le mérite für Wissenschaft und Künste aufgenommen. Im Jahr 1989 erhielt er die Cothenius-Medaille der Leopoldina, 1990 erhielt er den Ralph-W.-Gerard-Preis.

Nach ihm ist auch die Goldman-Hodgkin-Katz-Gleichung[3] benannt, nach der sich das Ruhemembranpotential von Zellen ausrechnen lässt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wurde Katz in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernard Katz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bund der Albertiner e.V.
  2. (Übersetzung:) Bernhard Katz: Nerv, Muskel und Synapse. Einführung in die Elektrophysiologie. Stuttgart 1971.
  3. U. Müller: Die Struktur der Ionentheorie der Erregung von A. L. Hodgkin, A. F. Huxley und B. Katz. Tecklenburg 1985.
  4. American Academy of Arts and Sciences. Book of Members (PDF). Abgerufen am 18. April 2016