Bernard Pyne Grenfell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernard Pyne Grenfell (1920)

Bernard Pyne Grenfell (* 16. Dezember 1869 in Birmingham; † 18. Mai 1926 in Eley bei Perth) war ein englischer Papyrologe.

Grenfell studierte von 1888 bis 1892 am Queen’s College der Universität Oxford. 1894 reiste er erstmals zum Studien neu gefundener Papyri nach Ägypten, diesem sollten zahlreiche weitere Aufenthalte dort folgen. 1894 wurde er Research Fellow am Queen’s College, 1908 erhielt er dort eine Professur für Papyrologie, die erste Professur für Papyrologie überhaupt. 1909 erlitt er einen Nervenzusammenbruch und war danach gesundheitlich eingeschränkt. 1916 wurde er zum Honorary Professor ernannt, 1919 zum Joint Professor. 1921 erlitt er einen gesundheitlichen Rückfall, nach einem Aufenthalt in einem Sanatorium in St. Andrews verbrachte er den Rest seines Lebens in der psychiatrischen Klinik von Eley. Seit 1906 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Mit seinem Freund und Kollegen Arthur Surridge Hunt nahm er an den archäologischen Grabungen in Oxyrhynchus teil und entdeckte viele alte Manuskripte einschließlich einiger der ältesten bekannten Abschriften des Neuen Testaments, der Septuaginta und von apokryphen Schriften. Auch weitere Funde waren sehr umfangreich und enthalten zuvor unbekannte Werke bekannter klassischer Autoren. Der Großteil der Funde besteht aus Tausenden dokumentierenden Texten wie Rechnungen, Listen, Kaufverträge usw.

Er war an der Bearbeitung des Projekts The Oxyrhynchus Papyri, an der Veröffentlichung der Amherst Papyri und anderen Werken beteiligt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]